Montag, 13. August 2007

Tag 113: Die Restauration beginnt JETZT.

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>



Puh! Jetzt erstmal wieder einen Anfang finden…

Versuchen wir's mal.

Die Halbzeit, oder, besser gesagt, das Bergfest ist vorüber.

Ich hoffe, dass sich alle Gewinner über Ihre Preise gefreut haben (oder, freuen werden, wenn die Post sie in den nächsten Tagen bei Euch abliefert, und dass diejenigen, die noch ein T-Shirt über den Shop ergattern wollten, Glück mit der Verfügbarkeit für gewünschte Größe und Farbe hatten.

Nach den ganzen Feierlichkeiten, der Umzieherei, dem Urlaub und der weitest gehend finalen "Fertigstellung" der Webseite mit den diversen neuen Rubriken (Trailer, Linkliste, Forenliste und T-Shirt Shop), heißt es ab sofort aber wieder: "Back to the Basics".

Zumindest habe ich mir vorgenommen, jetzt erstmal keine Zeit mehr mit hunderten Nebenprojekten zu verbringen, sondern mich ganz und gar auf die Sache an sich zu konzentrieren.

Will heißen:

Die Restauration beginnt JETZT!

Was Platz und Ausrüstung angeht, sind wir, denke ich für diese zweite, wesentliche Phase, erst einmal auf der sicheren Seite. Hier ran sollte es wohl nicht scheitern. Auch, was die Grundfertigkeiten und das Grundverständnis der ganzen Restaurationsthematik angeht, fühle ich mich, bereit für die anstehende Etappe. Wobei, ich muss gestehen, dass ich doch ein wenig Schiss habe, ob denn das alles so von statten gehen wird, wie ich mir das so vorstelle. Den Wagen auseinanderbauen ist, wie ich mittlerweile finde, fast gar nicht so eine große Kunst. Das aber alles wieder zusammenzubekommen und dabei eben, wie es die Agenda vorsieht, vernünftig zu restaurieren, das steht noch auf einem anderen Blatt. Mal schauen also, wie das so klappen wird.

Was weiterhin ein extrem begrenzender Faktor sein wird ist die Zeit. Denn davon bleibt momentan nur ganz schön wenig übrig. Daran ist auch meine Idee gescheitert, zu sagen, dass nach der Halbzeit rückwärts bis zu Tag 0 gearbeitet wird und ich also nur 112 Tage gehabt hätte, um die Restauration fertig zu stellen. Da aber gut Ding Weile haben will und ich eben aufgrund der Zeit gar nicht anders kann, als mit "Weile" zu arbeiten, gibt es dieses Zeitlimit erstmal weiterhin nicht.

Was sich aber möglicherweise positiv auf die verfügbare Arbeitszeit auswirken wird, ist die Tatsache, dass ich seit gut drei Wochen das Rauchen drangegeben habe. So entfallen beim Arbeiten schon mal die 5-minütigen Raucherpausen, die ich in der Vergangenheit alle zehn Minuten eingelegt habe… Vielleicht krieg ich so endlich auch mal was geschafft.

Unabhängig davon wird im Hinblick auf das Zeitmanagement aber sicherlich erforderlich sein, dass ich zusehe, wie ich die Dinge rechts und links neben den tatsächlichen Arbeiten organisiere und damit ermögliche, dass ich, wenn ich dann in der Garage bin, gleich loslegen kann, und nicht erst noch zum Baumarkt, Werkzeughändler, etc. muss.

Zum Teil habe ich das mit den ganzen Garageneinrichtungsaktionen sowie den Bestellungen von Ersatzteilen, Werkzeug und Materialien der letzten Monate schon ganz gut vorbereitet. So kann ich mehr oder minder sofort mit den Arbeiten beginnen und entsprechende Teile bei Bedarf einfach aus dem Regal zaubern. Das ist also alles schon weitestgehend optimiert. Einen weiteren Schritt gehe ich heute mit Euch gemeinsam.

Beide Garagen sind mittlerweile bis oben hin voll mit Karosserie-, Rahmen- und sonstigen großen und kleinen abmontierten Teilen.




Bevor ich mit denen irgendwas anstellen kann, gehören die erstmal ordentlich gesandstrahlt.

Und zwar nicht nur die paar Teile, die ich neulich schon mal zusammengesucht hatte,




sondern darüber hinaus noch die ganzen Karosserieteile, Kühler, Rammbügel, Überrollbügel, Anhängerkupplung, Seilwinde, Stoßstangen, Reserveradhalterung, Leiterrahmen, Felgen, Scheibenrahmen, Hecktüren, Motorhaube, Fahrer- und Beifahrertüren, und und und…

Dass ich davon gerade mal ein paar Teile vernünftig in der Sandstrahlkabine selbst strahlen kann, steht außer Frage, auch wenn ich daran festhalten werde, kleinere Teile selbst zu strahlen. Die Arbeit mit der Kabine und die Anschaffung des Kompressors sollen sich schließlich auch irgendwann bezahlt machen.




Um also bei den Arbeiten jetzt endlich richtig voranzukommen, wird erstmal das gesamte Arbeitspaket "SANDSTRAHLEN" fremdvergeben. Oder wie man auf Neudeutsch gerne sagt: Outgesourced. Und zwar nicht nach Bangalore oder Prag oder sonst wo, wo's vermeintlich billig ist, sondern nach gleich nebenan, wenige Gehminuten entfernt, zu den "Vereinigten Sandbläsereien".




Um nicht künftig für jedes Teil eine gesonderte Vereinbarung über den Preis zu treffen (und damit die eigentlichen Arbeitstage zu verbringen), schwebt mir vor, ein Gesamtpaket für sämtliche Strahlarbeiten am Cruiser mit den Bläsereien zu vereinbaren, sodass ich bei Bedarf alle Teile einfach vorbeibringe, ein paar Tage später abhole, und monatlich einen fixen Preis bis zu einem bestimmten Datum bezahle. Flatrate mit Dauerauftrag sozusagen.

Um ein Gefühl für die Mengen zu bekommen, statten der Geschäftsführer, einer seiner Vorarbeiter und ich erstmal der Haupt-Lagergarage einen Besuch ab. Das Gesamtvolumen wird grob überschlagen und wir vereinbaren eine bestimmte Summe, zahlbar in Monatsraten für die nächsten zwölf Monate. Auf den Bestellschein schreiben wir als Teilbezeichnung und Menge:

1 Landcruiser




Damit wir erst gar keine Zeit verlieren und ich so früh wie möglich einen ersten Schwung frisch gestrahlter Teile für die ersten richtigen Lackierarbeiten zur Verfügung habe, treffen wir gleich eine erste Strahlselektion.

Um die Strahlarbeiten nicht nur für mich, sondern ggfs. auch für die Verwendung in einem der Blogs der Sandbläserei, vernünftig und ausgiebig zu dokumentieren, und auch Euch Unmengen an den beliebten Vorher/Nachher Photos zu bescheren, werden die Teile jetzt erstmal ausgebreitet und dann der Reihe nach abgelichtet.

Zuerst sollen alle groben Rahmenteile, die ich mit dem bereits beschafften 2K Chassislack lackieren werde, gestrahlt werden.




Darunter fallen beispielsweise nicht diese drei Teile:

Das oberste ist, glaube ich, vom Kühler (oh je, es geht schon los…). Die beiden anderen gehören zu den Hecktüren und sind die Abdeckung für die Kabel für die Nummernschildbeleuchtung und die Nummernschildhalterung.




Da ich heute gerade kein vernünftiges Klebeband zur Hand habe und so die Typenschilder nicht abkleben kann, werde ich die Teile von der Anhängerkupplung heute auch erstmal nicht zu Strahlen abliefern.




Und auch nicht gestrahlt wird erstmal dieser wunderschöne Weihnachtsbaumständer. Der richtig schön blank gestrahlt mit Klarlack drüber, macht aber sicherlich ordentlich was her. Vielleicht schiebe ich das kurz vor Weihnachten ja mal ein… ;-)




Jetzt kommt aber die Liste mit den Teilen, die jetzt tatsächlich zum Strahlen gehen:

1. Halterungskonstruktion zwischen Leiterrahmen, Kotflügel und Batteriehalterung (rechts oder links).




2. Halterungskonstruktion analog 1. auf der anderen Seite.

In alle Gewinde habe ich alte Schrauben geschraubt oder Klebebandröllchen reingesteckt.




3. Diese Blende war am Leiterrahmen auf der Beifahrerseite auf der Höhe der Kupplungsglocke verschraubt, da wo der mittlere Teil des Auspuffrohres beginnt. Ich könnte mir vorstellen, dass die Blende eine Art Steinschlag- oder Schlammschutz für das Auspuffrohr ist. Was meint Ihr?




3. und 4.: Diese beiden Dreiecke bilden, soweit ich mich erinnere, die Verbindung zwischen dem Leiterrahmen und der vorderen Stoßstange.




5. Scharnier zum Herunterklappen des Kühlergrills. Oh, die gehört eigentlich gar nicht in diese erste Sandstrahlfuhre. Die wollte ich eigentlich in Wagenfarbe lackieren…




6. und 7.: Brems- und Kupplungspedale. Das Gaspedal war gelb chromatiert und nicht lackiert. Das werde ich separat abschleifen und nicht strahlen, um die Oberfläche nicht aufzurauhen, wenn es nachher wieder chromatiert wird.




8. Unterbodenschutz 1




9. Unterbodenschutz 2 (Die beiden Unterbodenschutzteile hatte ich bei Jonas separat gekauft und muss mir dafür noch geeignete Schrauben besorgen)




10, 11, 12, 13: Verankerungsplatten für die Halterungsbügel für die Federpakete.




14 und 15: Stoßfänger hintere Stoßstange.




16 und 17: Halterungsbügel an der Seilwinde.




18 und 19: Halterungen der Getriebehalterungsquertraverse.




20: Getriebehalterungsquertraverse




21 und 22: Batteriehalterungen




23 und 24: Irgendwelche Teile von der Seilwinde:




25: Unterbodenschutz und Halterung vom Tank:




Und noch mal von der anderen Seite:




Alle Teile werden in einen von den Bläsereien geliehenen Einkaufswagen gepackt und dann zu Fuß zum Standort der Sandbläsereien geschafft.



Kleine Führung gefällig?




So sieht eine RICHTIGE Sandstrahlkabine, äh, Halle, aus!

Das hier ist die Haupthalle der Vereinigten Sandbläsereien. Hier werden wohl die meisten meiner Teile gestrahlt werden. Und für Leiterrahmen und Karosserie ist hier genug Platz.

Die Wände sind mit Gummimatten beschichtet, damit man sich auf Dauer nicht die eigenen vier Wände wegstrahlt.




Nebendran gibt es eine weitere Halle, in der mit Glasperlen gestrahlt wird.




Der Strahlgutbehälter ist selbst schon ganz blankgestrahlt… ;-)




Und das sind die Glasperlen. Für eine Perlenkette definitiv ungeeignet. Höchstens für eine Nano-Kette… (ha ha ha.)




Für kleinere Teile, gibt es noch einen dritten Strahlraum.



Im Bereich hinter den Strahlräumen befinden sich zwei gigantisch fette Kompressoren, die so geschaltet sind, dass sie dauerhaft den hier gezeigten Riesen-Druckluftkessel (ca. 2,50 m hoch) mit Druckluft voll pumpen.




Im Hinterhof wähne ich mich zunächst in Griechenland auf irgendeiner idyllischen Ferieninsel…




Irgendwie ist hier aber doch was anders…




Aber stylish ist's trotzdem. Vielleicht mache ich ja hier meinen nächsten Urlaub…




Ungefähr so werden meine Teile demnächst auch aussehen. Die hier sind, glaube ich, von einer Schwalbe oder so…




Und das hier ist der Unterboden von einem VW-Käfer.




Alles in Allem denke ich, dass meine Teile hier in guten Händen sind. Mal sehen, wann dann die ersten richtigen Lackierarbeiten bei mir starten werden, und wie es erst einmal nächste Woche weiter geht.

Bis dahin alles gute, frohes Schaffen und eine erfolgreiche Woche!

Tsuppari

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



21 Kommentare / Ratschläge

Anonymous colt hat gesagt...

Juhu! Es geht los!

*Knabberzeugs und Coke kaltstell*

Deine Infrastruktur ist echt cool, da könnte man echt neidisch werden! Alles gleich ums Eck!

Viele Grüße,
Marc

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Man, Tsu, hast Du einen langen Atem! Das ist ja fast die gesamte Teileliste des Landcruisers ;-)

Kommt die neue Luft vom Nichtrauchen?

Jedenfalls herzlichen Glückwunsch zum Start der Restauration und zum Ende des Raucherdaseins (Ich sollte es wohl auch noch mal versuchen ;-).

Nur das Beste aus dem sandgestrahlten München,

Arno

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo Peer,
habe gestern angefangen den PU zusammen zu bauen. Front und die Kabine sind bereits fertig, diese Woche gibt's komplette Bremsleistungen, Elektrik und noch diverse andere Kleinigkeiten - Bilder schick ich Dir. Ach ja, die Gesamthöhe beträgt jetzt stolze 2,30 Meter.
Zuletzt muss ich Dir sagen, dass ich gewaltigen Respekt vor Deiner Nichtraucheraktion habe - sollte ich auch mal wieder in Angriff nehmen - halt gut durch und lass Dich nicht ärgern!!!

Lieben Grup aus Bayern - die (bald 5) Hohenthanner

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous dirk hat gesagt...

also bei den blechen entlang der auspufffanlage , handelt es sich um strahlungsbleche. das muessten aber noch mehr als nur eins sein , es sei denn das sie schon fehlen. passiert schonmal bei nem 25 jahre jungen auto, mahl abgebaut und dann... naja
die beiden dreiecke , dienen dazu um bei einem auffahrunfall die kraeffte der stossstange oder bullbar auf die rahmenbruecke zu verteilen, desweideren muessen sich auf ihnen die zwei abschlebhaken befinden wovon einer eine federsicherung fuers seil hat, vielleicht fehlen die ja auch. erine weitere funktion , ist eine moeglichst grosse flexibilitaet zu liefern um die unterschiedlichsten konstruktionen von stossfaengern aufzunehmen, die japaner dachten damals schon, an den einfallsreichtum der spaeteren nutzer. loesungen die man sich heute gern wuenschen wuerde.

lg dirk

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

@colt: und schön geschmolzene Butter über's (salzige) Popcorn geben! mmh!

Die Infrastruktur hier ist wirklich genial. Zur not gibt's auch noch den Motoreninstandsetzer in Steinwurf-Entfernung. Ohne hätte ich das Experiment wahrscheinlich gar nicht angefangen. Aber das alles zusammen war einfach zu inspirierend...

@arno: zum zeitgewinn beim nichtrauchen kommt sicherlich auch noch der geldgewinn... damit kann ich dann schon mal das strahlen bezahlen. und das wohlbefinden ist tatsächlich auch gar nicht so übel. muss allerdings gestehen, dass ich es nicht ohne professionelle hilfe geschafft habe. Habe nach Vorbild meines Chefs (Kettenraucher mit bis zu zwei Schachteln pro Tag) Hilfe bei www.relief.de gesucht. Ich war zwar selbst skeptisch, aber es funktioniert tatsächlich sehr gut und ich kann nur empfehlen, das auch mal zu probieren!

@jonas, mann, bin ich gespannt auf die PU-Bilder. bin demnächst vielleicht wieder mal in der gegend. dann schau ich ihn mir mal in Natura an!

@dirk: komisch, ich habe tatsächlich nur eins von den "strahlungsblechen". hat jemand bilder, wie die anderen aussehen, oder noch welche rumliegen? mit dem fehlen der bleche erklären sich auch noch einige gewinde im rahmen, die ich noch nicht zuordnen konnte. Die Haken für vorne an der Stoßstange hab ich noch. Allerdings habe ich die Stoßstange wegen extremem verzug (den ich heute wahrscheinlich versuchen würde rauszuprügeln), bereits vor fast zwei Jahren entsorgt. Werde mir hier also ne neue, bzw. gebrauchte besorgen müssen. Wenn hier jemand noch eine verkaufen will, bitte bescheid geben!!!

@ulf & konstanze: freut mich, dass Euch die Shirts gefallen! Freu mich auf Photos von Euch damit in der Landcruiser Experiment Weltkarte... ;-)

beste grüße

tsu.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

ne neue Stoßstange?
Kauf die nen stahlprofil in der richtigen Länge und schraubs fest! FERTIG!
Kauf dir das bloß nicht aus der zubehörliste!!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Old Mimo said:

Hi, tsuppari, for all your true helpmen in this experiment werde ich, als dein Großvater und seit 1956 agierender Pkw-Fahrer,
anfänglich im DKW 3=6, zum Ende Deines Experiments die überfällige Fete mit 500 EURO sponsern.

Hi, Truppe, ist das O.K.? Im Erlebensfall bin ich natürlich dabei!

Mimo

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

hallo lieber mimo,

da schreibe ich doch mal offiziell über die kommentarfunktion zurück.

hatte dir ja schon gesagt, dass das nicht sein muss und ich mich schon genug darüber freue, dass du das experiment als "silver surfer" baujahr 1924 verfolgst und überhaupt die heutigen möglichkeiten mit computer, internet und so so vorbildlich für deine generation nutzt.

über das Bier-in-Hülle-und-Fülle-Sponsoring freue ich mich sehr und ich denke es geht einigen hier ähnlich, die sich jetzt nur nicht trauen das zu sagen oder sich wundern, was denn hier jetzt los ist.

wie wir das mit der party organisieren, damit warte ich besser noch etwas. sonst verzettel ich mich nur wieder.... ;-)

ganz liebe grüße!!!

Der Enkel-Tsuppari

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo Tsuppari!!!

Ich verfolge Deine Seite schon seit Längerem. Echt SUPER!!!

Der Grund: Ich habe vor ca. 3 Wochen damit angefangen, meinen BJ45 zu zerlegen, den er soll ebenfalls restauriert werden, da man diese erstklassigen Fahrzeuge unbedingt erhalten muss.

Mir steht also das bevor, was Du schon zu 30% hinter Dir hast.
Ca. 30% deshalb, weil ich auch denke, dass das "Zusammenbauen" mit vorangegeangener Restauration eines jeden Einzelteiles mehr Zeit benötigt, als das reine Demontieren.

Frage:
1. Wie komme ich zu einem Benutzernamen und Passwort für Deine Seite? Hab´s irgendwie nicht gecheckt?
2. Wie komme ich an eines Deiner schönen T-Shirts ´ran???
Bin leidenschaftlicher T-Schirt-Sammler.......

Grüße aus der Oberpfalz....

Cruisermaddin
(Martin Schnorr)
+49 172 6785164

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous colt hat gesagt...

Hallo Mimo,

DAS nenn ich doch mal nen Angebot! Bei so einer Truppe hätte ich aber auch bei einer Bottleparty keine Bedenken auf dem Trockenen zu sitzen ;)

@Tsuppari
latürlich mit Salz und Butter! Sind wir denn kleine Mädels? Ach ja, erst buttern, dann salzen, dann bleibts besser kleben :D

Viele Grüße,
Marc

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo Tsu,
ich habe mich lange nicht bei dir gemeldet, da dein Zerlegen meinen IQ übersteigt :(
Zu deinem Nicht mehr Rauchen,
Klasse das du seit 3 Wochen nicht mehr Rauchst, ich habe auch vor 3 Wochen das Rauchen aufgegeben (genau am 24.07 18:00 Uhr). Als Vorbild habe ich die Oma meiner Frau genommen, die starke Raucherin ist ca. 150 die Woche! Die Oma hat "COPD" im letzten Stadium. Da ich mir das jeden Tag ansehen darf, weil die Oma bei uns im Haus Wohnt, habe ich das Rauchen aufgegeben.
"COPD ist eine Krankheit bei der man sozusagen bei vollem Bewustsein "ERSTICKT", das schlimste was einem passieren kann, finde ich. Eine genaue beschreibung findet Ihr, wen es Interesiert bei Wickipedia.
So nun genug Erzählt, es geht ja um ein Auto und nicht um Krankheiten.

Ich drücke dir ganz dolle die Daumen das du es schaffst einmal mit dem Rauchen aufzuhören und zum anderen dein Auto fertigzustellen :)

Mach weiter so, viele viele Grüße Kart

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hi Peer,

bereits seit einiger Zeit schaue ich gelegentlich auf Deine Seite. Schön das Du durchgehalten hast, 2 Jahre nur um den Cruiser zu zerlegen ist halt schon arg lang... .
Worauf ich gestoßen bin- Du schreibst der Aufbau würde nun beginnen. Willst Du denn den Rahmen nicht zerlegen? Ich habe selbst eben einen BJ45 in der Werkstatt zur Restauration. Habe auch erst überlegt ob der Rahmen wirklich auseinander muß. Da aber die vorderste Traverse schlecht aussah, habe ich ihn auseinandergenommen. Sch.. Arbeit, aber ich bin gottfroh das ich es getan habe. Ich habe nicht nur die U- Profile getrennt, sondern auch alle Anbauteile wie Bodyhalterungen, Stoßdämpferaufnahmen etc. entfernt.
Hammer was da an Rost und Gammel dahinter sitzt, auch wenn der Rahmen selbst recht ordentlich aussah. Also wenn es eine Restauration werden soll, die für länger als nur ein paar Jahre taugen soll, muß der Rahmen auseinander. Kauf Dir paar Flexscheiben und reichlich 8mm und 10mm Bohrer und los gehts.

Gruß Frank

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous dirk hat gesagt...

der rahmen erinnert an eine alte bruecke aus dem vorigen jahrhundert, noch genietet, sowas sollte man blankschleifen und nur mit nem farblosen lack ueberziehen, viel zu schade sowas unter schwarzer farbe zu verstecken. all die kleinen details und dann der stahl dazu das hat was, ist einfach was andere s als der plastikkram heute. naja und wenn doch die japaner schon optionen fuer individualitaet offen gelassen haben, warum dann nicht eine bullbar aus aluminium die darf dann massiv ausfallen ohne das sie unnoetig gewicht hat, sowas gehoert doch zu nem gelaendewagen. der fuer die offroadstrassen der welt gedacht war. zeichne dir doch einfach eine selber , googel ein bisschen und such dir nen aluschweisser mit dem du sie dir baust, tsupparibar fuer den bj42... finde hat was, als ideehilfe kannst ja wieder nen wettbewerb machen und mal sehen wie die leute hier so malen koennen * laechel

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Thorsten hat gesagt...

Hallo Peer,

Danke für das T-Shirt (kam an und passt, Bild folgt noch). Glückwunsch bzgl. Ex-Raucher. Wegen dem Strahlen -nur mal so als Idee- schon mal an gesteigerte Korrosionsbeständigkeit am Motor und Rahmen/Bodenbleche durch Kugelstrahlverfestigen gedacht (wenn eh schon die Profis am Werk sind)? Hängt natürlich auch vom Preis ab.
Habe noch eine ungewöhnliche Idee: Du könntest Dir sozusagen eine Stoßstange mit integriertem Luftreservoir bauen (Prinzip: dickes, großvolumiges, geschlossenes Rohr, Loch bohren und einen Anschluß für einen Befüllungsschlauch draufschweißen/ falls Stahl zu schwer: aus Alu?), dann hättest Du, wenn Du mal auf große Tour gehst, und grade keine Tankstelle mit Reifenluftdruckgerät in der Nähe ist, eine rettende Reserve um z.B. einen platten Reifen nach dem Flicken (falls das Reserverad auch hinüber ist) aufzupumpen. Oder wenn's an den Strand geht und das Gummiboot superschnell aufgeblasen werden soll! ;-)

Grüße aus St. Ingbert

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Thorsten hat gesagt...

Hi nochmal,

eine kleine Ergänzung hätte ich noch: Man könnte die "Stoßstange" auch mit Wasser und Druckluft befüllen, jedenfalls in der Aluversion. Für die Surfer unter den Off-Road-Fans eher geeignet um sich die salzigen/sandigen Füße abzuspülen, aber wenn ein Globetrotter in einer entlegenen (Wüsten-)Region beispielsweise eine Panne hat (z.B. kapitaler Motorschaden), so hat er doch zumindest eine Sicherheitsreserve an Wasser bis Hilfe kommt.
Grüße Thorsten

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Oder die Stoßstange als zusätzlichen Dieseltank.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Wasser oder Luft in der Stossstange kann ich ja noch nachvollziehen. Aber ob ne Stossstange als Dieseltank durch den TÜV kommt, wage ich mal zu bezweifeln. Wie ist das bei nem Chrash?
Tsu, was hast du denn mit deinem Auto nach der Restaurierung vor? Willst du wirklich quer durch Afrikanische Wüsten fahren oder solls eher ein Berlin-Boulevard-Cruiser werden, der nur sporadisch ins Gelände gelassen wird? je nach dem würd ich das Auto wohl zweckmäßig aufbauen...
Gruss Marcus

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

http://www.toms-fahrzeugtechnik.com/wordpress/?page_id=86

Beim Crash kommt die Feuerwehr mit dem schicken roten Pulver...

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Gratuliere zu diesem außergewöhnlichen Projekt.
Ich habe das (in abgeschwächter Form) vor kurzem mit einem Pajero V24 durchgezogen, und es freut mich zu lesen, dass ich nicht der einzige "Spinner" bin, der soetwas angeht.

Noch gutes Gelingen!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Moin,

was geht denn hier jetzt los. Da ist man mal ne Woche im Urlaub und der legt hier so ein Tempo vor.
Hut ab fürs nichtrauchen hab ich auch schon mal versucht, na ja lassen wir das.....
Eins ist ja wohl klar wenn die große Abschlussparty steigt sind wir dabei (erster Testfahrer ohne Streit;))

Was machst Du eigentlich wenn die Kiste fertig ist? Kaufst Du Dir dann ein sanierungsbedürftiges
Haus? www.Hausbau-Experiment.de ;)

Gruß,

eumel

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo.

Das mit dem Kugelstrahlen kann ich bestätigen.

Ich hab vor 3 Monaten eine Landcruiser-Karosse mit eine Mischung aus Kunststoff-Granulat und Glasperlen gestrahlt. Der Kunde wollte sie eigentlich roh abholen, hat es aber in 2,5 Monaten nicht geschafft. Dann sollten wir sie doch Grundieren, und haben sie wieder aus der Ecke geholt. Rost war nur da wo vorher schon Durchrostungen waren. Die Flächen waren absolut Rostfrei. Und das bei relativ hoher Luftfeuchtigkeit.

Gruß
Gerhart

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________