Montag, 24. September 2007

Tag 119: Vorderachsantrieb raus

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>



Oh je, das mit den Bremszangen hat ja ne ordentliche Kontroverse ausgelöst. Bin jetzt selber ganz schön gespannt, wie sich die Sache weiterentwickeln wird.

Beim nächsten Mal werden wir die Kolbenführungen noch mal genauer unter die Lupe nehmen. Aktuell sind sie noch abgeklebt. Bin diese Woche nicht dazu gekommen, neuen Füller zu besorgen, sodass ich erst nächste nach einer zweiten Strahlsession und nach dem Füllern das Klebeband abnehmen werde.

Werde bzgl. der Zangen mal bei den vorige Woche in den Kommentaren genannten Spezialisten anfragen, ob die noch zu retten, bzw. weiterverwendbar sind. Eigentlich müssen die Führungen ja nur unterhalb der Gummilippe völlig in Ordnung sein, oder? Oberhalb der Gummilippe müsste es doch egal sein, ob der Rand oberhalb der Lippe ggfs. ein bisschen vermackt ist, oder? So würde ich jedenfalls denken, wenn ich versuche logisch an die Sache heranzugehen.

Und mit dieser Logik erschließt sich mir auch die Tatsache, dass die Kolben definitiv in die Tonne gehören. Hoffe, dass das letztendlich für die Zangen (ca. 140 Euro das Stück) nicht zwangsweise auch gilt…

Aber das werden wir wie gesagt kommende Woche noch mal genauer unter die Lupe nehmen.




Die Zeit dahin überbrücken wir mit der finalen Strahlvorbereitung der Achskörper.

Nachdem ich bei den Bremszangen letztes Mal festgestellt habe, wie stark das Duct-Tape schon bei meiner Mini-Sandstrahl-Power leidet, habe ich entschieden die Abdichtung der Achsen noch ein bisschen zu verstärken.




Und zwar mit Baufolie…




fixiert mit Kabelbindern.




Die Baufolie hab ich gleich noch mal doppelt genommen. Die Schicht untendrunter mit dem Duct-Tape hab ich natürlich auch drauf gelassen.






Nachdem ich letzte Woche nicht noch weitere Schelte zur Entfernung des Achsantriebs der Hinterachse bekommen habe, habe ich mir heute das Vorderachsdifferenzial zur Brust genommen.




So langsam bekomme ich Routine im Achsantriebe auseinander nehmen.




1. 2. 3. Auseinander.








Ab in die Tüte damit. Ja, es ist wieder keine Aldi-Tüte geworden, aber die hier passt doch auch ganz gut…




Die Glocke wird gereinigt und der Simmering (Radial-Wellendichtring – Danke Blaubär noch mal für die Wortschatz-Erweiterung) wird ausgehebelt.




Der sieht auch tatsächlich so aus, wie der aus vom australischen Ersatzteilhandel. Hier gibt es diese komische Gummilippe nicht.




Anschließend wird alles fein säuberlich in (australisches) Zeitungspapier eingepackt.






Die Diffglocke wird wieder aufgeschraubt, abgeklebt und mit Folie abgedichtet.




Da jetzt das Diff runter ist, können ruhig einzwei Körnchen Strahlgut in den Achskörper gelangen, sodass ich die Glocken nur mit jeweils zwei Muttern fixiert habe. Die überstehenden Gewindebolzen habe ich abgeklebt und das Klebeband zusätzlich mit Kabelbindern fixiert.

Damit wären die Strahlvorbereitungen für die Achsen endlich abgeschlossen. Rüber also damit zum Sandstrahler.




Mmh. Eigentlich fühle ich mich fertig für heute.

Jetzt noch was Neues anfangen, dafür reicht die Zeit nicht.

Was ich aber schnell noch machen könnte, ist, zu schauen, wie leicht oder wie schwer die Radbolzen, die die Bremsscheibe am (hier fehlt mir wieder die Vokabel) Ende der Vorderachse halten, raus gehen, um die Scheibe zu wechseln.




Mit dem Hammer: Leicht. Sehr leicht. Mutter verkehrtrum bündig draufgeschraubt und dann ein sanft-harter gezielter Schlag.




Nachdem ich vorletzte Woche gelernt habe, wie ich Simmeringe rausbekomme, und das inzwischen auch zweimal geübt habe, ist der hier kein Problem mehr. Plöpp. Raus. Und auch das Radlager.






Dann kann ich auch schnell noch diese Blende (Mist, Steffen hatte dafür gestern noch ne gute Bezeichnung auf Lager), die ich an der Steckachse der Hinterachse abflexen musste, abnehmen, bzw. die Radbolzen hier auch schon mal rausschlagen.




Auch hier ist das kein Problem.




Aber die Zeit ist das Problem. Und die ist jetzt abgelaufen.

Bis nächste Woche!

Tsu.

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>

Labels: , , , ,


_________________________________________________________



13 Kommentare / Ratschläge

Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

Moin,
also dat Ding heißt umgangssprachlich "Simmerring"
2x "m" und 2x "r" erfunden hat's ein Herr Simmer und es ist ein Ring also
Simmer + Ring = SimmerRing
Aber nu genug kluggeschwätzt!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Olaf aus Brühl hat gesagt...

Hallo Tsu, nochmal zu den Bremszangen:

bei 140,-/Stück würde ich mir tatsächlich überlegen, ob sich der zeitliche Aufwand für's Restaurieren lohnt...

Aber gut: Jugend forscht, kann nicht schaden, sowas mal gemacht zu haben.

Und noch was nüchternes (Lackieren der Bremszangen):
- meinst Du, Dein Füller hält hohe Temperaturen aus? -> Sonst: kann man auch mit Foliatek-Lack (Temp.-fest) einfärben.
- Wenn Deine Räder drauf sind, sieht man nichts von den Bremsen, oder? Warum dann lackieren?
- Wenn Du die Bremszangen nicht lackieren solltest: sie werden rosten, aber nicht wegrosten.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous motorang hat gesagt...

... und wenn man nicht Simmerring sagt (weil man auch nicht Uhu und Tempo und Flex sagt), heisst es richtig Wellendichtring (oder "Wedi") :-)

140 Euros sind doch nicht teuer, für meinen Mitsubishi kostet das Stück Bremssattel 250,- Euro vor Steuern - aus dem Zubehör. Was die Originalzange kostet möcht ich gar nicht wissen ...

Gryße!
Andreas, der motorang

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous nuckelmuckel hat gesagt...

hi Tsu,

bin noch dabei!! hab bloss zuviel zu tun mit Examen, Praktikum und Arbeit.

bin in Gedanken bei Dir! mehr als dem Studium gut tut jedenfalls!

bleib tapfer!
der Mario von der Alm

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

"Da jetzt das Diff runter ist, können ruhig einzwei Körnchen Strahlgut in den Achskörper gelangen"


Nein. *mitdemZeigefingermahnendwedel*

Du willst ganz bestimmt kein einziges Sandkorn im Achskörper haben.
Ein Achskörper lässt sich nicht genauso gewissenhaft und gründlich von INNEN säubern, wie z.B. ein Kochtopf. Wenn Du über kein Endoskop verfügst, mit dem Du die Reinheit des Innenraums des Achskörpers überprüfen kannst, dann würde ich alles dransetzen zu vermeiden, daß da auch nur EIN Sandkorn reinfliegt. Und das ist mit einem nur locker aufgeschraubten Diffdeckel garantiert nicht der Fall. Ich persönlich hätte den Diffdeckel mit Originaldichtung und/oder flüssiger Flächendichtung und ALLEN Schrauben aufgeschraubt. Und zwar fest.
Diesen Motorblock hier:
http://www.dirtyrottencarz.com/motor2400/136.jpg
http://www.dirtyrottencarz.com/motor2400/138.jpg

hatte ich sowas von ultragründlich mit 4-5 (!) Lagen Panzertape abgeklebt, da war keine Ritze mehr zu sehen. Das Panzertape hat das Strahlen mit 8-10 bar auch locker überstanden, trotzdem war der Motor innen voll Sand....und das Ende vom Lied war sogar ein kapitaler Motorschaden durch Strahlsand, den ich nicht gründlich genug weggeputzt hatte....im 1cm-Durchmesser-Ölkanal mit Sackloch.

Also entweder wirklich 100% abdichten, oder hinterher 300%ig Reinigen. Und wenn letzteres nicht möglich ist, ist klar, was zu tun ist ;)

1-2 Sandkörner können dem Differential nämlich schon den Garaus machen.

Gruß
Matthias

www.DirtyRottenCarz.com

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Sorry.

Falsche Links im Text eins weiter oben. Das sind die richtigen:
http://www.dirtyrottencarz.com/motor2400/neuaufbau/136.jpg
http://www.dirtyrottencarz.com/motor2400/neuaufbau/138.jpg

Gruß
Matthias

www.DirtyRottenCarz.com

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Ach ja, sehe ich jetzt erst.

Die mit Baufolie und Kabelbinder geschützten Gewindestehbolzen des Achskörpers....das wird nix. Die Baufolie ist ruck zuck durchgestrahlt. Speziell, wenn sie direkt über etwas hartes gespannt wird. Ist Luft hinter ihr, gibt sie dem Strahlsand nach und hält mehr aus. Aber ist sie direkt über Stahl gespannt, kann man sie ja schon mit dem Fingernagel durchscheuern. Und die Buben im Strahlbetrieb, die, mit dem GROßEN Strhlapparat kümmert das bestimmt wenig. Die halten drauf. Zeit ist Geld.

Also lieber mehrere Lagen Panzertape drunter, denn das bietet eine gewisse Elastizität und federt das Strahlgut besser ab.

Am besten aber wieder mal ab in den Baumarkt und Hutmuttern gekauft. Die auf die Bolzen geschraubt und zwei Fliegen mit einer Klappe gefangen: Diffdeckel ist fest auf dem Achskörper und die Stehbolzen sind rundum geschützt.

Gruß
Matthias

www.DirtyRottenCarz.com

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

noch nen Wort zum Lackieren der Bremszangen. Hatte eine T23 mit 200 PS, also schnell, und alle Bremssattel, so wieder ein teminus technikus, schön rot, wie die Farbe des Autos, lackieren lassen. Nach dem ich den Wagen abgegeben habe hatte er ca. 30.000 km mehr auf der Uhr und die Bremssättel glänsten hinter den Alus wie eh und je. Eine Überlegung dazu: Eh die Farbe sich wegen der Hitze ablöst, kocht schon lang die Bremsfüssigkeit -- tut sie aber nicht, denn der Bremssattel wird gar nicht so warm!!
Gruß JüLa

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

oh je oh je, ich trau mich ja gar nicht zu sagen, was ich heute vom sandstrahlen abgeholt habe und was da (natürlich) nicht mehr dran war... doch dazu später mehr.

ich bin wieder mal erstaunt, was ihr alles auf der pfanne habt. abendschulde ist nichts dagegen. Der gefühlte Wissensgewinn ist immens. Auch wenn ich im Moment das Gefühl habe, dass ich aus Fehlern klug werde... aua. teuer.

ich freunde mich gedanklich auch schon mit 300% Reinigen an...

beste grüße vom gestressten tsuppari, der morgen schon wieder um 5:45 Uhr das Haus verlassen muss...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Tja,
rein technisch besteht ja auch gar keine Notwendigkeit die Achsen zu strahlen. Nun - zu spät!

Gruß Steffen

PS: Nochmal danke für den Kuchen! Und ich glaube der Begriff war Staubkappe. Bei dem Bild bin ich mir allerdings nicht sicher, ob man das wirklich so bezeichnen kann. Wo ist die Funktion, Bilder vergrößern zu können, geblieben?

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Naja....rein technisch hätte Tsu's Landcruiser vielleicht auch noch die ein- oder andere TÜV Periode klaglos überstanden.

Manchmal ist der Wg das Ziel. Ich kann das schon verstehen. Ich strahle auch ALLES, was irgendwie geht.

Auch alles kein Problem, wenn man die Risiken kennt und entsprechend vorbeugt oder nacharbeitet.

Gruß
Matthias

www.DirtyRottenCarz.com

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Tach,

brauchtest Du nicht ein paar custom-made Teile? Schick mir die Originale oder Maßzeichnungen dann werde ich aktiv...

Gruss vom Piesel (z.Zt. New York)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

@matthias: ja, der hätte es auf jeden fall mit ein paar kleinarbeiten über den tüv gebracht. aber wie du schon gesagt hast: der weg ist das ziel. weiss manch mal gar nicht, ob es mir um die karre geht, oder darum, zu lernen, die karre fertig zu machen.

Und jetzt hab ich den salat: "mach es fertig, bevor es dich fertig macht..".

Werde auf jeden Fall bei der Innenreinigung der Achsen noch pingelinger vorgehen als sonst!

@piesel: das hört sich mal gut an! ich melde mich!


beste grüße & schönen sonntag Ihr alle!

Tsu

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________