Montag, 7. November 2005

Tag 29: Auspuffrohr und Bremszylinder

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>





Es heisst jetzt "Durchhalten" hier im Experiment. Viel trennt uns nicht mehr von dem Tag, an dem das Chassis vom Rahmen runterkommt.

Aber ein bisschen schon noch.

Ohne große Umschweife mache ich mich an die Arbeit.

Heute soll das Auspuffrohr runter, das sich vorne vom Motorblock auf der Beifahrerseite unterm Wagen nach hinten durschlängelt.









Dabei fällt mir der Unterbodenschutz ins Auge von dem Ike neulich meinte, der sei nicht Original. Sind ja nur 4 Schrauben denke ich, und mache mich daran, das Ding runterzunehmen.

Im Endeffekt war das aber doch eine ganz schöne Fummelei, da es für die Schrauben auf der Fahrerseite (die beiden Schrauben im Photo) kein Gewinde (oder kein Gewinde mehr) gibt und ich von innen mit nem Schraubenschlüssel gegenhalten musste.


Nichts desto trotz ist das Ding runter. Und ganz schön verschmiert.




Beim Getriebe (den Getrieben) könnte man auch mal mit nem Hochdruckreiniger "beigehen".

Hiervon lasse ich aber erstmal die Finger…




und widme mich der Auspuffhalterung, auf der das WD40 inzwischen ordentlich gewirkt hat.




Die Halterung ging ohne Probleme runter, aber der Teil, an dem das Rohr vom Motorraum und das hinten ans Wagenende zusammenkommen, war eine harte Nuss. Die Schrauben musste ich (trotz intensiver Rostlöser-Behandlung) mit Gewalt rausdrehen, sodass sie beide dabei total verbogen sind.




Das Ding ist jedoch raus:




Bremszylinder

Nachdem ich es beim letzten Mal nicht mehr geschafft habe ist heute der Bremszylinder dran.

Aussen werden die Unterdruckröhren (heisst das so?) abgeschraubt und von Innen dann das komplette Teil abgeschraubt, wobei dabei auch die Pedal- und Sonstwasalleshalterung im Kockpit gleich mit gelöst wurde.






Die "Bremsanlage" parke ich erstmal auf nen Putzeimer. Da hab ich nachher noch ne ganze Menge Fragen zu.




Zu dem letzten Kleinkram, der nun noch irgendwo im Innenraum vorhanden ist, gehören die ganz komisch reingebastelten Heizungsschläuche. Sie führen durch einen runden Hartgummiklotz von innen nach aussen und der Hartgummiklotz ist in die Karosserie verschraubt und dann mit einem ganz üblen Gummi-Vulkanisier-Sonstwaszeug überstrichen worden, sodass sich eine feste Gummimasse gebildet hat.





Nachdem ich die oberste Gummischicht entfernt habe werde ich stutzig. Ich glaube zu wissen, was einer der Vorbesitzer hier für die "Verlegung" der Heizungsrohre verwendet hat…




Und meine Vermutung bestätigt sich, als ich die Aufschrift "OFFICIAL" auf dem Ding lese. Der gute Kollege hat hier tatsächlich einen Eishockey-Puck verbaut. Sehr geil!




Scheinbar musste er sich hier aber scheinbar auch weiter irgendwie behlfen. Ich denke mal, dass das Heizungsrohr immer wieder durch den Puck nach vorne in den Motorraum gerutscht ist und da hat er ein Stück Metallstab auf die Röhre geschweißt…




Jetzt ist der Motor auf jeden Fall so gut wie freigelegt. Lediglich die diversen Vakuumröhren für die Bremsanlage (rechts) und das Auspuffrohr (links sieht man ein Stückchen davon). Müssen hier noch abmontiert werden.

Wir nähern uns also größeren Ereignissen.






Es wird noch kurz aufgeräumt und gefegt, dann mache ich Feierabend.



<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



4 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

also das ding mit dem puck finde ich ja genjal. lach mich vom tisch. das könnte man in einer schönen lagerfeuer geschichte verpacken. ...als ich ano dazumal die wüste durchquert habe, und mich ein ganzer beduinenstam verfolgte weil ich ein wüstenonenightstand mit der tochter des häuptling hatte. ist mir noch das heizungsrohr am arsch gegangen aber ich hatte noch meinen puck vom letzten hockyendspiel...
bin gespannt was dich noch erwartet

bye chris

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo tsup,
kommst ja sehr gut voran. Respekt.
Grad in diesem Arbeitsschritt kommt ja ziemlich häufig der Ratschlag "nicht soviel rummachen, kauf das neu, kostet nicht viel".
Da ich dieser Auffassung grundsätzlich zustimme und bei meiner Jeep-Teilresto grad auch so verfahren bin, kleiner Tip:
Sieh dich rechtzeitig nach allem um, was du beim Zusammenbau brauchst und kauf immer gleich bissel was wenn Du es günstig bekommen kannst.
Allein für Schrauben können da locker über 100 Euro zusammenkommen, vor allem bei besonderen Massen. Bei US-Cars sind es zöllige, bei Japanern ist die Steigung anders als bei Din-Schrauben (nur als Beispiel), was die Sache gleich teuerer macht.

Gruss aus Bayreuth,
Sebastian

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Sebastian hat gesagt...

P.S.
anlässlich meines 3. Posts habe ich mich jetzt mal angemeldet ;)

Gruss,
Sebastian

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Moin Chris, ja, beim dem Puck hab ich echt gedacht ich seh nicht richtig. Auf was für Ideen man kommt... Irgendwie findet man aber immer wieder eine Lösung. Freut mich übrigens, dass Dir die Ratschenschlüssel gefallen und freu mich auf Dein "Care-Paket".

Sebastian: herzlich willkommen als non-anomynous und danke für die Tips. Ähnliches habe ich auch schon gedacht und komme aber einfach nicht dazu mal eine richtige Bestandsaufnahme zu machen. Allerdings hab ich schon eine Kiste in die ich immer die Teile reinpacke, die ich erstetzen muss. Werde das ganze demnächst mal "katalogisieren" und hier einstellen. Vielleicht hat ja jemand das eine oder andere Teil noch rumliegen...

mit dem Thema "Schrauben" werde ich mich auch noch mal intensivst auseinandersetzen, da ich hier noch einige Grundsatzentscheidungen treffen werden muss.

als dann!

beste Grüße

Tsuppari.

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________