Sonntag, 8. Februar 2015

Tag 342: Na endlich! Der Umzug!

Leute Leute, Yeah Yeah! Der große Tag ist gekommen. Rüber mit der ganzen Plörre von Werkstatt Nr. 5 zu Werkstatt Nummer 6. Dem Grand Salon von einer Werkstatt...

Glücklichwerweise haben sich zwei Kumpels gefunden, die sich von Ihren sonntäglichen familiären Verpflichtungen loseisen konnten (durften), um den Tag mit uneigennütziger Plackerei im Namen des Landcruiser Experiments zu verbringen.

Gleich dafür schonmal ein großes Dankeschön an Tilo und Ralf!!!

Gleich morgens früh sind wir runter nach Berlin gebrezelt, um beim LKW-Vermieter als die ersten des Tages diesen schönen kleinen Möbelkoffer-LKW mit unverzichtbarer Hebebühne abzuholen.




Hatte ja am Freitag schon den ganzen allein schleppbaren Kleinkram per Hänger rüber geholt, sodass wir uns heute auf die klobigen Schwergewichte konzentrieren können:

Los gehts.

Rollwagen mit den ganzen Teilekartons. Rüber und rein.

Bei der Karosserie war es da schon etwas komplizierter. Die haben wir erstmal halb auf die Hebebühne gefahren und dann Holzstreben unter das Karosseriegestell gekantet. Vorne hab ich mich dann als (Fliegen-)Gegengewicht drauf gestellt und hinten hat Ralf angehoben.

So gestützt konnten wir die Hebebühne langsam mit dem halb aufgestellten Gestell samt Karosserie hochfahren und das Ganze dann leicht in den Hänger einrollen.

Jetzt nur dran denken, die Streben auch mit einzuladen, um das Gestell nachher wieder rauszubekommen...

Und das geht wie am Schnürchen. Sandstrahlkabine rüber, rein. Bohrmaschinenschränkchen. Rüber und rein.






Und jetzt alles rüber und reinpuzzeln, was rein geht.

Motorkran, Säulenbohrmaschiene,




Werkbänke, Reifen, Schweißgerät, Motor, Getriebe etc.

Bis der Hänger so voll ist, dass wir sicher sein können, den Rest bei der nächsten Fuhre komplett mitzubekommen.




Und dann kann's auch gleich rüber in die neue Werkstatt. Rund 70km Fahrt. Die "beweglichen" Teile hinten auf der Ladefläche haben wir natürich mit Spanngurten gesichert! Leider nur in der Eile des Gefechts vergessen, ein paar Fotos zu machen.

Noch ist in der neuen Werkstatt ein bisschen Platz...




Aber das soll sich gleich ändern.




Die Karosserie holen wir auf dem gleichen Weg heraus...




...wie wir sie reinbekommen haben.




Langsam füllt sich die Halle.




Aber dafür haben wir den Wagen wieder leer.




In Nummer 5 wartet auf uns jetzt noch eine besondere Herausforderung.

Das Fahrgestell.

Eigentlich hatte ich vor, mir einen Autohänger von der Lackiererei auf dem neuen Geländer zu leihen. Da ich aber bei denen beim Fragen keinerlei echte Begeisterung gespürt habe, musste ich mir noch überlegen, wo ich sonst einen solchen Hänger herbekommen könnte.

Aber dann hatten wir heute eine bessere Idee...




Hier liegen so viele Baubohlen herum, da müssten wir uns doch daraus eine Konstruktion bauen können, um die Karre einfach in den Hänger hochzurollen.

Von den Maßen her passt es auf jeden Fall.

Also mal schnell die Hebebühne im richten Winkel runtergeklappt und ein zwei Bohlen drangelegt.




Na und, was soll ich sagen...?

Haben dann noch zwei weitere Bohlen hinzugelegt, die Bohlen mittig von unten abgestützt, zwei Bremslatten dazugenommen und die Karre dann Stück für Stück in den Hänger gerollt




HEUREKA! Es passt!

Und hinten ist auch noch Platz satt








Also schnell wieder auf die Autobahn und ratzefatze das ganze Zeug in der neuen Werkstatt abgeladen.

Geschafft!

Mann, das war ja letztendlich kurz und schmerzlos! Endlich Endlich ist die alte Werkstatt passeé. In der bin ich ja so überhaupt nicht vorangekommen.

Hab leider vergessen, ein Foto von der ausgeräumten Halle zu machen, daher kommt hier noch als Erinnerung schnell eins aus dem Archiv...




Boah, fand ich dieses Drecksloch uninspririerend. Und gazahlt habe ich dafür 30 Euro weniger, wie jetzt für den neuen Palast...

Dann kann es also langsam losgehen...

...Sollte man meinen...

Aber:

Strom ist noch nicht fertig gelegt.

Es ist arschekalt.

Wände hinten sind noch nicht fergig gebaut und müssen dann noch verputzt und gemalert werden.

Boden hinten muss noch lackiert werden.

Wasser muss noch verlegt werden.

Und der Nachbar muss noch eine Wand ziehen, da er einen Teil meiner Halle noch als Lager für seinen Krempel bekommt. Und eigentlich kann ich erst meine ganzen Sachen richtig einrichten, wenn die letzte Wand steht...

Kann sich also nur noch um Monate handeln...

Aber so ist das eben.

Und ich bin grad dicke erkältet.

Aber wat solls. Weitermachen.

Haut rein.

Tsuppari


_________________________________________________________

| 46 Kommentare / Ratschläge |



Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________