Montag, 23. April 2007

Tag 101,5: Die Federpakete

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


Moin moin.

Nachdem ich es letzte Woche partout nicht mehr geschafft habe, die fehlenden Bilder hochzuladen, gibt es heute ausnahmseweise mal einen Mogelpackungs-Tag 101,5.

Dieser enthält den abgeschnittenen Rest von letzter Woche und ein das bisschen, was ich diese Woche noch geschafft habe.


Steigen wir aber erstmal dort ein, wo wir vorige Woche aprupt aufgehört hatten.

Das vordere Federpaket hatten wir schon runter und alles sah soweit ganz gut aus.




…auf den ersten Blick zumindest.




Wo wir so schön an der Vorderachse vorankommen waren, werden auch gleich noch die Reifen abgenommen.

Pffrrrt. Pffrrrt….







Und so liegt sie (fast) nackig da.




Und da wir gerade so schön dabei sind, machen wir gleich noch die Hinterachse hinterher.

Auch hier kommt wieder das "Zölling Rohr" zum Einsatz.

Doch hier verhält sich die ganze Sache etwas anders. Es macht nicht Knack. Es macht gar nichts. Der Satz "Röhrich, ich würd dat lassen. Das reißt ab!" (Sabbel nich, dat gait!) Kommt mir in den Sinn, aber da ist es schon zu spät.

Es macht nicht "knack" sondern KNACK!! und fünf Meter hinter mir knallt irgendwas gegen die Sandstrahlkabine.

Das war se. Die Mutter vom ersten Federbügel der Hinterachse. Abgebrochen.




Schon ein bisschen eingestimmt vom meinem Gewaltakt von vorhin setzte ich meinen Zerstörungswahn fort, schnappe mir die Flex und mache den anderen Federhalterungsbügeln kurzen Prozess.




Ich säbel dabei zwar noch die Bremsleitung durch aber diese Kollateralschäden werden heute in Kauf genommen.




Der Zweck heiligt die Mittel. Damit wären wir mit dem Thema Federpakete ausbauen durch.




Da liegen sie.




Um mir zu merken, welches in welche Richtung wie angebracht war, schnappe ich mir Hammer und Körner und denke mir ein tolles System aus, wie ich, ohne mir das System aufzuschreiben, Markierungen aufbringe, die mir später Hinweise liefern, wie ich das ganze wieder einbauen muss.




Völlig für die Katz.

Denn Ike, der mich abends noch besuchen kommt, erklärt mir, dass völlig egal ist, welche Feder rechts und welche links an eine Achse kommt und wie rum sie montiert werden.

Aber das erweist sich dann auch noch mal als zweitrangig, denn Ike weist mich da auf ein paar nicht unwesentliche Details hin.




Nämlich wie es aussieht, wenn eine Federlage zerbrochen ist und was das bedeutet.

Nämlich: Irreparabel.

Zusammenschweißen oder Sonstwas kann man vergessen. Das ist Federstahl, der eben ganz besondere Eigenschaften bzgl. Steife und trotzdem Flexibilität etc. mit sich bringt. Die Dinger werden aufwändigst geschmiedet.




Und an der einen Blattfeder ist nicht nur eine Lage kaputt, sondern Zwei.

Was tun?

Möglichkeit A: Gebrauchte (ebenfalls angeschlagene) Federpakete zusammensuchen und sich aus einzelnen intakten Lagen neue Federn zusammenbauen (und die dann aber auch noch bei einer Federschmiede schön überholen lassen). Teuer.

Möglichkeit B: Neue Federn / Neues Fahrwerk. Aua. Sehr Teuer.




Mal schauen, ob Variante A in Betracht kommt.

Die Nachrichten werden bei der Begutachtung der Vorderachsen-Federn leider nicht besser. Denn bei den beiden Vorderachsen-Federpaketen haben sich die Lagen ineinander gearbeitet. Hier sind alle Lagen hinüber.

Ike kurz und bündig: "Schrott!".




Haiaiaiaiai….




Dann reicht das erstmal für heute.

Schnell noch ein bisschen aufräumen und die Ausbeute des heutigen Tages begutachten.




Ich glaube, so langsam kommen wir wieder recht gut voran.

Und für die Federpakete wird sich auch eine Lösung finden.




Bisher hat ja alles immer irgendwie geklappt. Außerdem wollen wir ja hier nicht Kleckern, sondern Klotzen!

Da freue ich mich doch schon fast auf ein neues Fahrwerk.




Aber bis dahin bleibt noch viel Zeit zum Sparen (bzw. Geld für andere Dinge ausgeben).

Erstmal steht nämlich jetzt die Achsüberholung auf dem Plan. Und da wird einiges an Dichtungen, Simmeringen etc. zusammenkommen.




Auch die letztes Mal und heute abgeprügelten Teile sprechen für ein neues Fahrwerk. Da sind nämlich möglicherweise die ganzen Schekel und Bolzen mit dabei…




Jetzt gibt's aber erstmal ein Schluck Bierchen und ich freue mich über das Tagewerk und auf die nächsten Wochen.

Jetzt wird's langsam richtig spannend.




Von meinem Vermieter habe ich inzwischen auch noch ein bisschen was an nützlicher Garageneinrichtung gestellt bekommen.

Nämlich einen Teilewascher:




Und einen Ventilator für die Lackierkabine…



Jetzt kann uns nichts mehr aufhalten….

…oder etwa doch?????????????

Mal schauen, was sonst noch so an bösen Überraschungen auf uns wartet.

Ende Tag 101.


Tag 101,5: Mogelpackung

Wie schon gesagt, war ich die ganze letzte Woche unterwegs, sodas ich es nur einmal kurz abends für zwei Stündchen in die Werkstatt geschafft habe. Nicht genug Zeit, um wirklich was anzupacken, aber genug zeit, um mal das Equipment für anstehende Aktionen vorzubereiten, ein bisschen rumzuräumen und so.




Zunächst habe ich einen neuen Schlauch für den Teilewascher besorgt, da der alte brüchig war.

Diesen gilt es erstmal anzuschließen.




Dann werden die ersten zu reinigenden Teile aufs Waschbrett (nein, nicht auf meinen Bauch…) gepackt und es kann los gehen.




Auf das Ende des Schlauches wird ein Reinigungspinsel mit hohlem Griff aufgesteckt. Per Fußpedal wird aus der blauen Tonne unterm Waschbrett Kaltreiniger (oder Ähnliches) durch den Schlauch in den Pinsel gefüllt, mit dem man dann gleichzeitig Bürsten und Spühlen kann. Der Dreck läuft samt dem Kaltreiniger durch das löchrige Waschbrett ab und lagert sich unten in der Tonne ab.

Cooles Teil! Das wird mir noch an einigen Stellen richtig Arbeit ersparen.




Um das Ding auszutesten sammle ich erstmal alles ein, was in greifbarer Nähe liegt und der Reinigung bedarf.

Die Federpaket-Halterungsplatten von den Achsen…




…Muttern…




…und die ganzen Unterboden und sonst was-Teile.




Das macht ganz schön Laune und ich habe das erste Mal beim Spühlen kein schlechtes Gewissen ein totaler Verschwender zu sein.

Und der Dreck geht richtig gut runter.






Und wo ich schon mal beim Entdrecken, und damit beim Vorbereiten einer größeren Sandstrahl-Aktion bin, kommen auch gleich noch die Batterie-Halterungen an die Reihe.

Die waren ursprünglich mal mit irgendeinem vermeintlich säureresistenten Kunststoff beschichtet.




Die Betonung liegt auf "vermeintlich" und "waren", denn die Beschichtung ist weitestgehend abgeblättert und darunter liegen ordentliche Rostnester.

Ich mache mich mit einem Spacktel daran, die Reste der Kunsstoffschicht nun komplett zu entfernen.




Zum Teil sieht's darunter gar nicht so übel aus…,




im Großen und Ganzen aber nicht. Hier regiert Mr. Rost.




Und an einer Ecke hat er schon ganze Arbeit geleistet. So ein Mist. Die Halterung muss ich mir wohl irgendwo ersatzbeschaffen.




Na denn. Viel Dreck. Viel Rost und zumindest die heilere Halterung steht zum Sandstrahlen bereit.




Und auch hier habe ich heute ein bisschen gewütet und schon mal angefangen, eines der Unterbodenschutz-Bleche zu strahlen.




Nach 15 Minuten:




Nach 20 Minuten:



Und nach 30 Minuten überlege ich ernsthaft, ob ich die größeren Teile nicht zum Strahlen weggeben solll… ;-)

So, und nächste Woche kommt die Vorderachse auseinander…

Bis denn alles Gute!

Tsuppari.


<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



14 Kommentare / Ratschläge

Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

Ahoi!
Nach fest kommt ab! das wissen wir alle.
Zum Thema Fahrwerk wirds wohl wieder eine ellen lange Diskussion werden! ich empfehle da die altbekannte informationsquelle Buschtaxi.org:
http://www.buschtaxi.org/cms/index.php?id=449

Ich selbst bin mal bei nem Freund die Parabelfedern gefahren und war sehr angetan. Aber das ist wieder mal so eine Philosophiefrage!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Marc hat gesagt...

Hallo Tsu,

ich gratuliere, dir wurde die Entscheidung ob neues Fahrwerk oder nicht nun ja fast komplett abgenommen *grins* Ein gebrauchtes zusammengestückeltes Fahrwerk ist m.E. keine gute Wahl. Da weißt du nie wie lange das hält. Im Zweifelsfall halt bis zur nächsten Ecke...

Den Batteriehalter kannst du doch noch schweißen, sollte bei deiner Ausrüstung doch kein Problem darstellen!

Viele Grüße,
Marc

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tobi hat gesagt...

Hallo,
die Batteriehalterung bietet sich doch nun wirklich als erste Schweißübung "am Auto" an.
Bischen Blech abkanten, Roststelle rausschneiden, einschweißen, verputzen etc.etc... für`n Anfang meiner Meinung nach ideal weils auch kein zu dünnes Blech ist, weils nachher eh keiner mehr sieht und wenns nichts wird ist auch nicht viel kaputt.
Weiter so
Grüße von
Tobi mit seinem Suzuki lJ80 aus München

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Moin,
wieso sollte es zum Thema Fahrwerk Diskussionen geben? OME und gut!! ;-)).
Nicht außer Acht lassen sollte man beim Einbau eines nicht originalen Fahrwerks jedoch, dass damit eine eventuelle H-Zulassung in Frage gestellt sein könnte.
Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hey Tobi,
gruss zu nem vernünftigen Auto.
hab ich doch auch

Der Bü
*duck und weg*

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

Sag ich doch! Es muss nicht immer OME sein! das ist ein hervorragendes Fahrwerk und altbewährt! was aber nciht heißt das jüngere auf dem Markt nciht vielleicht genauso/besser sein können! Die Diskussion hat also schon begonnen.
H-Zulassung kommt glaub ich eh nicht in Frage (noch nciht) da Tsus Toyo nicht älter als '82 ist!
und für nen Ha reicht dat nicht das müssen im Moment glaiube ich 30 Jahre sein also '77 das schaffst du nicht mit nem BJ42

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Ha! Hab gerade mal ein bisschen wegen Reifen gestöbert und dazu aufm Fahrzeugbrief geschaut, welche Reifengrößen zugelassen sind. Dabei hab ich festgestellt:

Die Erstzulassung war nicht 85 wie immer gedacht, sondern 81!!!! Brauche also nur noch 4 und nicht 8 bis zum H-Kennzeichen.

Aber dazu mache ich mir eigentlich auch noch gar nicht so viele Gedanken.

Viel mehr steht tatsächlich jetzt die Feder-Frage an. Danke dazu für die Links, Herr Kapitän! Muss ganz ehrlich sagen, dass mich das OME am meisten anlächelt. traditionell und doch modern. muss mich jetzt mal ein wenig umhören und umlesen, wo sich die Geister scheiden, wer womit welche Erfahrungen gemacht hat etc. die parabelfedern sind mir zu "modern" sehen irgendwie komisch aus, finde ich. fahrverhalten hin oder her... oder müsste man sie einfach mal fahren???

wegen h-zulassung und OME. Wo informier ich mich da???

Tobi: Das mit dem schweißen an der Ecke ist ne gute Idee. Hab ich mir gestern beim Einschlafen auch schon überlegt, wie ich's angehen werde...

Und Bü: Sorry, dass ich mich noch nicht wegen der Nietaktion gemeldet habe... Die Zeit.... Kommt noch!

Liebe Grüße und ab zur Arbeit

tsu.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Zwischengas hat gesagt...

Bei der derzeitigen Geschwindigkeit des Projekts würde ich mir aber schon Gedanken über ein H-Kennzeichen machen. ;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Genau! Und man will ja nicht nach zwei Jahren schon wieder ein anderes Fahrwerk einbauen.
Tsu, am besten sprichst Du darüber mit einem Prüfingenieur Deines Vertrauens, der Dir später die Abnahme und auch das H-Gutachten machen soll. Praktisch ist es immer, wenn der Ing. ein ähnliches Fahrzeug sein Eigen nennt. Dann hat ermeist ein gewisses Mehr an Verständnis. Vielleicht kann Dir jemand aus der Szene eine Empfehlung geben.
Mach Dir doch erst mal Gedanken, wie Du den BJ später nutzen möchtest. Reicht nicht vielleicht doch das Serienfahrwerk? Soo teuer kann das Aufarbeiten doch wohl nicht sein. Wenn Du Dich jetzt erstmal mit dem Rahmen beschäftigst und die Achsen aufarbeitest bleibt noch genügend Zeit, eine Entscheidung zu treffen.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Weltreise.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Na dann führt wohl am OME für erhöhte Zuladung kaum ein Weg vorbei. Ohne Zuladung büßt das Fahrzeug dann allerdings mächtig an Komfort (kann man überhaupt davon sprechen?) und Geländefähigkeit ein.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Mit dem H kennzeichen und nem Fahrwerk, da sehe ich kein grösseres problem, da Zeitgenössiche Umbauten durchaus akzeptabel sind...

Grüssle

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Es gibt Prüfer und Prüfer. Es soll ja schon vorgekommen sein, dass der NAchweis verlangt wurde, dass der Umbau vor mind. 20 Jahren gemacht wurde. Mit einem nagelneuen FW und der Bitte, mal eben 5cm Höherlegung einzutragen, könnte es in Verbindung mit der H-Abnahme durchaus Probleme geben.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

mh der passus lautet wenn der Umbau den Charakter des Fahrzeugs nicht verändert!!!
Also ein Trailmaster mit riesig höherlegung kpommt wohl nicht in Frage. Ein Old Man Emu ist wohl das geringste Problem weil es die damals auch schon gab und die gleiche Technik (sprich Blattfeder) benutzt wird.
Die parabelfedertechnik ist allerdings auch nciht so modern wie man glaubt und wird heute gerne bei LKWs eingesetzt.
den kurzen BJ auf heavy Duty OME zu setzen würde ich mir aber nicht antun. das lohnt nur beim langen wenn man die Zuladung auch ausnutzt! sonst gibts nur bocksprünge und die verschränkung geht gegen null (naja nicht ganz aber schlecht).
Ich würde sagen OME ist für Traditionalisten und parabel ist was für leute die auch mal gegen den strom schwimmen und mal was anderes testen wollen/können.
ich hatte selber ein original fahrwerk und ein OME light und bin mal ein parabel gefederten gefahren. Die parabeln haben mich schon ziemlich angenehm überrascht was fahrkomfort und verschränkung angeht. Über die dauerfestigkeit der parabeln kann ich nix sagen (die ist beim OME wohl außer frage).

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________