Montag, 16. Januar 2006

Tag 38: Urlaub mit dem Landcruiser Experiment

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>




Normalerweise richte ich es mir immer so ein, dass ich mich entweder an einem Abend unter der Woche oder an einem Tag am Wochenende in die Garage zurückziehe und los lege. Diese Woche war, bzw ist das aber leider nicht möglich, da ich immer erst sau spät aus der Firma nach hause gekommen bin und am Wochenende eine Fahrt zu meiner Mutter nach Frankfurt eingeplant war.

Damit Ihr hier heute nicht vor dem Nichts sitzt, sondern wie gewohnt einige neue Bilder und (so hoffe ich) einigermaßen interessanten Text vorfindet, (und ich, nebenbei gesagt, am Wagen wieder ein Stück weiter komme), blieb mir nichts anderes übrig, als in der Firma einen kurzfristigen Urlaubsantrag auszufüllen und Freitagvormittag bis zur Abfahrt nach Frankfurt in der Garage ein wenig rumzuwerkeln.

Klartext: Ich mache heute Urlaub in Garagien. Und Ihr seid dabei!!!


Entsprechend gut ist auch meine Laune. So gut, dass es mir überhaupt nichts ausmacht, dass jede Menge Kondenswasser schön wie ein Monsumregen über diverse Gebiete in den Garagen niedergegangen ist.

Zum Glück hatte ich die Werkbank mit einem Stück plane abgedeckt…




Aber auch an nicht-abgedeckten Stellen haben sich ordentliche Pfützen gebildet.




Auch der Wagen hat einiges abbekommen. Werde den die Tage auch mal abdecken.




Ich mache weiter mit meinen Reinigungs-, Sortier- und Sichtungstätigkeiten. Einiges an nachzukaufenden Schraubentypen ist in den letzten Arbeitstagen schon zusammengekommen:




Beim "Nachkaufteile" dokumentieren arbeite ich jetzt grundsätzlich mit einem Ausdruck eines Teilekatalogs, den ich mir mal im Internet (siehe "Links" im rechten Seitenmenü) runtergeladen hatte. Allerdings ist der nicht so detailliert wie die Microfiches, die mir J.L. im Dezember geschenkt hatte. Biete da gerade auf ein Lesegerät bei Ebay (Danke für den Hinweis, Hansi!). Dann richte ich hier in der Garage eine Microfiche-Leseabteilung ein.

Bin mir auch nicht so sicher, ob der Katalogausdruck, den ich hier habe, überhaupt der richtige für mein Modell ist. Hin und wieder machen mich einige Darstellungen etwas stutzig.

Mehr dazu unten bei den Fragen.





Nebenbei gesagt ist es hier beim Arbeiten ab sofort mollig warm. Zumindest bis minus 3 Grad Außentemperatur.




Im Wesentlichen habe ich heute Schrauben sortiert und mich durch den Teilekatalog durchgefräst. Außerdem habe ich einige wenige Teile aus Karton Nr. 17 oberflächlich gereinigt.

Unter Anderem ist mir dabei ein weiteres Teil in die Hände gefallen, dass nachgekauft werden muss. Im Bild seht ihr irgendeine Halterung am Kühler. Beim Ausbauen hatte ich mir auf das Tütchen geschrieben, das auf der linken Halterung eine scheinbar ähnliche Halterung fehlt

Hier habe ich wieder gestutzt, als ich versucht habe diese und die fehlende Halterung, im Teilekatalog zu finden. Hab sie nämlich nicht gefunden. Nun ist der Katalog ein Ausdruck, den ich mir mal gemacht hatte, nachdem ich den Wagen gerade gekauft hatte. Hab glaub ich nie mehr geprüft, ob der nach meinem Kenntnissstand überhaupt für mein Modell ist oder ein älteres/jüngeres.

Egal. Freue mich auf die Microfiches und da wird ich das Teil sicherlich finden.




Jetzt aber noch schnell zu Karton 18.




Zumindest nochmal reinsehen, bevor ich meine Sachen packen muß, um mich dann auf den Weg nach Frankfurt zu machen.




Es ist tatsächlich noch Zeit zum Auspreiten aber ich sitze schon auf heißen Kohlen, denn:

Erstens muss ich noch packen. Dann müssen die heute gemachten Photos noch für die Webseite formatiert, nach dem defnierten Ablagesystem benannt, zum FTP-Server übertragen und in meiner Ordnerstruktur abgelegt werden. Als letztes muss ich mir noch schnell ein Word-Dokument mit allen Photos vorbereiten, in das dazu noch vorgefertigte HTML-Codeschnipsel eingefügt werden, die für die Anzeige der Photos, für die Popup-Vergrößerung bei den Fragebildern, der Link zur Teileliste nach der letzten Frage, die vorwärts-rückwärts Navigation etc.

Dieses Word Dokument kann ich dann mitnehmen, die Texte am Wochenende schreiben, und das Ganze dann am Sonntag, nach der Rückkehr aus Frankfurt einstellen und gut ist.

Also schnell jetzt.

Die Teile liegen also ausgebreitet vor mir.

Im wesentlichen sind es die Teile vom Achsenspritzschutz (Gummis und Rahmen) und Schrauben, aber auch einiges Elektrozeug.




Und hier geht's auch gleich schon los. Ich hab natürlich keine Ahnung was das ist. Hab das Teil am Tag 18 ausgebaut. Also müsste ich doch jetzt nur zu Tag 18 springen und würde dann da sehen, wo es eingebaut war.

Pustekuchen. Ich hab das Teil zwar am Tag 18 photographiert, aber erst NACH seinem Ausbau. Son Mist. Muss ich dann halt mal alle Photos von vorher durchschauen, um zu identifizieren, was es ist.

Eins kommt mir an dem Ding jedenfalls komisch vor. Ein Kabel geht vom Stecker nicht in das Relais, sondern mündet auch in einer Art Stecker. Muss das so?




Das Ding hier kenn ich. Es ist von vorne am Kühler. Mmh. Wenn ich mir den Stecker hier auf dem Photo anschaue dann denke ich, der gehört zum Relais. Mmh. Dem ist mal nachzugehen.




Hier zu einem weiteren Grund meiner sich wieder verbessernden Laune.

Einer meiner Nachbarn hat seinen kleinen Kompressor angeschmissen, um ein paar Plexiglasschreiben mit feinem Strahlgut zu mattieren.






Eine optimale Möglichkeit einen ersten persönlichen Eindruck über das Sanstrahlen zu bekommen.

Mit den Rahmen für den Achsenspritzschutz habe ich auch ein optimales Untersuchungsobjekt.




Mal kurz draufgehalten.




Das ist ja cool! Haben nur ein paar Sekunden drauf gehalten, mit sau feinem Strahlgut und mit 8 Bar Druck und man braucht wenig Phantasie um zu erkennen, welche Möglichkeiten im Sandstrahlen stecken, wenn man die Dimensionnen (Druck, Art/Körnung Strahlgut, Ausgabemenge, etc.) noch ein wenig hochschraubt. Noch dazu kann ich dann gleich in einem Rutsch Teile reinigen, grundieren und lackieren. Dann würde es hier auch endlich mal ein paar Resultate erziehlen.

Will heißen: Ein Kompressor muß her. Der Entschluß steht.




Vorher wird es da nur sicherlich ein paar Hürden geben.

Zum Beispiel müßte hier erstmal wenig Platz geschaffen werden.

Es hat sich tatsächlich so viel angesammelt, dass ich kein vernünftiges Ordnungssytem mehr aufrecht erhalten kann, geschweige denn genug Platz für vernünftiges Arbeiten, bzw. nur abstellen eines weiteren Gerätes wie einen Kompressor und vielleicht noch ne kleine Handstrahlkabine herzustellen…

Daher werde ich wohl demnächst mal die ganzen Karosserieteile in meine alte Garage schaffen. Ja, die gibt's noch. Haben wir hier in den letzten Monaten total vernachlässigt, was?

Es bietet sich eigentlich auch an, denn die größeren Karosserieteile werde ich höchstwahrscheinlich strahlen lassen und 10 Meter neben meiner Garage gibt es eine Sandstrahlfirma. Mal schauen, wann mir einer der Nachbarn mal mit einem Anhänger aushelfen kann.

Dann hätte ich hier erstmal genug Platz, um gemütlich den Rahmen für die Karosserie zu bauen und und dann mal in eine Teilebearbeitungs- und Lackierungssession einsteigen.




Na, dann schaun wir mal…




Wie dem auch sei. Jetzt muss ich mich sputen. Wünsche Euch eine erfolgreiche Woche!

Fragen schaff ich jetzt nicht mehr. Mache ich morgen oder so. Hab aber auf jeden Fall nen paar…



<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



10 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

"Bin mir auch nicht so sicher, ob der Katalogausdruck, den ich hier habe, überhaupt der richtige für mein Modell ist. Hin und wieder machen mich einige Darstellungen etwas stutzig."

Hallo,
wenn man unter Links einen Teilekatalog aus USA reinstellt und diesen eventuell auch noch benutzt, braucht man sich nicht zu wundern, dass man nix findet !!
DIE AMIS FAHREN FJ !!!!!
ALSO BENZINMOTOREN !!!!
Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich dir diverse Links mit wirklich guten Zeichnungen hier reingestellt, warum du diese nicht benutzt, bleibt dein Geheimnis.
So lo..
Joe Six...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

hui, dann hatte ich wohl deine links beim erstellen meiner linkliste übersehen.

ich gehe gesenkten hauptes nochmal in die qualitätsschleife.

so lo...

tsu seven...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

mensch peer, das ganzkörperschutzkondom iss ja schon mal ein anfang...oder ist das der werte herr nachbar ??

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo, also um auf Deine Snadstrahlpläne zurück zu kommen, für kleine Teile würde ich Dir auf jeden Fall ne kleine Kabiene empfehlen und die großen Teile bei deiner Nachbarfirma abgeben. Bekannte haben mal ihre Karosserie selber in ner Scheune gestrahlt, war ne riesen Sauerei und das ganze Strahlgut hat wirklich jeden noch so winzigen Winkel in der Scheune eingestaubt. Glaube da sind heute immer noch Reste von dem Zeugs drinnen und die beiden die das gemacht haben würden das nie wieder selber machen :)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

1. Nee, das ist der Nachbar. Ich selber mache gerade erlebe was passiert, wenn man mal auf's Kondom verzichtet hat... Aber das ist ein anderes Experiment...

2. Das mit dem Sanstrahlen ist ein Super Hinweis. Denke, das Strahlen von großen Teilen ist damit ein für allemal vom Tisch. Es sei denn ich kann im sommer mal was draussen machen oder so. Denke in der Sandstrahlbude sind sie in guten Händen. Nach einer kleinen Kabine halte ich gerade Ausschau. Die gibt's immer mal bei Betriebsauflösungen und sowas. Bis zum Frühjahr hab ich das Ding!

Liebe Grüße

Tsu.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo,
strahlen würde ich ohnehin nur die Teile bzw. Karosserieparts, die Rost haben. Größflächig würde ich keine Farbe runterstrahlen, warum auch? Dort wo der Lack noch in Ordung ist, genügt anschleifen,erspart Kosten und die Gefahr des Verzuges.
Auch wenn in deiner Nachbarschaft ein Sandstrahler ist, schau genau was und womit er strahlt.(Dieser Hinweis aus perönlichen,schlechten Erfahrungen mit Profis.)
So lo..
Joe Six..

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

hallo,
höre dich mal nach nass-sandstrahlen um. hab ich selber schon bei mir zuhause gemacht. du kannst es für große oder keline teile benutzen.
hab dir ja schon öfters über das nass sandstraheln berichtet, und die vorteile dieses verfahren:
bindung des trahlgutes, preisgünstig und selber machbar.
wenn du noch was wissen willst melde dich
faber_ch@gmx.net

gruß chris

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Also, mit dem Sandstrahlen würde ich vorsichtig sein. Das Sandstrahlen bewirkt immer ein Verlust der Oberflächenspannung. Das wirkt sich erheblich bei dünnen Blechteilen aus, mal davon abgesehen, daß sie sich verziehen. Sandstrahlen, also mit rauher Körnung, würde ich nur an entsprechend dicken Materialien anwenden und bei tragenden Teilen (z.B. Rahmen!!)empfiehlt es sich, diese später wenigstens mit einer Zopfbürste wieder zu polieren. Damit wird die Oberflächenspannung wieder hergestellt!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

aiaiai, warum ist das alles immer so kompliziert???

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Meatball hat gesagt...

Hallo.
Zum Sandstrahlen kann ich Dir einiges an Tips geben. Ist nähmlich mein Beruf. ( Ich hab in den letzten 3 Jahren so ca. 200 Karosserien gestrahlt.)
1.Was die Teerartige Masse betrifft. Die kann am schnellsten mit Trockeneisstrahlen entfernt werden. Das ist absolut schonend für das Material, es findet nähmlich kein Verzug statt, und die Materialoberfläche wird nicht angegriffen. Ich glaube in Berlin hat die Fa. Carblast eine Niederlassung. Die machen sowas. Das soll keine Werbung für die sein, weil es sind eigentlich unsere Konkurenten.
Am besten suchst Du Dir einen Betrieb der Trockeneis- und Sandstrahlen anbietet. Idealerweise sollte er auch zumindest Grundierung oder Pulverbeschichtung anbieten. Warum? Ganz einfach, wenn die Teile gesandstrahlt wurden, müßen sie sofort Grundiert oder Beschichtet werden, weil Du sonst zusehen kannst wie sich der Oberflächenrost bildet.
2.Was das Sandstrahlen Betrifft mußt Du jemanden finden der auch dünnes Material ohne Verzug strahlen kann. Das ist nähmlich nicht ganz einfach. Ich traue mich zum Beispiel auch an Hauben, Dächer usw. Ich weis nicht wieviel Betriebe es in Deutschland,Bzw. in deiner Gegend gibt die sowas können, aber wenn ich mir unsere Auftragslage ansehe und vor allem wo die Autos herkommen können es wohl nicht allzuviele sein, leider.
3.Wenn Du dir eine kleine Strahlkabine kaufst, ( gibts bei eBay Nagelneu schon ab 129,- Euro mit Beleuchtung und Strahlpistole)
brauchst Du einen Kompressor der eine gute Luftlieferleistung hat. Der Druck braucht gar nicht so Hoch zu sein. 8 Bar reichen völlig.
Wiechtig ist das er bei dem Druck dann auch eine Liefermenge von 5-600 L/min hat. Dann kommst Du schon zurecht. Als Strahlgut empfehle ich Granatsand mit einer Körnung von 0,1-0,2 mm.
Ganz wichtig, gestrahlte Teile nich mehr mit bloßen Händen anfassen, da das den Rost fördert.
Vor der Grundierung oder Beschichtung müßen die Teile penibel von Sand und Staub gereinigt werden. Am besten mit Druckluft ordentlich abblasen.
Bei vielen Teilen die im Steinschlagbereich liegen wäre eine Pulverbeschichtung sinnvoll, da diese Stabiler als eine Lackierung ist. Wir Beschichten in der Regel erst mit einer Zinkgrundierung und dann mit der gewünschten Farbe. ( Alle RAL-Töne sind möglich)
Das soll ersmal genug sein. Wenn Du noch Fragen hast, schick eine mail an:
info@gerhartullmann.de
Gruß
Gerhart

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________