Montag, 10. März 2008

Tag 140, Frage:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Gibt es etwas, was ich bei der Anwendung des Dichtungsklebers beachten muss? Trage ich davon eine dünne grade Linie oder eine Zickzacklinie auf? Oder schmier ich das Zeug flächig auf? Lass ich’s vorher antrocknen oder pack ich gleich die Dichtung drauf?

Entfetten werde ich die Fläche vorher auf jeden Fall.


_________________________________________________________



5 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Olaf aus Brühl hat gesagt...

Servus Tsuppari,

die Flächendichtung vor der Montage etwas antrocknen lassen. Das vermeidet ein Ver-/Weglaufen der flüssigen Dichtmasse bei der Montage.

Mein Tip: gerade Linie auftragen und im Bereich von Verbindungsbolzen (Löchern) nicht zu sparsam sein.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Matthias hat gesagt...

Moin,
Dieser Kleber ist die Macht. Nie mehr ohne!

Da man ihn verwendet, wo normalerweise garkeine Dichtmasse vom Konstrukteur vorgesehen ist und i.d.R. nur eine Papierdichtung zum Einsatz kommen soll, sind die Dichtflächen in den Anwendungsgebieten dieser Dichtmasse eigentlich IMMER sehr genau von derOberfläche her. Also "plan".
Das bedeutet, daß eigentlich garkein Platz für Dichtmasse ist, wenn die Teile zusammengeschraubt sind. Was wiederrum bedeutet, daß die Dichtmasse beim Anziehen der Schrauben ordentlich "verdrängt" wird und im Endeffekt nur ein dünner Film im Dichtspalt übrigbleibt. Wenn überhaupt.....das kann man gut sehen, wenn man irgendwann die Teile wieder zerlegt.
Fazit: übermäßiges Auftragen ist völli unnötig. Alles, was an Dichtmasse MEHR ist, als es für einen Dichtfilm braucht, wird beim Anziehen rausgequetscht. Das sieht unschön aus an den Aussenseiten und kann an den Innenseiten sogar gefährlich sein. Wer will zum Beispiel schon Dichtmasseklumpen in seinem Motor haben, die dann Ölkanäle verstopfen können......sehr uncool ;)

Also: sparsam auftragen. Am besten mal ein paar verschiedene Raupenquerschnitte an ein und demselben Werkstück ausprobieren, gleich zusammenschrauben, gleich wieder auseinander und kucken, ob der Film nicht breit genug, ausreichend breit gequetscht oder rausgequollen ist. Dann hast Du ein Gefühl dafür.

Aber das Zeug regelt. Die Dichtigkeit ist wirklich wesentlich besser. Klitzekleine Unregelmäßigkeiten in den Dichtflächen werden halt gefüllt und die Dichtung hat mehr Halt und wird zum Beispiel bei Druck im Gehäuse (Motor) nicht so leicht "rausgedrückt"

Gute Wahl

Gruß
Matthias

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Matthias hat gesagt...

Ach so, ja. Antrocknen ist meist ncht nötig, da das Zeug von der Konsistenz her sowieso eher zäh als flüssig ist.Also gleich montieren ist kein Problem.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

oh ja, das hatte ich gar nicht bedacht. kann allerdings nicht genau sagen, wie plan die fläche tatsächlich noch ist, weil wir ordentlich dran arbeiten mussten, um die reste von dem vorherigen dichtungsring weg zu bekommen.

werde es wohl machen, wie matthias geschrieben hat: ausprobieren.

mal schaun, wie's wird.

gute nacht!

Peer

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Besorg dir mal nen Dichtungsschaber.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________