Montag, 11. Juli 2005

Tag 10: Bestandsaufnahme Tage 1-6

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


Erinnert Ihr Euch noch an den schwarzen, öligen Drecksklumpen von Tag 7? Hier ist er noch mal (zur Erinnerung):




Jetzt, nach meiner Hochdruckaktion vom letzten Arbeitstag, sieht das doch schon ganz schön anders aus, oder? Leider war ich aber auch nicht so gründlich, wie geplant. Am unteren Rand ist noch ganz schön viel Schmodder übrig.




Nach der fast schon obligatorischen "bei Licht Begutachtung" mache ich mich an das Tagewerk. Da der Platz in der Garage nun langsam knapp wird und eine weitere Demontage des Wagens seine Unbeweglichkeit bedeuten, und damit den Umzug in eine größere Location stark verkomplizieren würde, widme ich einen weiteren Tag dem Teilereinigen.

Der Wagen wird vor der Garage geparkt und ich breite mich auf dem Garagenboden aus. Mein Arbeitsplatz besteht aus einem Höckerchen von Ikea und meiner Waschtonne.




Was habe ich heute getan? Ich habe die sieben Kartons der ersten sieben Arbeitstage bereitgestellt und gehe diese Karton für Karton, Tütchen für Tütchen und Schraube für Schraube durch.

Ich beginne mit dem Karton für Tag 1 und schütte diesen vor mir aus. Ich nehme mir das erste Tütchen vor.

Ist hier alles in Ordnung?

Nein. Eine Schraube von 14 notwendigen Schrauben fehlte beim Ausbau und die Schrauben, die noch da sind, sind alle angerostet, verdreckt und teilweise anlackiert.

Also tue ich folgendes. Eine der Schrauben nehme ich aus dem Tütchen raus und packe sie auf ein neues Tütchen. Auf das neue Tütchen klebe ich ein Etikett und notiere darauf "Tag 1" und die Zahl "1". Die "1" wird umkringelt. Darunter schreibe ich: 14x. Das bedeutet: Diese Schraube (samt Unterlegscheiben) werde ich 14 mal nachkaufen. Auf dem Etikett der alten Tüte vermerke ich ebenfalls die "1" mit dem Kringel. Die alte Tüte kommt wieder in den Karton zurück und die neue Tüte kommt in einen leeren Karton für alle nachzukaufenden Teile und Kleinteile.

Das habe ich heute den ganzen Tag lang gemacht. 6 Stunden lang. Nicht ganz. Denn alle Teile von Tag 1 bis 6, die keine Schrauben oder Minikleinteile waren habe ich heute gereinigt und auf Vordermann gebracht: Türgriffe, Sonnenschutzblenden, Innendekor, Kupplungsknüppel, Rücklichter, Rückstrahler, Aussenspiegel, etc….




Wieder sprechen die Ergebnisse echt für sich. Den Aussenspiegel hatte ich früher schon mal mit konventionellen Mittelchen versucht zu reinigen, doch er sah danach genauso aus, wie hier auf dem Bild:




Nach Einsatz der Politurpaste, mit der ich schon das Toyota-Emblem sauber bekommen hatte, sieht er jetzt so aus. Wie neu. Fast….




…auch nur fast, denn bei der Saubermach-Aktion habe ich mir leider einen Faux Pas erlaubt und das Sch….-Spiegelglas zerbrochen. So ein Dreck!!!

Ja, lacht nur!!!




Alles in allem war das heute eine ganz schöne Puzzle- und Fummelei. Doch ehrlich gesagt, bin ich froh, dass ich mir die Arbeit jetzt schon gemacht habe.

So habe ich für die Tage 1 bis 6 heute schon eine nahezu komplette Einkaufsliste für Schrauben, Kleinteile und sonstige Komponenten (z.Bsp. Rückspiegel).




Neben der Bestandsaufnahme und der Reinigung habe ich mich heute nochmal an den Fensterrahmen gemacht.

Danke, Hanno, für die Tips mit den Durchsteckern (Tag 7. Frage 2). Es hat wirklich kinderleicht geklappt, die Plastikabdeckung abzukriegen und danach das Gestänge für die Scheibenwischer abzunehmen.

Innendrin ist natürlich auch alles ordentlich schmierig und (leider auch) rostig…




Archivmaterial









<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



0 Kommentare / Ratschläge

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________