Dienstag, 29. Juli 2008

Tag 160: Achslackierung

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


Hallo Leute.

Ich könnte ausrasten.

Habe mich gestern abend um kurz vor elf nach einem Hammertag noch aufgerafft, um Euch heute schön detailliert Tag 160 zu kredenzen.

Aber was muss ich heute morgen fest stellen????????

Ich hab die Drecksdatei nicht gespeichert!!!!!!!!

Oh Mann.

Wie nerfig ist das denn bitte! Da beginnt der Tag ja gleich schon wieder mit Totalstress.

Um Euch nicht in der Luft hängen zu lassen kommt so halt nur eine Kurzdarstellung der Arbeiten.

Diejenigen (es war die Mehrzahl), die gestimmt haben, dass hier heute eine neue Großbaustelle aufgemacht wird, muss ich enttäuschen!

Ich hab tatsächlich was geschafft...

Es geht um die Achskörper!




Erstmal galt es den Simmering an der Hinterachse, dort wo der Kardanflansch sitzt, einzusetzen.








Geht mittlerweile fast wie von selbst.




Alles wieder zu und ran an die Entfetterei.




Erstmal mit Bremsenreiniger und dann noch zwei Mal mit Silikonentferner.




Jede




Ecke




und




jeder




Winkel wird ordentlich entfettet.




Auch die sandgestrahlten Spurstangen bekomme ihr Fett weg (gemacht).






Edelschrott, wie Wolli ausm Buschtaxi immer zu sagen pflegt:




Ab in die Kabine mit dem ganzen Zeug.




Gut, dass das Korrosionsschutz-Depot immer so schön viel Packpapier mit in die Kartons packt.




Das eignet sich nämlich wunderbar dazu, die Achswellen an den Stellen einzupacken, an denen sie keinen Lack abbekommen sollen.




Jetzt noch schnell die Neonröhren in der Lackierkabine verkleiden.




Die Klarsichtfolie kann man wunderbar mit den Klemmen der Leuchtenabdeckung fixieren.






Farbe anmischen (3in1), das funkelnde Etwas raus...




Maske auf, Licht an, Lüftung an, und los.




Aaaaaahhhhh!

Ohne Worte!




Das geht aber mal!




Was für ein Anblick – was für ein Gefühl.

Nach 160 Tagen sind endlich die Achskörper lackiert.

Und zwar nicht nur lackiert, sondern innen komplett neu gemacht! Neu eingestellt, neue Lagerschalen in der Vorderachse, neue Lager in der Hinterachse, neue Simmeringe, abgeschliffene Achsschenkel an der Vorderachse.

Das geht aber mal!




Und die Spurstangen sehen auch gleich aus wie neu.




Herrlich!




Man könnte fast glauben, dass es voran geht...










Drei Tage nach der ersten Schicht haben die ganzen Teile noch eine zweite Lackschicht 3in1 (beide Male ca. 400ml) abbekommen.







An dem Tag, an dem ich eigentlich die dritte Schicht (5ß/50 3in1 mit Nitrofest) drüber jagen wollte, hat mich ein willkommmener Besuch von Eumel von der Arbeit abgehalten.

Wer so einen coolen (rechts oben) Aufkleber auf dem Wagen hat ist hier jederzeit willkommen... ;-)




Auch wenn er das Schild, das ca. 600 Meter von meiner Werkstatt enfernt den Beginn der Umweltzone markiert, offensichtlich geflissentlich übersehen hat... ;-)





Eumel war mit seiner besseren Hälfte auf Tour in Berlin und da hat es sich angeboten, sich doch auch mal persönlich kennen zu lernen und einen netten Abend gemeinsam zu verbringen.




Ein klein wenig verkatert hab ich die dritte Schicht dann halt am nächsten Tag über die Achskörper geduscht.




In vier Wochenist der Lack final durchgehärtet. So lange haben die Achsen Schonfrist.

Mal schaun, womit wir die Zeit bis dahin überbrücken werden...

Vielleicht mit Perfektionieren der Stromanlage, dem &OUML;ffnen einer neuen Nebenbaustelle, Heiraten, einer neuen Dimension der Ordnung....?

Hat hier eben jemand was von Heiraten gesagt?

Ich geh dann mal lieber!

Haut rein.

Tsuppari

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



6 Kommentare / Ratschläge

Anonymous ThinkPad hat gesagt...

Peer,

wenn geheiratet wird, wollen wir aber auch das Hochzeitsbild sehen! *G*

Viele Gruesse, Klaus

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

wie? wer redet denn hier von heiraten???? ;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous fabian hat gesagt...

Moin Peer!

Höre ich da im Hintergrund die Glocken läuten?!?

Aber back to topic: Meiner Meinung nach war es nicht ganz so geschickt, die wunderschönen (!) Achsen zu lackieren, wenn Du noch die Muttern der Diffdeckel befestigen musst. Denn zum einen sieht es komisch aus, und dann wirst Du auch Probleme bekommen, die Muttern über die Stehbolzen zu bekommen, da diese ja schon lackiert sind. Das gibt dann hässliche Kratzer, und früher oder später wirds wieder rosten...

Daher mein Tip: Wenn die Muttern fest sind, noch einmal rübersprühen über Stehbolzen und Muttern.

Gruß
Fabian

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

moin fabian,

jo, da hatten wir ja auch schon drüber gesprochen, als du hier warst. ich sehe das als einen tod, den ich halt sterben muss. habe allerdings die kappe nur mit zwei schrauben leicht befestigt und auch die unterlegscheibe weggelassen, sodass ich beim abschrauben schon mal keine "offenen wunden" hinterlasse.

einzig, dass die stehbolzen lack verlieren werden, wenn ich die muttern wieder aufschraube ist nicht so dolle. da gehe ich ggfs. tatsächlich dann nochmal mit nem schwung lack drüber. Kommt allerdings drauf an, ob die neuen Schrauben irgendwie verzinkt sind oder so und der lack gar nicht halten würde. kann ja auch sein. und vielleicht sind die neuen muttern von Haus aus ja schwarz und nicht gelb chromatiert. dann würde es kaum auffallen. oder ich besorg mir nen Airbrush und gehe nur nochmal über die Bolzen und Muttern drüber. Das hätte doch auch was oder? detailversessenheit und verzettelung pur!

schade, dass es wahrscheinlich gar keine tankstellen mehr geben wird, wenn die karre fertig ist.

dann muss ich ein pferd davor spannen (oder meine kinder...) He he... ;-)

gruß


Peer

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Moin,

ach jetzt sind wir schuld das die Möhre nicht fertig wird?

Im Ernst, hat uns wirklich Riesenspas gemacht Euch mal persönlich kennenzulernen.
Vielen Dank naoch einmal.

Gruß,

eumel

PS: Umweltzone? Son albernen Scheiss gibts hier im Norden nicht. Allerdings hatten wir am nächsten Tag am Ku-Damm etwas Schiss als die Kontrolleuse die Parkscheine kontrolliert hat. Ist aber alles gut gegangen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Grüsse aus Zeitz Peer,

hey die Achsen sehn ja richtig schick aus, bin ja mal gespannt wie denn eines Tages die Karosserie aussehen wird...tja, solang wer ich Dir als Leser wohl erhalten bleiben! ;o)

Stefan

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________