Montag, 26. Mai 2008

Tag 152: Weiter so

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>



Guten Tach!



Bevor es los geht, schnell mal eins vorweg:

Die Diskussion rund um die Bremskolben letzte Woche war extrem hilfreich. Ich habe entschieden, auf jeden Fall die kleinen, leicht angemackten Kolben nochmal rauszunehmen und gegen neue auszutauschen. Sicher ist sicher. Und Steffen hat schon recht: Wenn ich mir schon so viel Arbeit mache, dann sollte ich gerade bei den sicherheitskritischen Teilen wohl nicht das Sparen anfangen. Also ab mit den Kolben auf die Einkaufsliste.



Jetzt aber zu Tag 152.

Nanu?

Was ist das?!??!




Nein, keine Sorge! Kein neues Verzettelungsobjekt und auch keine neue Leidenschaft!

Aber dennoch: Hier wird’s langsam voll.

Mein ehemaliger Wellblech-Garagennachbar Tom hat temporär seine Suzuki Katana in meiner Werkstatt geparkt, um ein bisschen was dran zu machen. Jetzt riecht's hier zur Abwechslung mal nach Benzin und nicht nur nach Diesel.

Wer mag, kann ja nochmal den Japanisch-Kurs von Tag 58 nachschlagen und schauen wie sich Katana mit Zeichen aus dem Hiragana-Alphabet schreibt. Das Kanji-Bildzeichen für "Katana" sieht dem Hiragana-"Ka" entfernt ähnlich. Katana bedeutet übrigens "Schwert" und bezeichnet das lange von den beiden Schwertern, die die Samurai in der Regel mit sich herumschleppten.

Die Firma Suzuki hat übrigens nicht nur mit Toyota gemein, dass beides japanische Firmen sind: Auch bei Suzuki hat man mit dem Herstellen von Webmaschinen angefangen.

Falls es jemanden interessiert. Ein bisschen erweiterte Allgemeinbildung schadet ja nie... ;-)

Neben der Katana schmückt aktuell ein Satz Felgen meinen Eingangsbereich. Mit denen ist hier neulich Martin hochgradig optimistisch angerückt, um die vor längerem bereits gestrahlten Teile nochmal "schnell" überzustrahlen, bevor er sie zum Pulverbeschichten gibt.




Die Ernüchterung kam, nachdem die erste Felge rund eine Minute in der Strahlkabine verbracht hatte.

Denn: So große Dinge sind einfach zu unhandlich, um sie in der Kabine vernünftig zu halten, zu drehen etc. Zusätzlich macht das Strahlen von größeren Flächen mit der Leistung, die der Kompressor letztendlich bringt, einfach keinen Spaß. Und überhaupt wäre Martin mit seinen fast zwei Metern bestimmt nach fünf Stunden in gebückter Haltung an der auf meine 178cm ausgelegten Kabine der Rücken durchgebrochen. Also absolut nicht machbar.

Sollte sich von Euch jemand einen Kompressor für das Sandstrahlen von Gegenständen von der Größe von Felgen (oder größer) zulegen wollen, kann ich ihm den Kompressor, den ich hab (der größte von KAESER ohne Drehstromanschluss) nicht empfehlen. Da sollte man sich (nach meinen bisherigen Erfahrungen) dann einen Kompressor mit mehr Leistung und größerem Kessel besorgen. Dann macht's richtig Spaß. Wobei man dann schon wieder überlegen muss, ob man eine größere Kabine bauen muss...

Für meine kleineren Strahlarbeiten, für's Lackieren, Ausblasen, Druckluftschrauben und –schleifen bin ich mit dem Gerät absolut zufrieden. Auch wenn KAESER neulich im Test in der Zeitschrift Oldtimer Markt mit einem kleineren Modell es "nur" Platz zwei geschafft hat, ist KAESER weiterhin eine Empfehlung wert.

Martin und ich sind jetzt so verblieben, dass ich die Felgen bei den Sandbläsereien hier nebenan für ihn strahlen lasse.

Bin jetzt nicht ganz sicher, was mir lieber ist: Objekte, die in der Garage rumstehen und ein bisschen Platz in Anspruch nehmen oder Subjekte, die einen tatsächlich von der Arbeit abhalten, so wie neulich die nette Kollegin aus Bayern, die halbnackt Autoreifen durch meine Werkstatt geschleppt hat...



Mehr dazu zwischen Tag 150 und 151.

Wer sich die Bildzeitung neulich schon besorgt hatte, dem wird auf einer der hinteren Seiten noch die nachfolgende Meldung aufgefallen sein:




Tut mir leid, dass Ihr es aus der Bild erfahren müsst.

Nein. Vorerst gibt es kein Weltraum Experiment.

Ich weiß, es hatten sich schon einige von Euch so drauf gefreut... Aber wie Ihr sicher schon gemerkt hat, wird das "Japanische Modul" noch nicht Ende Mail (2008) fertig werden, sondern eher so im Mai 2012.... ;-(

Oh Mann, das wird ja immer alberner hier. Jetzt aber wirklich mal zurück zum Thema.

Nachdem Martin also seinen Strahlversuch erfolglos abgebrochen hat und von dannen gezogen ist, will ich mich mal an das strahlen der (hoffentlich) letzten Teile für Vorder- und Hinterachse machen.

Nachdem ich alles schön abgeklebt habe,




schnappe ich mir noch schnell den Super Vacuum 3000 Megastaubsauger,




um damit endlich mal den Filter meines kleinen Sandstrahlkabinensaugers zu reinigen.

Ich war kurz davor den kleinen Kärcher wegzuschmeißen, da er wirklich überhaupt keine Leistung mehr gebracht hat. Nach der Saugeaktion jetzt zieht das Ding wieder wie neu. Ist schon Luxus, wenn man mehrere Sauger hat, damit man mit dem einen den anderen aussaugen kann...

Zum Thema Aussaugen hab ich gestern noch einen interessanten Tipp bekommen. Wenn man ein Laptop hat, das sich immer wieder mitten im Betrieb abschaltet, lohnt es sich, einfach mal den Lüftungsschlitz auszusaugen. Dort sammelt sich mit der Zeit ne Menge Staub an, der die Luftzufuhr zum CPU-Ventilator blockiert und dafür sorgt, dass sich das Ganze übermäßig erhitzt und dann abschaltet. Wer derartige Probleme mit seinem Laptop haben sollte, kann ja mal probieren, ob's vielleicht hilft...




Nun denn. Jetzt kann es mit dem Strahlen endlich los gehen.




Vorher:




Nachher:








Erst habe ich noch ewig rumgerätselt, welche Teile denn jetzt zu welcher Seite gehören. Dann habe ich das L und das R auf den großen Teilen und auf den Querlenkhebeln entdeckt.




Einzig auf diesen Dingern hier ist keine Markierung und ich Dämel hab auch vergessen, mir eine zu machen.

Aber ich habe schon eine Idee, wie ich rekonstruieren kann, welches Teil zu welcher Seite gehört.

Bei dem, das ich letzte Woche schon eingepackt habe (Links) hatte ich eine wesentlich dickere Distanzscheibe verwendet, als bei dem anderen. Werde also beim Auspacken schnell wissen, was links und was rechts hin gehört.

Puh. Hatte erst einen ordentlichen Schrecken bekommen.




Die zurecht gedengelten Seilwindenstreben sollen heute auch ihre neue Lackschicht bekommen.




Also ab in die Kabine mit dem ganzen Zeug.




Leider habe ich schon wieder vergessen mal neue Folie zu besorgen, sodass für das Beziehen des Arbeitstisches...




...und zum Schutz der Lampen vier gelbe Säcke dran glauben müssen.




Schnell noch die neu gestrahlten Teile mit Silikonentferner entfetten



Und ehe man sich's versieht sind wir auch schon fertig.







Hatte heute zuerst mal versucht, ob sich vielleicht die Pistole mit der größeren Düse besser für den Brantho-Lack eignet. Ich muss ja schließlich nicht immer die edle Finish-Pistole verwenden, nur weil sie so affengeil aussieht und so krass gut in der Hand liegt.

Auf dem Beiblatt zum Lack steht, dass man eine Düse zwischen 1,1 und 1,8 mm verwenden soll.

Die Füller-Pistole hier hat eine 1,7er und die Finish-Pistole hat eine 1,2 er Düse. Da stellt sich natürlich die Frage, was jetzt besser ist. Eher eine kleine oder eher eine große.




schnell habe ich fest gestellt, dass eine feinere Düse besser ist, und so habe ich das funkelndere SATA-Juwel doch noch aus dem Schrank geholt.




Nun muss ich aber zwei Pistolen reinigen.




So ist das nun mal.




Bevor ich für heute Feierabend mache, knöpfe ich mir ein letztes Mal das Vorderachsendifferenzial vor.




Zum bestimmt zehnten Mal baue ich es auseinander, wieder zusammen, stelle das Differenzialspiel (nach Gehör und Gefühl) ein und mache einen erneuten Tragbildtest.




Wieder erfolglos.




So ein Mist.

Aber ich ahne, wo der Fehler liegt. Nein, ich ahne nicht, ich bin mir ziemlich sicher!!! Nein, nicht "ziemlich sicher". Ich weiß es jetzt!

Macht Euch einfach mal den Spaß und rekonstruiert anhand der Tage 112, 112, 115, 116, 117, 119, 135 und 144, wo mir ein kleiner gravierender Fehler unterlaufen ist.

Moment, das könnte ja eine schöne Aufgabe für eine Verlosung im Rahmen des dreijährigen Landcruiser Experiment Jubiläums sein... Wenn ich doch nur mehr Zeit hätte, um mich darum zu kümmern einen vernünftigen Preis zu besorgen... T-Shirts habe ich leider nur noch in ganz wenigen Größen. Aber wer zuerst den Fehler findet, der gewinnt eins! Zur not ist es halt ein bisschen zu groß oder ein bisschen zu klein!




So langsam muss ich mal eine finale Teilezusammensuchsession für die beiden Achsen einlegen. Einige Schrauben und Kleinstteile muss ich noch bestellen und die ganzen alten Schrauben möchte ich zum Galvanisieren geben. Mal schauen, ob ich mir mal einen Tag Urlaub zwischenschiebe, um das alles zu organisieren...

Mannomann. Arbeit zieht Arbeit nach sich...




Aber ein nettes Gadget habe ich mir neulich besorgt.

Eine Biegefeder für Kupferrohre. Gab's bei meinem Werkzeugladen für 1,80 Euro. Leider nur im 8mm Durchmesser.

Das Ding scheint Gold wert zu sein beim Biegen von Bremsleitungen. Muss jetzt unbedingt zusehen, dass ich mir eine in einem kleineren Durchmesser besorgte. Denn Bremsleitungen Biegen steht im Rahmen der Achsmontage schließlich auch auf dem Plan...




Jetzt wird es aber Zeit, Feierabend zu machen. Nein, das Bier habe ich nicht alles alleine getrunken. Hatte Besuch vom Katana-Tom und einem seiner Kumpel, die es aber nicht geschafft haben, mich komplett von der Arbeit abzulenken.




Allerdings waren sie tierisch scharf auf einen Landcruiser Experiment Aufkleber. Die Dinger hatte mir mein Kumpel, der die T-Shirts gedruckt hatte, damals aus Spaß einfach mit dazu gemacht.




Die sehen sogar auf nicht-Toyotas gut aus…








Wenn jemand einen will, kurz per Mail bescheid geben!




So, und jetzt muss ich schleunigst ins Büro!

Bis später!

Tsu.

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



16 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hehe, zumindest fand ich den fehler, dass du 2mal Tag 112 erwähntest bei deinem Rekonstruktionsaufruf. Bekomm ich nun auch was;)
Spass beiseite:
Diese Biegefedern, die sind schon ganz nett, allerdings kann man mit ein wenig Übung das ganze auch ohne mindestens genuso gut hinkriegen. Und grosse Radien biegst du am besten über Formen, wie z.B. grosse passende Nüsse, oder ähnliches.


Grüsse

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous ThinkPad hat gesagt...

Bei Tag 117 sieht man wie du das HA Diff in eine H&M Tuete steckst, bei Tag 119 legst du das VA Diff in eine "Werken, Spielen, Schenken" Tuete. Nur baust du am Tag 135 das Diff aus der "Werken, Spielen, Schenken" Tuete in das HA Diff ein. D.h. du mischst das HA Kegelrad mit dem VA Differential. Daher duerfte dein Problem mit dem Tragbild kommen...

Viele Gruesse, Klaus

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Bingo, Klaus! Man könnt noch ergänzen: ...und hast das HA-Tellerrad mit dem VA-Kegelrad, den VA-Einstellringen, den VA-Lagerbrücken UND dem VA-Achsantriebgehäuse in der Hinterachse verbaut. Hätte ich gleich das Vorderachsen-Tellerrad genommen, hätte ich, wie damals überlegt das Differenzial komplett getauscht. So hab ich alles getauscht, nur das Tellerrad nicht....

Die Landcruiser Experiment T-Shirts gibt's noch in rot in XL und eins in gelb in L. Oder aber Größe L für Mädels in beiden Farben. Schreib mir schnell, welches Du haben möchtest und schick mir Deine Adresse (per Email)!

Gut recherchiert!!!!

@bü: du bekommst nen Aufkleber! ;-) Und nen Bier. Letzteres musst Du Dir in Berlin abholen kommen. Schick mir deine Adresse per Email. Das mit der Biegefeder muss ich aber mal trotzdem ausprobieren....

bis später!

peer

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hättest du wie vorgeschlagen Aldi-Tüten genommen hätte das nie jemand nachvollziehen können.
Es hat also durchaus Vorteile wenn man mal nicht auf den Meister hört ;-))

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jörn hat gesagt...

hallo tsuppari!

hast du schon die neue oldtimer-markt? da ist ein großer bericht über eine bj45 restauration drin - und ein verweis auf dein experiment!!! find ich klasse, dass das hier solche wellen schlägt. die idee und vor allem die umsetzung verdienen fünf sterne!!!

weiter so, auch wenn du sicherlich noch jahre brauchen wirst, bis du fertig bist. gut ding will eben weile haben.

den hut zieht

jörn

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

@steffen: absolut. da haben wir echt glück gehabt.

@jörn: jau, martin hatte erzählt, dass die in der oldtimer markt über ne BJ-Restauration berichten, sodass ich dann gleich zum kiosk gestiefelt bin, um mir die neue Ausgabe zu besorgen. hab nicht schlecht gestaunt als ich gesehen habe, dass das Experiment als Restaurationsreferenz angegeben wurde. da kriegt man glatt ne Gänsehaut...

Allerdings muss ich an dieser Stelle nochmal deutlich sagen, dass es sich beim Experiment zwar beim Restaurationsobjekt um einen Landcruiser handelt, das Experiment aber an sich auf das Restaurieren im Allgemeinen gerichtet ist und entlang des Arbeitsprozesses allgemeine Problemstellungen rund um eine Restauration beleuchten soll.

Für Landcruiser Restaurationen gibt es im Buschtaxi Forum weitaus spezifischere Restaurationen als meine hier, in der wirklich jeder Arbeitschritt breit getreten und diskutiert wird.

Aber gefreut hab ich mich über die Referenz ungemein!!!

bis später!

Tsu

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Zu der Sache mit dem Staubsauger und dem PC-Lüfter:

Dabei unbedingt den Lüfter blockieren! Wenn der Lüfter läuft (durch den Luftzug), wirkt der Motor als Generator und erzeugt Spannung, die für den Rechner deutlich zu hoch sein kann.

Servus

Benito

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

dass du die zahnräder vertauscht hast stand doch schon in den kommentaren zum vorigen tag...

gruß
carsten

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

ja, aber nicht, dass ich auch die Diffglocke vertauscht habe...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Moin,

2012 soll das Weltraumexperiment starten? Dann ist das ja eher fertig als Dein "japanisches Modul" ;)

Gruß,

eumel

PS: So ein Aufkleber würde auf meinem Frontera auch gut aussehen ;)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

hab ich Deine Adresse, Eumel?

das "japanische Modul" muss bis 2011 fertig werden, damit wir noch eine Welt(raum)reise damit machen können, bevor unser Kleiner in die Schule geht...


...wobei...

...es, selbst wenn ich einen doppelten Beifahrersitz auftreiben kann, etwas eng werden wird, wenn jetzt im Dezember "Nummer Zwei" kommt....



....

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous ThinkPad hat gesagt...

Du hast offenbar neben dem Experiment noch zu viel Zeit! :-))))

Gratulation!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

alles eine frage von organisation, priorisierung und chronischem schlafmangel.

;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Benjamin hat gesagt...

ich verfolge dein Experiment ja nun schon ne ganze weile und muss immer wied lachen und sagen, klasse wie du das hier alles so meisterst, besonders(wie du ja selber sagst) das de eigentlich ohne Ahnung angefangen hast... :-)

Schade oder vielleicht auch besser das de nich bei mir in der Ecke wohnst, ansonsten wäre ich wohl öfter bei dir in der Halle und würde dich nerfen...gg
Naja früher oder später (wenn mein Autochen fertig ist) werdsch ma rüber kommen..

MFG aus dem schönen Dresden von
Benjamin

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Gratulation zur Familienvergrößerung!
Wird mit Sicherheit ein Junge!

Denk bitte dran, dass du in deinem Testament die Verteilung des Werkzeuges aufgeschlüsselst. :-)(Bitte nicht falsch verstehen - wünsche dir natürlich nichts schlechtes, aber bei einer Familie ist das eine Testament schon wichtig...)

Glückwünsche aus Schwäbisch Hall.

Der ansonsten ruhig mitlesende MMY

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Peer,

ich glaube Du hast mit Deinem Toyo einen Fehlgriff getan. Hättest lieber ein Buschtaxi nehmen sollen!
Auch von mir alles Gute!

PS: Wassertemperatur 21°C-Onkel Steffen hat heute angebadet.

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________