Montag, 28. August 2006

Tag 69, Frage:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Ein Bekannter hat mir drei Säche mit Zementmörtel geschenkt und ich trage mich mit dem Gedanken, damit mal den extrem maroden Boden in der Garage auszubessern und zumindest mal die riesengroßen Löcher aufzufüllen.





Ausserdem muss ich an der hinteren Garagenwand mal was tun. Da sickert das ganze Regenwasser durch die verrostete Rückwand. Hier könnte ich auch einen Betonschutzwall einziehen.

Ist dieses Zeug hier (Zementmörtel) dafür geeignet, oder müsste ich extra was spezielles kaufen?



Wie verarbeite ich das Zeug?

Wasser in nen Bottich, das Mörtelpulver rein und drin rummengen, bis es sich vermischt hat?

Geht das mit Hand und Schippe oder bräuchte ich einen Rührer (Aufsatz für die Bohrmaschine oder sowas?

Meint ihr, das Zeug wir auch auf Unebenheiten halten, die nur ca. 2-3 cm tief sind und sich über eine größere Fläche am Garagenboden verteilen?


_________________________________________________________



4 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

Der untere Sack ist Mauermörtel, geht zum Mauern von z.B. Kalksandstein oder Ziegel. Den Zementmörtel nimmt man zum Mauern von Klinkern z.B.
Was Du brachst wäre Estrichbeton oder ähnliches, aber willst Du Dich wirklich damit auch noch rumschlagen?
Anrühren im Bottich geht mit Kelle oder Schaufel in einem größeren, ist aber beschwerlich und nur bei kleinen Mengen zu empfehlen. Bei größeren Mengen gehts besser auf einem großen alten Blech mit der Schaufel.

Gruß Steffen,
der schon einige Sack Mörtel angerührt hat. Und jetzt den Mischer nimmt.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Hi Steffen,

natürlich will ich mich damit nich auch noch rumschlagen, aber die Löcher im Boden sind dermaßen Tief und sandig und uneben, dass mir schweißgerät und kabine beim rumrollen ständig beinahe umkippen und ich beim Ausfegen die Löcher immer noch tiefer mache, da nur noch Sand als Untergrund da ist.

Dacht emir, dass ich die Löcher mit dem Mörtel zumindest behelfsmäßig flicken kann. Muss ja nicht hunderprozentig aussehen und vor allem auch nicht hundert jahre halten. es geht hier eher um eine Behelfsmäßigkeit....

Was meint Ihr????

Gruß vom Ratsuchenden...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Kipp den Zementmörtel rein, das hält ne Weile. den Mauermörtel laß mal, der ist zu weich. Hinter der Garage einen Graben buddeln, wo das Wasser versickern kann, das könnte helfen.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

super steffen, vielen dank! so werd ich's machen!

grüße

tsu

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________