Montag, 24. Juli 2006

Tag 64: Kabinensession

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


So, heute ist wieder so ein richtig schön heißer Sommertag. Genau das richtige Wetter, um sich die Zeit im 80 Grad Wellblech Glutofen zu vertreiben.

Aber es hilft ja alles nix. Es muss schließlich weitergehen. Sommer und Sommerloch hin oder her. Wir sind ja schließlich nicht zum Spaß hier.

Die Kabine ist in ihren Grundzügen fertig gestellt. Ein Blick in den Bauplan zeigt mir jedoch, dass die die richtigen Arbeiten jetzt erst losgehen.

Nämlich die Kleinarbeiten.




Ich beginne mit dem Aufleimen der Plexiglasplatten. Dazu schleppe ich den Kabinencorpus samt der Stützen erstmal in den hinteren Teil der Garage.




Der beim letzten Mal durchgeführte Versuch, ob der Spezialleim denn auch hält, liefert ein positives Ergebnis. Wenn ich nicht richtig grob daran reiße hält das Plexiglas auf der Holzfaserplatte.




À propos Holzfaserplatte. In der Bauanleitung von Markus Maurer werden die Holzfaserplatten als "Pavatex"-Platten bezeichnet. Das Fragezeichen im Gesicht des Holzzuschnitt-Manns im Baumarkt zeigte mir sehr schnell, dass diese Bezeichnung in Deutschland nicht unbedingt gängig ist.

Ein Anruf bei meiner Freundin und ein schnelles "Googeln" ihrerseits förderten zu Tage, dass es sich bei Pavatex-Platten um Holzfaserplatten handelt und es in der Schweiz eine Firma namens "Pavatex" gibt, die die Dinger herstellt.

Wieder mal ein großer Erfolg der Werbetreibenden, wenn der Produkt- oder Unternehmensname zum Gattungsbegriff eines Erzeugnisses wird (siehe Styropor (Markenname der BASF für geschäumtes Polystyrol), Tempo für Taschentücher, Tesa für Klebeband, Pampers für Windeln (aua, teuer), etc…)

Pattex ist hier auch so ein Beispiel… Den Kleber, den Markus Maurer in seiner Anleitung empfohlen hat habe ich leider bei uns im Baumarkt nicht gefunden. Ich war zwar schon geneigt mal bei der Firma anzurufen, ob sie mir ne Tube schicken, hab's dann aber aus Zeitgründen doch bleiben lassen.

Der Pattex tut's, wie wir jetzt wissen, scheinbar auch.




Mit einem Lappen und etwas Lösungsmittel (ca. 25 Jahre alt aus dem Keller meines Opas) wische ich kurz über die Ränder der ausgesägten Löcher und über die Ränder der Plexiglasplatten.

Dann trage ich den Kleber auf, der sich unglaublich schlecht verteilen lässt, weil a) die Öffnung der Tube ziemlich grob ist und b) das Zeug total zähflüssig ist.

Ich helfe mir mit einem Spachtel, um die Klebemasse einigermaßen zu verteilen. Ein Photo von der Sauerei konnte ich aufgrund verklebter Finger leider nicht schießen.




Vorsichtig lege ich die Scheiben auf und drücke rundherum die Plexiglasplatten mit den Fingern fest auf die Leimschicht auf den Holzplatten.

Anschließend schnappe ich mir alles was einigermaßen Gewicht hat (Schraubenkästen, Drehmomentschlüssel und –nüsse und stelle es auf die verleimten Scheiben bis der Leim vollständig ausgetrocknet ist. Hoffentlich ist's dicht.

Jetzt wo ich hier schreibe ärger ich mich, dass ich letzte Woche Montag gleich diese Tätigkeiten schon gemacht habe und dann erst den Kommentar von Tobi gelesen habe. Mich tröstet nur, dass ich durch die Scheiben nie durchgucken muss, sondern dass sie lediglich als Lichtschächte dienen. Und ich glaube, da können sie mit der Zeit ruhig stumpf werden…




Metallarbeiten

Der Leim trocknet und wir wechseln die Perspektive von Holz, Leim und Plexiglas rüber zu Stahl, sprühenden Flexfunken und glühenden Schweißpunkten.

Für die Kabine müssen zwei Rahmen für die "Press-Abdichtung" der beiden Öffnungen (Sichtfenster vorne und Material-Eingabe-Öffnung auf der linken Seite) gebaut werden.




Die Materialschlacht kann beginnen.

Zuerst werden sämtliche Maschinen ausgepackt und bereitgestellt und die eben noch so aufgeräumte Garage verwandelt sich binnen Minuten in ein Chaos aus Werkzeugen, Zwingen, Stahlteilen, Elektorwerkzeugen, Helmen, Schutzbrillen, Kabeln (ich hasse Kabel!), Handschuhen, und und und.

Bei solchen Aktionen (und man bedenke, dass hier jetzt zwei popelige Rahmen gebaut werden) wird schnell deutlich, wie wenig Platz hier eigentlich herrscht. Werde mir da wohl auf Dauer noch was einfallen lassen müssen, wie ich das ganze Zeug besser verstauen, bzw. beim Arbeiten zwar in Reichweite, dabei aber nicht im Wege, ablegen kann.

Das aber nicht heute.




Zuallererst werden jetzt Rundeisen auf die entsprechende Länge geflext und an den jeweiligen Enden wird die Oberfläche blank geschliffen. Hier hilft es wieder ungemein eine Flex zum Schneiden und eine zum Schleifen zu haben. Sonst müsste ich dauernd die Scheiben tauschen und wir würden noch langsamer vorankommen.




Die Rundeisenstücke…




werden…




im rechten Winkel…




fixiert… -




und aneinandergebrutzelt: BZZZZZT !




Das Ganze an allen Ecken und auf beiden Seiten und der Grundrahmen Nr. 1 ist fertig.




Als nächstes werden die seitlichen Halterungen hergestellt.

Zwei ca. 5 cm lange Stücke werden vom Flachstahl, den ich noch vom Bau des Rechtwinktelwerkzeuges übrig habe, abgeschnitten…



und es wird mit meiner Urgestein-Bohrmaschine jeweils ein Loch in die Flachstahlstücke gebohrt.





Dann werden sie nochmal abgeschliffen….




und auch angebruzzelt. Fertig ist der erste Rahmen.




Gedanken

Was erstaunlich ist, ist, wie man tatsächlich Stück für Stück mit Material und Werkzeug vertraut wird. Als ich das erste Mal eine Flex in den Händen hatte, hab ich einen Mords-Schiss vor dem Teil gehabt. Trotz Sanftanlauf macht das Ding noch einen Höllen-Alarm und Du merkst richtig, was da für ne Energie durchgeht. Wenn dann zusätzlich noch in alle Richtung ausstobende Funken dazukommen wird es nicht besser.

Aber nach einer Weile begegnet man dem Ding zwar noch mit gebührendem Respekt (und Schutzbrille und Handschuhen!!!!) aber die Schnitte werden auf einmal gerader, die Hände zittern weniger und es macht jedes Mal mehr Spaß.

Ganz genau so beim Schweißgerät. Am Anfang habe ich nur gedacht, gottweisswiegefährlich das ist. In der Tat kann man sich beim Schweißen ganz extrem die Augen kaputt machen, sich richtig ordentlich verbrennen und mal eben die komplette Bude in Brand setzen. Aber wenn man sich an die Regeln (Handschuhe, Helm, Achtung mit Brennbaren Materialien, Finger weg von gerade verschweißten Punkten) hält, macht es einfach nur noch Spaß.

Allein der Sound beim Einschalten, wenn drinnen Generator (Transformator?) und Lüftung angeschmissen werden machen schon gute Laune und wenn dann tatsächlich beim ersten Versuch mit einer aus dem Gefühl heraus eingestellten Drahtvorschubmenge und Stromstärke gleich vernünftige Schweißpunkte herauskommen kennt die Freude keine Grenzen mehr.

Freue mich wahnsinnig darauf, demnächst mal längere Strecken von Schweißpunkten oder Schweißnähten schweißen zu müssen, bei denen ich mal die ganzen Automatik-Funktionen von meiner VarioStar testen kann.

Doch jetzt erstmal wieder zurück ins Studio…


Rahmen Nummer 2

Der zweite Rahmen ist der für die Seitentür, durch die später die Werkstücke in die Kabine gepackt werden.

Er stellt eine neue Herausforderung dar und ich erlebe eine persönliche Premiere: Eisen biegen.





Klar hab ich schon oft unbewusst und ohne Plan irgendwelche Eisenstangen, Blechstücke, etc. verbogen, noch nie aber eine konkrete Zielstellung damit verfolgt.

Heute gilt es das Stück Rundstrahl für die vordere Kante des Seitentür-Rahmens so zu biegen, dass es den richtigen Winkel aufweist.

Dazu zwinge ich das Stück in den Schraubstock…




und ziehe es langsam und bedächtig in die (vermutete) richtige Position.

Interessant dabei ist es zu beobachten, wie sich das Metall an der Biegestelle verhält. Man sieht richtig wie es arbeitet und sich in minikleinen Wellen in diverse Richtungen ausdehnt, bzw. zusammenzieht.




Auf jeden Fall sieht es schon mal gar nicht so schlecht aus.




Ich korrigiere den Winkel nochmal ein klitzekleines bisschen und verschweiße die Seitentür-Rahmenteile zu einem fertigen Rahmen.

Schwuppdiwupp: Fertig:




Markus M. beschreibt in seiner Anleitung, dass man beim Seitentür-Rahmen erst die Verschraubungspunkte für den Rahmen an der Kabine anbringen sollte, bevor man die Halterungen am Rahmen aufschweißt.

Also werden jetzt erstmal diese "Verschraubungspunkte" (mir fällt leider keine andere Bezeichnung ein) hergestellt.

Man nehme:

4 x ca. 5cm Gewindestange (M8)
4 x ca. 5x2 cm Flachstahl
Flex 1
Flex 2
Bohrmaschine
Schweißmaschine
Gripzange
1 Mutter (für Hilfskonstrukt)


In zwei der Flachstahlstücke werden drei, in die anderen beiden Flachstahlstücke werden zwei Löcher gebohrt.

Bei ersteren beiden soll das Stück Gewindestange senkrecht auf dem Flachstahl stehen.

Dazu schraube ich eine Mutter auf die Gewindestange auf und stecke dann den Gewindestangeteil in ein Loch in meiner Arbeitsplatte (rechts auf dem Bild).




Anschließend lege ich das Stück Flachstahl mit den drei Löchern darauf und fixiere es mit der Massezwinge vom Schweißgerät.

BZZZZZZT:




Fertig.




Das ganze noch einmal und ich habe die ersten beiden Halterungen.




Bei den beiden anderen soll das Ende der Gewindestange flach auf dem Flachstahl verschweißt werden.

Hier hilft mir die Gripzange und positioniert sich klar als künftiger Schweißhelfer Nummer Eins:




Das Ding packt echt bombenfest zu und taugt absolut. Davon werde ich mir definitiv noch eine zweite besorgen.




Fertig sind die Halterungen.




Und ich auch. So fertig, dass ich ausnahmsweise keine Lust mehr habe aufzuräumen.




Irgendwie ist es ganz schön anstrengend, nach einem vollen Arbeitstag nochmal einen halben Arbeitstag in der Werkstatt dranzuhängen. Das kommt davon, wenn man das Wochenende verplant und deshalb unter der Woche arbeiten muss…




Eigentlich bemühe ich mich, immer nach dem Arbeiten aufzuräumen, damit ich beim nächsten mal sofort loslegen kann.




Das fällt heute aus!




Gute Nacht!

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



13 Kommentare / Ratschläge

Anonymous tobi hat gesagt...

Hi!

Handschuhe beim schweissen - ach was, brauchst net :-)) Ich schweiss immer ohne Handschuhe, beim WIG-schweissen lässt sich der Zusatzstab mit Handschuhen nämlich nur ganz besch****** halten.
Und wenn du dir ein paar mal richtig die Flossen verbrannt hast, merkst du es mit der Zeit gar nicht mehr :-))
Gripzangen: davon solltest du dir einige besorgen. Die gibts in vielen verschiedenen Ausführungen für alle möglichen Situationen, da kann man echt nie genug von haben. Ich weiss gar nicht, wie viele bei mir schon herumschwirren, aber 15-25 werdens schon sein.

Gruß Tobi, der momentan auf Garagensuche ist

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Handschuhe und umlaufende Werkzeuge:

Mein Papa hat immer gesagt ich soll das lassen, weil dann die Hände (mit den Handschuhen) in die Maschine gezogen werden. Was haltet Ihr davon? Gibt's da evtl. Spezialhandschuhe oder so?

Viele Grüße, Andi

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo @ all,

deine Sandstrahlkabine ist ja richtig mit Arbeit verbunden :)!
Aber alle achtung wie ich sehe werden deine vorgehensweise und vorallem deine Schweisspunkte immer besser. Wie gesagt ich habe noch nie eines in der Hand gehabt.

Viel erfolg wünsche ich dir.

Achso da fällt mir ein...
Ich hatte bei Tag 60 meinen Kompressor angesprochen, schade der reicht zum Sandstrahlen von der abgabeleistung nicht aus :(
Bei solch Werkzeugen die du bis jetzt angeschafft hast, macht das Basteln bzw. Arbeiten so richtig Spass.

In diesem sinne, weiter so :)

Viele Grüsse Kart

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

hallo jungs,

tobi: scheinst mir ja ein richtiger gripzangensammler zu sein! werde mir ein beispiel an dir nehmen und meinen gripzangenbestand sukzessive aufstocken.

bzgl. Garagensuche könnte es sein, dass wir bald Leidensgenossen sind. die gerüchte bzgl. des garagenabrisses haben sich zwar noch nicht bestätigt aber auch noch nicht zerstreut... weiter daumen drücken. wofür suchst du denn nach einer garage? welches projekt steht an?


andi: andi, bist du's? barcelona-andi? "Piesel" hatte an Tag 49: (http://www.landcruiser-experiment.de/2006_04_03_archive.html) mal was von Spezialhandschuhen für's Bohren und so geschrieben und mir ein paar davon versprochen... mal sehen, vielleicht kommen die ja noch... ;-)


Kart: Jau, der Sandstrahlkabinenbau artet richtig in arbeit aus. denke aber, dass die arbeit hier gut investiert ist, weil ich dann demnächst immer schön am stück teile entrosten und gleich lackieren kann, ohne die teile wegzugeben, etc.. Ausserdem schulen mich die Arbeiten an der Kabine wunderbar in Sachen Werkstoffkunde, Geduld, Genauigkeit und Ausmesstechniken. Insbesondere ans Thema Genauigkeit muss ich mich, glaube ich, noch gewöhnen. da schleichen sich noch zu viele Fehler ein... - bei der Hitze vielleicht auch kein Wunder.

Bzgl. Kompressor ist meine Entscheidung gefallen. Kratze momentan noch das Geld zusammen und dann geht's los. An die Folgekosten (Sandstrahlgut, Grundierung, Füller, Lacke, etc.) darf ich noch gar nicht denken. Da reicht dann irgenwann das gesparte Urlaubsgeld nicht mehr... Aber da fällt mir schon noch was ein ;-)


So, und jetzt freu ich mich auf ein kaltes Bier!

Beste Grüße sendet

Tsuppari


P.S. Die Hitze macht mich fertig.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

... Grundierung, Füller, Lacke ...

Moin Tsuppari,

also, laut dieser Liste scheinst Du Dich auf die Lackierung der Teile des Landcruisers einzustellen. Denkbar und vor allem sinnvoll an den Teilen des Unterbodens und des Fahrzeugs ist allerdings die Variante einer Pulverbeschichtung: Das ist besonders für den Einsatz auf Schotterstrecken oder in Berliner Feuchtbiotopen zu empfehlen. Die Polyurethanschicht ist viel stoßfester als die üblichen Lacke aus dem Fahrzeugbau.

Der Clou: Das kann man auch selber machen. Die Links dazu:

Kurze Einführung:
http://www.lros.ch/de/technik/grundlagen/beschichtungen

Die Pistole dazu gibt es bei:

http://www.ote.ag/mambo/content/view/23/2/

Bene, nachdem mein Tipp zur Sandstrahlkabine Dir schon eine Menge zusätzlicher Arbeit eingebracht hat (die Du Dir dann später wieder einsparst;-), wollte ich Dir dieses Verfahren nicht vorenthalten.

hiw,

Arno

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo.

Handschuhe haben beim Arbeiten an Bohrmaschinen, Fräsen, Drehbänken usw. absolut nichts zu suchen.

Wer einmal gesehen hat wie der Handschuh von einem Bohrspan erfasst wurde und die Hand in die Maschine gezogen hat weis wovon ich spreche. Man kann dabei durchaus Finger, oder auch die ganze Hand verlieren. Das selbe gilt für lose Jackenärmel.

Beim Flexen sollten allerdings Handschuhe getragen werden.

Es ist mir auch nichts von irgendwelchen Spezialhandschuhen bekannt, und ich bin 32 Jahre im Job.

Gruß
Gerhart

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous tobi hat gesagt...

Hi Tsu!

Es steht nicht direkt ein Projekt an, aber ich brauche unbedingt ein Lager. Da sich bei mir immer mehr Maschinen einfinden (wo die bloß alle herkommen?), wird es etwas eng in der Werkstatt. Und die Baustromverteiler müssen auch raus, die nehmen den meisten Platz weg (wenn man bei 18m² überhaupt von Platz sprechen kann).

Gruß Tobi

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo,

hier mal ein Bild. Dieser LC-Fahrer hat in seiner Garage wahrscheilich 100 Grad weniger als Du.
www.funpic.hu/en.picview.php?id=29673&c=-1&s=dd&p=1

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

arno: ah, stimmt ja, dir habe ich das mit der sandstrahlkabine zu verdanken!!! danke dafür! ;-) mal schaun, ob sie sich bewähren wird. mal schaun ob ich mich mit dem thema pulverbeschichten auch noch beschäftigen werde. was meinen die anderen dazu???

gerhart: jau, ich denke eingezogene handschuhe an den von dir genannten werkzeugen machen nicht all zu viel spaß. hattest du nicht an tag 49 von dem Ansichtsexpemplar in Deiner Lehrwerkstatt geschrieben??? ein kumpel von mir hat mal seine Haare in eine Standbohrmaschine bekommen. der hatte wochenlang einen riesengroßen blauen fleck am schädel und dann sind ihm die haare ausgefallen (aber wieder nachgewachsen). er hatte noch schnell genug reagiert und die maschine festgehalten bis ein kollege sie abgestellt hatte. auauaua!!! sicherheit geht vor!

tobi: oh ja, bei 18 Quadratmetern kann man noch nicht wirklich von platz sprechen. und ich weiss, wovon ich rede... ;-)

anonymous: dieses bild erinnert mich stark an den letzten winter... und daran, dass ich das Garagendach noch mit Teerfolie abdichten (und isolieren) wollte.... aber ein bisschen kühler könnte es grad auch sein...

grüße an die ganze bande

Tsuppari

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

"... des Unterbodens und des Fahrzeugs ist ..."

Sorry, sollte heißen "... des Fahrwerks ..."

hiw,

Arno
Aus München und mit einer Reihe kunststoffbeschichteter Teile am 107er und den Motorrädern ;-))

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

yo! hier ist der toyo aus der Iglugarage wenn er draußen parkt
http://flickr.com/photo_zoom.gne?id=86525960&size=l

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Mal was "Toyo-Unspezifisches":
Wann isses denn soweit und wir dürfen Dich als Dad feiern ??

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Blaubär: Da friert's einem ja schon beim Anblick!

Anonym: Wenn ich das so genau wüsste.... aber lange dauert's nicht mehr. Mal schauen, ob ich die Sandstrahlkabine bis dahin noch fertig bekomme.... ;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________