Montag, 3. Juli 2006

Tag 61: Die Sandstrahlkabine (2)

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>



Im Gegensatz zum Sturm vom letzten Mal ist heute mal wieder strahlender Sonnenschein. So macht es Spaß zu arbeiten. T-Shirt aus und los geht's.

Zuerst wird der beim letzten Mal verleimte Bodenplattenrahmen begutachtet.

Alle Streben sitzen fest und im rechten Winkel zueinander.




Es gilt nun die beiden zusätzlichen Querstreben einzuziehen.

Längere Zwingen habe ich mir aufgrund des akut ausgeschöpften Budgets nicht besorgt und muss also wieder improvisieren.

Darüber hinaus habe ich es diese Woche nicht zum Baumarkt geschafft, sodass ich weiter ohne Schrauben (ein paar hab ich noch übrig) und vor allem ohne wasserfesten Leim arbeiten muss. Aber da die Kabine später ohnehin noch ordentlich mit Silikon abgedichtet wird und die Aussenplatten aufgenagelt werden, mache ich mir erstmal nicht so viel Sorgen wegen des Kondenswassers. Und wenn die Kabine dann doch im Winter "wie ein Erdbeersoufflé in sich zusammenfällt" habt Ihr alle richtig ordentlich was zu lachen… und ich das Nachsehen…

Also heißt es heute wieder improvisieren…

Bevor ich die Streben einsetze führe ich dabei jeweils eine Schnur um den Rahmen herum und knote diese in der Mitte zusammen.




Nachdem ich dann die einzusetzenden Streben an den Enden mit Leim beschmiert und eingesetzt habe, schiebe ich lange Rundhölzer unter die eingezogene Schnur und drehe die Rundhölzer so lange, bis sie die Außenstreben durch die auf Spannung gebrachte Schnurr so zusammengedrückt werden, dass die eingeleimten Streben feste an die Rahmenstreben gepresst werden.




Das Ganze wird zum Trocknen auf die Seite gestellt.




Währenddessen wende ich mich den Seitenteilen zu.




Zunächst werden die Faserplatten zugeschnitten und ich staune über den unglaublich sauberen Schnitt meiner Stichsäge.






Dann werden die Holzstreben für den Rahmen der Seitenteile zugeschnitten.




Ich versuche für das Zusammenleimen der Lattenstücke noch mal die Methode, die beim letzten Mal so kläglich nach hinten losgegangen ist.

Damit die Latten nicht jetzt schon mit der Faserplatte, sondern nur untereinander verleimt werden, lege ich Papierfetzen und der die verleimten Lattenendstücke.




Das Ganze mache ich für das rechte und das linke Seitenteil.




Inzwischen ist der Rahmen für die Bodenplatte ausgehärtet




und kann jetzt mit den Faserplatten verleimt werden.




Da die Zwingen alle noch für die Seitenteile in Gebrauch sind nehme ich zur Beschwerung meine Schweiß-Unterlage und Schraubenkisten.




Die Seitenteilrahmen sind inzwischen auch durchgetrocknet.

Ich entferne die Papierfetzen,




leime Rahmen und Faserplatte ordentlich ein




und presse beides zusammen.




Da ich nicht genügend Zwingen habe, um beide Seitenteile einzeln zu verleimen werden die beiden Seitenteile samt Rahmen übereinander gelegt und dann zum Trocknen feste eingezwungen.




So lasse ich das ganze jetzt erstmal eintrocknen und genieße bei einem Bier…




…den einsamen Sommerabend.




Und schön den Kollegen am Dienstag gegen Italien die Daumen drücken, gell!

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



10 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

na, so geht's doch auch ohne zwingen! eine etwas archaische methode, aber warum nicht! so haben die wikinger bestimmt auch die planken ihrer boote zusammengepresst. not macht eben erfinderisch!

weiter so!

rolf

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Das mit der Sandstrahlkabine sieht mir zwar sehr nach "verzetteln" aus... aber ich weiss, wie das ist, wenn man sich etwas einmal in den Kopf gesetzt hat.
Aber es ist schon praktisch, wenn man mal eben etwas "blank" bekommen will ohne gleich Sandpapier oder ähnliches zu bemühen...
In dem Sinne: Immer weiter und nur nicht verzetteln!

Jo

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo.
Wäre es nicht einfacher mit sowas?
http://cgi.ebay.de/Sandstrahlkabine-Sandstrahlgeraet-220-Liter_W0QQitemZ180003470703QQihZ008QQcategoryZ83586QQrdZ1QQcmdZViewItem

oder dieser hier.

http://cgi.ebay.de/Sandstrahlkabine-SBC-220-incl-50-kg-Strahlmittel_W0QQitemZ110001593381QQihZ001QQcategoryZ54057QQrdZ1QQcmdZViewItem

Spart viel Arbeit und funzt prima.
Ich hab eine etwas kleinere in der Garage.

Gruß
Gerhart

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Moin,

als gelernter Tischler muss ich mal doof nachfragen, warum du die Rahmenteile nicht einfach mit der Faserplatte verschraubst.
Hält gut und braucht nicht trocknen.

Gruß,

eumel

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Guten Morgen allerseits.

Rolf: Mmh. Wikingerschiff. Auch keine schlechte Idee. Aber erst machen wir den Wagen fertig, o.k.?! ;-)

Jo: Hast schon irgendwie Recht mit dem Verzetteln. Allerdings merke ich, wie wichtig ist, dass ich solche Nebenprojekte (Gestell, Kabine, etc.) zwischendruch immer mal angehen muss, um mich auch an so Themen wie "Ausmessen", Winkel abtragen, Umgang mit Werkzeugen und vor Allem "Genauigkeit" zu gewöhnen. Dazu eignen sich diese Projekte wunderbar. Nachher an der Karosserie tut es weh, wenn ich mich mal vermesse oder aus Unachtsamkeit ne schramme in ein frisch lackiertes Teil mache. Leider bin ich bei sowas ziemlich schusselig und so sind die Nebenprojekte Teil meiner Ausbildung und "Disziplinierung". ;-)

Gerhart: Jau, die Ebay Recherche ist meiner Selbstbau-Entscheidung auch schon vorausgegangen. Ich fand die Kabinen für den Preis alle etwas zu klein und hatte (siehe Kommentar an Jo) auch einfach Bock das Ding zu bauen...

Eumel: a) wollte ich mich an die Anleitung halten und b)hatte ich einfach keine Schrauben und der Baumarkt hatte am Sonntag dicht... ;-)

Liebe Grüße und viel Spaß beim Spiel heute abend!

Tsu.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Oh Mann, oh Mann - Peer,

zuerst die autodidaktische Ausbildung zum Mechaniker, jetzt noch schnell eine Schreinerlehre drangehängt - was kommt denn als nächstes? Denke - ohne Dich beinflussen zu wollen – Du wirst in den nächsten Wochen damit anfangen Dein Bier selber zu brauen. Wenn ja, gib Bescheid, als Testperson stehe ich jederzeit zur Verfügung. Nur ein joke, Du weisst ja, dass ich im Verzetteln auch Weltmeister bin. Gruß nach Berlin und bleib sauber - bis bald

Jörg

PS: Habe gestern die 37er Creepy Crawler für den Pickup bekommen! Jetzt ergibt es langsam ein Bild.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Nanno hat gesagt...

Reschbeeeeggd. *gg*

Apropos, nur mal so um dein eigenes Ego noch ein wenig zu stärken: schau dir mal die Fotos von den ersten Tagen an und wie du mittlerweile vorgehst... insofern: weiter so!
(das Landcruiser-Experiment macht den Montag-Vormittag, auch wenn es mal Dienstag-Nachmittag wird im Büro erst so richtig erträglich!)

Grysze
Greg

P.S.: Forza Italia :-P

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

moin greg,

abgesehen von deinen italophilen äußerungen kann ich Dir recht geben. Ich wunder mich selbst manchmal, wenn ich die alten seiten durchblätter.

dadurch, dass ich mich immer so auf meine aktuellen arbeiten fixieren muss, merke ich gar nicht, dass ich irgendwie fortschritte mache und einige dinge inzwischen fast selbstverständlich geworden sind.

was halt noch fehlt ist die erfahrung im Umgang mit feinheiten. teilweise versemmel ich mir bestimmte dinge, weil ich nicht genau genug bin und die hand nicht immer so ruhig ist, wie sie sein sollte.

bin mindestens genau so gespannt, wie sich das hier alles noch entwickelt, wie ihr!

Liebe Grüße von einem aus dem Fussbal-Taumel erwachten "Sonst Nicht Fussballfan"

Tsuppari

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

....bald beginnt das Geld verdienen mit deinem Experiment. Toyota und Fronius werben schon. ;-)

Grüße
Thomas

P.S.: Wer hat den die Preise gewonnen?

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Hi Thomas,

naja, der Traum vom großen Geld wird wohl noch ein ganzes Weilchen ein Traum bleiben, aber in der Tat gefällt sowohl Toyota, als auch Fronius die Idee und Umsetzung des Experimentes.

Und zwar so gut, dass Sie das Projekt mit einem Produktionszuschuss zu den Landcruiser Experiment T-Shirts gefördert haben, bzw. fördern. Aber ich will noch nichts vorwegnehmen...

Bitte hier aber keine falschen Vorstellungen entwickeln. Das was ich hier an gesparter Kohle raushaue und vor allem, was ich hier an Arbeit reinstecke werde ich niemals wieder reinholen!

Ja, und wer hat denn eigentlich gewonnen? Oder war das Ganze nur eine Finte...?

Liebe Grüße und ein famoses Wochenende wünscht

Tsuppari

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________