Montag, 10. Oktober 2005

Tag 25: Der Hauptkabelstrang

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>





So, heute wird mal wieder gearbeitet.

Ausgangsposition ist der vollständig freigelegte Motorraum




sowie das inzwischen fast nackte Cockpit.




Aber auch nur fast, denn noch immer windet sich hier der inzwischen aufs heftigste etikettierte Kabelbaum durch diverse Hohlräume und Durchlasslöcher.




Bevor ich mich dort an die Arbeit mache lege ich eine kurze Schweiss-Übungssession ein.

Bei einem Metallverarbeitungsbetrieb hier auf dem Gelände war einer der Angestellten so nett und hat mir aus Blechresten einige Übungsbleche zurechtgeschnitten.

Ich wiederhole also die Übungsformen, die mir der Fronius-Mann beim letzten Mal beigebracht hat.

Hochkant:




Überlappend:




Und stumpf:




Was auf den ersten Blick ganz vernünftig aussieht wird schnell relativiert, wenn ich von der Seite auf die geschweißten Bleche schaue und die La Ola-Welle betrachte.

Allerdings glaube ich, dass bei der Hitze, die beim Ziehen einer Naht über die ganze Blechlänge entsteht, ein Verzug relativ normal ist.

Wann ich genau punkte und wann genähtet wird, werde ich wohl nach und nach erfahren, bevor es ans Schweissen von wichtigeren Teilen geht.

Für meine nächste Überei werde ich mir aber auch wieder dünnere Bleche (diese hier waren 2mm dick) besorgen, damit ich mich gar nicht erst dran gewöhne, dass die Nähte so schnell so sauber aussehen und ich nicht dann beim Verschweißen von Karosserieblechen mein blaues Wunder erlebe…




Jetzt aber weiter

Weil ich jetzt doch entlich mal wissen wollte, wie ich die Türscharniere trennen kann, hab ich mal eins zur Probe ausgebaut, in den Schraubstock eingespannt und versucht, den Bolzen mit Hilfe von Hammer und Dorn herauszuschlagen. Das Biest sitzt aber dermaßen fest, dass ich es keinen Stück bewegt habe und eher das Bolzenende plattgeschlagen habe als irgendwas anderes.

Vor einigen Wochen hatte ich den Tip bekommen, das ganze Ding mit einem Bunsenbrenner heiß zu machen oder so. Aber dann schmelzen doch die Plastikführungen und verkleben das ganze um so heftiger… ???




Egal

Ich verzage nicht und knöpfe mir die eigentliche Aufgabe des heutigen Tages vor: Innenraum und Motorraum weiter von Gestrüpp befreien.

Zuerst ist die Unterdruckleitung dran, die von der Lichtmaschine irgendwohin unter den Fahrerfußraum führt und dort dann mir noch nicht so klare Aufgaben erfüllt. Dazu mehr unten bei den Fragen.




Einige wenige Schrauben werden gelöst, einige Schlauchklemmen werden entfernt und das Ding ist raus:




Der Kabelbaum

Jetzt geht es dem Kabelbaum-Hauptstrang an den Kragen. Vorne im Motorraum ist der Hauptstrang noch an einigen Stellen mit den entsprechenden Verbrauchern, bzw. weiterführenden Kabelsträngen verbunden.

Wohin die beiden angesteckten Kabel auf dem Bild führen, kann ich aktuell noch nicht sagen. Ich denke aber, ein Strang ist wohl für die Rückscheinwerfer, Nummernschildbeleuchtung, etc.




Bevor ich den Strang durch das Lock im Cockpit ziehen kann, muss er noch an ein paar Schellen losgeschraubt und die Durchlassdichtung muss entfernt werden.




Stück für Stück friemel ich den gesamten Kabelstrang vom Cockpit her durch das Loch und durch das Cockpit selbst.




Dann ist er raus.




Wie eine vielköpfige Hydra liegt der komplette Hauptstrang vor mir auf dem Garagenboden. Was wohl passiert, wenn ich einen der Köpfe abschlage. Ich weiss es von selbst: Noch mehr Arbeit, als ich hiermit ohnehin schon haben werde…




Es folgt die Begutachtung der Vorbesitzer Bastellage:




Und der diversen Kabelbaumpassagen.

Ohjemine. Das wird ein Restaurationsprojekt für sich… Erstmal aber in die Kiste mit dem Ding. Aus den Augen, aus dem Sinn.




Zumindest habe ich das Tagesziel erreicht und das Cockpit ist von der Kompletten Kabellage befreit.

Lediglich das Antennenkabel-Provisorium räkelt sich noch durch den Fußbodenraum. Das hab ich wohl irgendwie übersehen…




Zum Abschluß habe ich hier noch einen kleinen Auszug aus irgendeinem Schrauber-Forum, den mir heute ein Arbeitskollege geschickt hat.

Wie ich sehe, bin ich nicht der einzige, der von bestimmten Dingen keine Ahnung hat. Aber das hier finde selbst ich, wie soll ich sagen, "ziemlich interessant".




A propos "Drehmomentschlüssel. Der steht auch auf meiner Einkaufsliste. Mann, sind die teuer, die Teile...


ARCHIVMATERIAL








































<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



9 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

Der grosse Drehmomentschlüssel von Proxxon ist ein sehr guter Kompromiss zwischen Preis-und Leistung. Ich habe einen solchen schon recht lange im Einsatz und bin absolut zufrieden, das Drehmoment ist exakt und die Verarbeitung gut. Lediglich die Arretierung fürs Drehmoment ist natürlich bei Stahlwille und Co schöner gelöst.

MfG,
Sebastian

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

hallo,
was sich bei mir auch immer bewärt hat zum schweißen, sind alte stahlfelgen von autos-lkw´s oder rohre so ab 50mm durchmesser. weil meistens must du an irgendwelchen sachen rumschweißen die nicht immer topfeben sind.
was hast du den für ein schweißhelm - schweißmaske????
aber muss dich loben deine nähte sind echt super gelungen. weiter so MR. BRUZZLER!!!!!

gruß chris

gibts eigentlich mal eine party/treffen in deiner garage zur hochzeit oder wenn mal was besonderes ansteht.

bye chris

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous c.chris@gmx.de hat gesagt...

Zum Drehmomentschlüssel. Bestimmtes Modell kann ich nicht empehlen , nur bloss kkein 25 Euro Modell aus dem Baumarkt. Das letzte davon ist mir mit lautem krax um die Ohren geflogen. Hatte echt Schiss das mich da was trifft. Also lieber ´n Paar Eus mehr und nur einmal. Der Auszug aus dem Schrauberforum ist übrigens grosse Klasse ;-)!!
Gruss von Claus (Dauerrestaurationsobjekt VW T3 Selbstausbau Bj. 87)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

hallo Sebastian und Chris,

danke fuer eure tipps zu drehmomentschluessel und schweissen.

mit dem Proxxon-Drehmomentschluessel liebaeugel ich bereits. hab ihn auch schon beim werkzeugladen in der hand gehabt. da ich ihn derzeit noch nicht brauche schiebe ich die investition noch etwas.

zu deiner frage, chris: vielleicht kann man sich naechstes fruehjahr mal zum grillen treffen. bzgl. "hochzeit" (ich denke, du meintest die "wiederauferstehung" kann man sich sicherlich auch was einfallen lassen. ...wenn es jemals was wird... :-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous ARIBA hat gesagt...

tsuppari, Kopf hoch, mit unser Unterstützung klappt das bestimmt.

:-) Eddy

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

tsuppari kopf hoch warum sollte es nichts werden, bis dato hast du doch alles geschaft was du wolltes. und das beste ist du, verdienst damit nicht dein geld es ist hobby.

zum drehmomentschlüßel eine kleine anmerkung: es gibt drehmomentschlüßel in diversen größen bzw. einzatzbereichen von x bis y Nm. sollte man nicht erst mal den einsatzbereich des drehmomentsschlüßel klären????

hab da aber selber keinen plan

bye chris

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

na mit Euch Allen im Rücken wird das schon, das denke ich (noch) auch. warten wir mal ab, bis es wirklich Ernst wird...

Mit dem Drehmomentschlüssel könntest Du Recht haben. Werde das vorab mal eruieren...

schlaft schön!

Tsu.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

.....als Hochzeit bezeichnet man im Automobilbau die Vereinigung von Antriebseinheit mit dem Chassis. Dürfte bei Dir noch etwas dauern...
Wenns bei meinem Mutt soweit ist biste herzlich eingeladen.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

@chris:
Der Proxxon Drehmomentschlüssel, genau heisst er "Drehmomentschlüssel Micro-Click 200/S"
geht von 40-200Nm, kostet so ca 75-90€ je nach Händler.
Zum Einsatzzweck: Wenn er nachher wieder Überrollbügel, Achsen, Reifen, AHK etc. montiert braucht man einen Nm-Bereich so ca 80-120Nm. Für Motor, Getriebe etc (falls er da echt was zerlegen will) ist dann noch ein etwas handlicheres Gerät für 5-60 Nm gefragt.

MfG,
Sebastian

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________