Montag, 12. Februar 2007

Tag 92: Beste Neuigkeiten

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


Hallo Leute!

Nach wochenlangem, wenig sinnstiftendem "Garagen Ausräumen" und "Zeug durch die Gegend schaffen" gibt es heute endlich mal wieder einen Grund zu feiern.

Und zwar richtig.

Ja, ich hab's getan. Unbelehrbar wie immer, alle Warnungen in den Wind schlagend habe ich am Freitag den Mietvertrag für die nächste (und damit dritte) Landcruiser Experiment Location unterschrieben.

Der Handschlag hat also etwas gezählt. Jetzt ist das Geschäft auch auf dem Papier besiegelt.




Das Experiment expandiert. Und zwar nicht wieder in eine pöselige Wellbech-Tropfsteinhöhle, sondern in eine mondäne Wellblech-Halle mit Allem drum und dran.

Ab ca. Tag 96, das heißt also Mitte März, wird das neue Lager mit ca. 4,5 x 12 Metern Platz satt, vorhandener Strom- und Lichtanlage und vernünftigem Boden erneut aufgeschlagen.

Das Risiko, dass auch diese Halle in absehbarer Zeit der Planierraupe zum Opfer fällt ist da, wird aber in Kauf genommen.

Das Verlangen, sich auf 54 Quadratmetern nah am aktuellen Wohnort richtig auszutoben haben einfach überwogen.

Außerdem sind wir ja schließlich nicht zum Spaß hier. ;-) No Risk - No Fun. Später kann ich ja dann immer noch die Schuld auf diejenigen schieben, die letzte Woche für dieses Wagnis abgestimmt und die etwas Risikobewussteren unter Euch überstimmt haben.

Die Halle befindet sich auf einem benachbarten Gelände und ist bequem zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen. In direkter Nachbarschaft befindet sich eine Karosseriewerkstatt zum über die Schulter schauen und eine grobschlächtige KFZ-Werkstatt. Also schon wieder eine Ansammlung das Wagnis begünstigender Faktoren und damit optimale Voraussetzungen, um weiter zu machen.

Der Motivationsspiegel steigt in ungeahnte Höhen.

Der linke Teil des abgebildeten Hallen-Paares wird bald die neue Heimat des Landcruiser Experimentes.

Wenn das mal kein Quantensprung ist!!!




Auch wenn ich am liebsten sofort einziehen würde, ist erstmal noch ein wenig Geduld angesagt. Noch steht die Halle voll mit Geräten, Schränken, Maschinen und Kleinkram aus Insolvenz-Aufkäufen. Aber Anfang März wird Platz gemacht.

Und dann geht es richtig los!!!

Vorher muss ich mich ein wenig mit dem über das Gelände wachenden deutschen Beamtentum herumschlagen.

Der Blockwart von einem Hausmeister hatte mir am Montag unverständlich mitgeteilt, dass das Fahrgestell umgehend vom Stellplatz zu entfernen wäre. Dass ich es wegen des (mitunter von ihm koordinierten) Garagenabrisses dort nur für kurze Zeit (so drei Wochen) abstellen wollte, bis ich eine neue Bleibe hätte, wollte er gar nicht hören: "In drei Tagen ist das Ding da weg! Sonst." Na Klasse. So ein Fahrgestell kann man ja schliesslich auch mal eben so irgendwo hin stellen. Wenn nicht hier, wo dann????

Kommt mir grad gelegen. Hab die Woche eigentlich keine Zeit für ausufernde Aktionen und es regnet einen Mix aus kaltem Regen und Schneematsch.

Es hilft alles nix. Freitag Morgen, 7:30 Uhr früh treffe ich mich mit Ex-Garagennachbar Peter auf dem Parkplatz, um wieder einmal umzuziehen.




Mit ihm hatte ich ohnehin noch eine kleine Aktion zu erledigen, denn wir hatten auf den letzten Drücker noch einen Spontan-Deal abgeschlossen.

Er hat mir nämlich dieses Teil aus seinem Bestand verkauft:




Was es ist wird noch nicht verraten. Auf jeden Fall ist es sehr sehr schwer und wir brauchen Peters Hubwagen, um es überhaupt vom Fleck zu bekommen.

Für das Fahrgestell und "das Ding" hat mir der Besitzer des Karosseriebetriebes einen vorübergehenden Platz auf seinem Parkplatz angeboten.

Erst bringen Peter und ich den großen blaugelben Kasten dorthin…




…und schleppen dann erneut das Fahrgestell durch die Gegend.




Die Spurstange hab ich diesmal wieder eingebaut.




So klappt es relativ unkompliziert mit dem Abschleppen.






Fahrgestell und "das Ding" werden zwischengeparkt, eingepackt und fertig.







Tag 92, Teil 1, Ende.


Weiter geht's im Keller.

Die bisher angefertigte Kabelbaum-Doku habe ich mir fein säuberlich ausgedruckt und in den Keller mitgenommen.

Neu ist eine Tabelle, in der ich vorhabe, die ganzen Kabelfarben und Kabelstärken zu notieren.




Um ein bisschen mehr Klarsicht zu bekommen hab ich mir extra ne Dose WD40 mit runter genommen. Damit bekommt man, wie bereits schon erfahren, ganz gut verölte Teile sauber. Warum nicht auch Kabel?

Das ganze scheitert nur ziemlich schnell daran, dass die Kabel nicht nur verdreckt, sondern zum Teil auch überlackiert sind, und ich, ohne, dass ich die Umwicklung von den Strängen entferne kaum dahinter kommen werde, welche Kabel denn nun genau welche Farbe haben.

Also wird das Farbennotieren vertagt.




Ich wende mich dem beim letzten Mal umgangenen rechten Teil des Kabelstranges vor. Durch die Betrachtung des linken Teils in der letzten Woche und beim Durchsehen alter Experiment-Bilder hat sich hier und da das Geheimnis etwas gelüftet und ich traue mir nun zu, fast alle Stecker und Verbraucher im rechten Teil zuordnen zu können.




Insbesondere die insgesamt drei Relais hatten mit, nicht zuletzt aufgrund der nicht zu erkennenden Kabelfarben ziemliche Probleme bereitet.




Der weitere Verlauf war weniger "respekteinflößend". Frontscheinwerfer, Blinker und Hupe. Was sonst. Doch dazu später.




Alle bei den letzten beiden Malen zugeordneten und auf dem Schaltplan identifizierten Verbraucher sieht man hier als kleine gelbe Markierungen. Das ist jeweils die Nummer jeden Verbrauchers.

Mal schaun, wie weit wir heute kommen.




Im Gegensatz zu den letzten beiden Malen mache ich heute zuerst die Skizze, bevor ich mir die Verbraucher genauer anschaue.




Dann folgt die "Identifikationsrunde".

Und das ist dabei rausgekommen:

39, 40, 41: Die drei Stecker, die vom Innenraum des Wagens auf den Kabelstrang verzweigen, der rechts auf der Beifahrerseite in Kniehöhe nach vorne in den Motorraum verläuft.
42: Stecker, die zum Vorglührelais läuft
43: Das "Vorglührelais" für die Glühkerzen (Schließlich handelt es sich hier um einen Diesel!)
44/45: Kabel zum Starterrelais
46: Keine, aber auch wirklich überhaupt keine Ahnung.
47: Dito.
48: Kabel zum "Lichtmaschinenregler" (was regelt der eigentlich?)
49: Der Lichtmaschinenregler (Alternator Regulator)
50: Kabel zum Widerstand und Stecker für das Lüftungsgebläse (Die tibetanische Gebentsmühle, Ihr erinnert Euch?)
51: Wiederstand und Abzweigung zum Gebläsestecker
52: Gebläsestecker
53: Die eine Abzweigung soll, glaube ich, am Öldruckmesser sitzen. Die andere? Keine Ahnung.
54/55: Diese beiden Kabel sollen, glaub ich auch irgendwo an irgendeinem "Fühler" sitzen. Auf der Höhe der Lichtmaschine. Nur wo???? Die baumelten bei mir einfach so rum.
56: "Insulator Alternator". Das Kabel hing an der Lichtmaschine. Aber wofür?
57: Anschluss Lichtmaschine.
58: Kann ich grad selber nicht erkennen…
59-66: Stecker für die Frontscheinwerfer und Blinker
67: Hupe




Hier nochmal die Stecker, die ich nicht zuordnen konnte in Nahansicht:










Und das war's auch schon für heute.




Habe aber irgendwie auch das Gefühl wieder ein Stück vorangekommen zu sein.

So langsam erschliesst sich mir der Kabelbaum fast vollständig. Konnte inzwischen sogar eine ganze Menge Kabel zuordnen, die mir vorher nur Fragezeichen auf die Stirn gestempelt haben…

Denke, dass ich nächste Woche mit der ersten Stufe der Bestandsaufnahme durch sein werde. Dann gibt's die vollständige Liste von 1 bis ?.




Und auch die vollständige Zeichnung reiche nächste Woche nach…




…wenn ich den gesamten Kabelbaum erfasst habe…




Jetzt mach ich erstmal Feierabend und gehe von der neuen Garage träumen…




Gute Nacht!

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



8 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

GLÜCKWUNSCH!!!

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Super!

Freu mich, dass es wieder eine Perspektive für den Cruiser gibt!

Hab immer fleißig daumen gedrückt.

Jetzt musst Du dir nur noch die Zeit mit den Landcruiser Fotos aus NZ über Wasser halten bis es weitergeht.

Gruß Jost

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Glückwunsch auch von mir!
Nicht vergessen den Kram in der Halle vorher zu inspizieren, vielleicht kann ja gleich was da bleiben :-)
Für die gesparten Mieten gibts bestimmt was feines aus irgend einer Insolvenz.

Viele Grüße, Andi

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Schön das es weiter geht.
Bei dem Gelb-Blauen Teil tipp ich mal auf einen Werkzeugschrank aus Stahlblech.

Gruß
Gerhart

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous MacFrog hat gesagt...

neee das ist der neue Kühlschrank fürs Feierabendbier :D

Aber siehst du , hab doch geschrieben , dass es bestimmt ein neues zuhause für deinen zukünftigen fahrbaren untersatz gibt :)

Gruß
MacFrog

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Michael hat gesagt...

Ach komm, gib's zu. Du hast Dir ein mobiles Schei*haus gekauft!
Sieht doch jedes Kind an der typischen blauen Farbe. ;-)

Und Glückwunsch zur neuen Unterkunft!!!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Auch von mir Glückwunsch!

Ich hab hier noch einen feinen Fahrzeugelektrik-Link:

http://www.hehlhans.de/tipp71.htm

ist zwar ne andere Marke, aber die Regeln für Strom sind überall gleich!

Servus aus M,
Peter

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

nee, das ist der server, um die nächsten 1000 Tage Landcruiser Experiment speichern zu können...

Danke für die Glückwünsche! Freue mich sehr drauf, wenn's in der neuen Location los geht.

Liebe Grüße

Tsu.

P.S. Peter: Danke für den Link! Der ist durchaus brauchbar!

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________