Montag, 8. September 2008

Tag 165: Paint it Black

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


Hallo und Guten Morgen Ihr lieben!

Ich habe den Plan ein wenig geändert. Aber die, die dieses Experiment immer ganz genau mitverfolgen, werden sich ohnehin gefragt haben:

Wie will der diese Bolzen




mit diesem Zeug




schwarz bekommen?

Es ist doch ganz klar die Rede von "gelb chromatieren" und nicht von schwärzen.

Oder?



Und der Sinn der ganzen Angelegenheit soll doch sein, dass die schwarzen Achsanbauteile mit schwarzen und nicht mit gelben Schrauben am Achskörper verschraubt werden?!?!?

Oder?




In der Tat war der Chromatier-Ausflug von letzter Woche nur ein kleines Täuschungsmanöver. Das Zeug, was wir zum Schrauben schwärzen benötigen war vorletzte Woche noch nicht wie erwartet geliefert worden, sodass ich mit der Voruntersuchung zum gelb Chromatieren eine kleine Zwischen-Nebenbaustelle eröffnen musste.

Diese Woche wenden wir uns dem Inhalt des Kartons zu, der DIESE Woche hier eingetroffen ist.




Wieder ein Haufen Chemikalien. Diesmal aber ohne Stromaggregate.




Denn schwärzen tut man ohne Strom, wie ich jetzt erfahren habe, nachdem ich die Galvanisierungsanlage bereits bestellt hatte.

Aber die werden wir auch noch gut gebrauchen können, wie wir bald sehen werden.




Geschwärzt werden sollen alle die Teile, die beim Verbauen noch mechanischen Kräften, wie bsp. Schraubenschlüssel etc. ausgesetzt sind, bzw. die in bereits lackierten Komponenten verbaut werden, die ich nicht wegen der Schraubenköpfe nochmal überduschen möchte.

Bevor geschwärzt werden kann müssen sämtliche, Rost-, Lack- und Öl/Fettrückstände beseitigt werden.

Zu diesem Zweck habe ich für die Schellen der Spurstangen mal das Tankentrostungszeug FEDOX aus dem Hause FERTAN ausprobiert.

Fedox mischt man 1:10 mit warmem bis heißem Wasser und versenkt die zu reinigenden Teile für ein paar Stunden (oder Tage) in der Lösung.




Ich hatte das vor einigen Wochen bereits getan und hole die eingelegten Teile heute hervor.




Tatsächlich kann sich das Ergebnis blicken lassen. Alles was noch an Rückständen auf den Schellen zu sehen ist, bekomme ich sehr leicht mit der Drahtbürste entfernt.




Das Endergebnis (die Schellen):




Um auf Nummer sicher zu gehen, und um auch die Radbolzen und den anderen Kleinkram entrostet, entlackt und entfettet zu bekommen, kommt alles nochmal in die Sandstrahlkabine.




Et voilá!

Jetzt ist wirklich nix mehr dran.




Dann kann es also los gehen.

Im "Blackening Kit" werden drei unterschiedliche Chemikalien mitgeliefert.

1L Hardcore-Entfetter
1L Schwärzungszeug
1L Entwässerungsöl (Sachen gibt`s?!)

Benutzt wird das Zeug in folgender Reihenfolge:




Erst badet man die ganzen Teile für zehn Minuten in der Entfettungslösung.




Anschließend nimmt man sie aus dem Entfetter raus, lässt sie gut abtropfen und packt sie für eine Minute in klares Wasser.




Rausnehmen, gut abtropfen lassen und ab damit in die Schwärzungs-Lösung.

Für drei bis vier, maximal aber für fünf Minuten sollen die Teile darin baden.




Anschließend wieder raus, abtropfen lassen und wieder ne Minute in sauberes Wasser damit.




Wieder raus aus dem Wasser, abtropfen und rein in das Bad mit Entwässerungsöl.




Handschuhe an und Brille auf!!!

Zum Glück habe ich noch genau ein Paar Einweghandschuhe. Wäre zu ärgerlich gewesen, wenn wir die Aktion deswegen nochmal ne Woche hätten aufschieben müssen.




Dann kann es ja losgehen.

Und weil's so schön passt, heute mit eigenem Soundtrack.

Lautsprecher an, Play drücken und Weiterlesen!



Es ist angerichtet.




Also rein mit den Teilen in den Entfetter.

Zehn Minuten warten...




...und rüber ins Wasserbad.




Dann rein in die Schwärzungslösung und vier Minuten warten.




Ausspülen.




Und dann noch in das Entwässerungsöl.

20 Minuten.

Geduld

Geduld

Geduld

Geduld

Geduld...




Und raus!

Jetzt raste ich aber mal total aus!

Wie cool ist das denn bitte?

Die Dinger sind tatsächlich schwarz. Und zwar nicht so ein bisschen Oberflächlich, sondern wirklich richtig fett tief schwarz. Als ob ich sie lackier hätte.

Nur ohne Lackschicht, die beim reindrehen der Gewinde sowieso wieder abblättern würde.




Ich bin mehr als begeistert.




Und der Aufwand hält sich bis aufs Entfetten und Sandstrahlen echt in Grenzen.




Zieht Euch das mal rein!




Wisst Ihr was das bedeutet?



Vor Euch liegen (bis auf die Schellen von den Spurstangen rechts) die letzten Teile, die noch zum Komplettieren der Hinterachse gefehlt haben!!!!!!!!! Und hätte ich daran gedacht, die Radbolzen für die Vorderachse gleich mit zu machen, wären wir auch mit der Vorderachse jetzt schon so weit. Aber selbst das ist ja schnell gemacht, wie wir gerade sehen durften.




Es sieht so aus, als könnten wir in sehr sehr naher Zukunft dann doch tatsächlich mal die Achsen zusammenbauen!




Die Hinterachse liegt ja schon hier vorne in der Werkstatt und wartet.




Kommen wir damit zum Abschluss und zur entscheidenden Frage für heute:

Was meint Ihr?

Wollen wir nächste Woche mal eben die Hinterachse zusammenbauen???? Oder soll ich etwas suchen, mit dem wir es noch ein Weilchen hinauszögern wollen????

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



17 Kommentare / Ratschläge

Anonymous massa999 hat gesagt...

Hy Tsu
Voll krass und mega-cool. Bitte send mir die Bezugsquelle dieses Teufelszeugs. Ich resto ja nen Käfer und da brauch ich auch genau dieses Zeugs. Übrigens du Schlingel hast noch keinen Link auf meine Seite gemacht. Aber verstehe die Zeit (ich komm auch gerade ins Schleudern)

Liebe Grüsse, Johann

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Nun, auf welcher Basis funktioniert der Kram?
Sind die Teile dann vor Ros geschützt?

Grüsse

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Moin!

Sorry, hatte ich ganz vergessen mit anzugeben. Das Zeug hab ich auch vom Korrosionsschutz-Depot und wie der Name schon sagt sind die Teile auch vor Rost geschützt. Zwar nicht so dolle wie wenn man sie richtig galvanisiert (dann kann man sie leider nicht mehr schwärzen), aber dennoch weitaus besser, als blank. Und das Zeug hinterlässt keine zusätzlich Oberfläche, sodass Gewinde nicht nachgeschnitten werden müssen etc.

Finde das Zeug hammergeil und würde die Schrauben am liebsten wie Bonbons lutschen! ;-)

@massa: sorry für das nicht Hinterlegen des Links. Da warten noch einige weitere. Bin da leider trotz pseudo-"Urlaub" nicht zu gekommen.

habe gerade theoretisch drei Wochen Urlaub hinter mir und habe dafür nachträglich letzendlich 4 (!) Tage Urlaub eingereicht. Also nix mit Urlaub.

Suchen bei uns in der Firma auch dringend Leute, da wir gerade extrem wachsen. Wer also Programmierer, IT-Projektleute, Prozessberater, Vertriebler etc. im Bekanntenkreis hat, die nen coolen Job im IT-Systemumfeld (Unternehmenssoftware, SAP etc.) bei ner Firma suchen, die grad mächtig Gas gibt, suchen, einfach mal melden!!!! vielleicht kann ich dann irgendwann mal wieder richtig Urlaub machen. ;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo!
Anscheinend handelt es sich bei der Schwärze um eine Art "Brünierung" wie sie auch für z.B. Schusswaffen eingesetzt wird.
Ist eher ein bescheidener Korrosionsschutz, ich würde daher nach Montage die exponierten Teile mit farblosem Felgen-Lack, z.B. aus der Sprühdose, überlackieren.
Es sei denn der LC ist Dir eh zu schade zum Fahren und wandert ins Museum....

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

hau einfach ein bisschen fett oder Öl auf die Schrauben, damit kannst Du die eher leichte Korrosionsschutzwirkung deutlich verbessern!

siehe wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Brünieren

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

geiler soundtrack. hatte ich ja schon ewig nicht mehr gehört!!

hannes

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Marcus-vm hat gesagt...

Geiles zeug!,
aber spann uns nicht länger auf die Folter und mach die H-Achse fättisch ;-)
gruss Marcus

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Schorschi hat gesagt...

Wenn Du schon so fragst... Mach die Achsen fertig und häng den Rahmen in die Brühe. Ich bin schon sooo ungeduldig, wie es weitergeht! Aber ernsthaft: ist wirklich interessant, was Du so alles auftreibst und ausprobierst. Nachträglich alles Gute zur Hochzeit noch, da ich im nächsten Monat meinen ersten Hochzeitstag feiere, weiß ich genau, wie es Dir zeitlich geht...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Marc hat gesagt...

Servus Tsu,

ich kenn Brünieren von Stahlteilen als im Öl verkoken aus der Ausbildung. Gibt ne schöne Patina, die bei wenig den Elementen ausgesetzten Oberflächen, auch Rost gut verhindert, aber bei deinen exponierten Schrauben würde ich trotzdem noch einen weiteren Korrosionsschutz wie ÖL oder Fett auftragen.

Viele Grüße,
Marc

Ach ja: Natürlich sollste deine Achsen zusammenbauen! :P

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Nächstes mal gefälligst die Achse, bitte!
Kurze zwischenfrage: Bist du der Peer Heineken, den man im Telefonbuch findet (als einzigen in B)?
Ich hätte da nämlich was für dich...

Gruß
Carsten

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

na, seid Ihr endlich alle ausm Urlaub zurück???? ;-)

Hier ist ja mal wieder richtig was los. Da steigt der Motivationspegel aber gleich in Richtung "Hinterachse fertig machen". Es müsste echt mit dem Teufel zugehen, wenn ich am Wochenende nicht tatsächlich dazu kommen würde....

Auf die Schrauben werde ich beim Eindrehen ohnehin ein bissl Kupferpaste schmieren und auf die Schraubenköppe kommt ein Klecks Fett.

@cartsten: jau, der bin ich. da bin ich aber gespannt... ;-)

beste Grüße an alle vom hochmotivierten Tsuppari!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous T-Bone hat gesagt...

Hallo Tsu,
Deine Brühe ist ja ein tolles Zeugs. Gibts das auch in anderen Farben, oder "nur" in Schwarz ?

beste Grüße und mach weiter so
T-Bone

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Arche Noha hat gesagt...

Hallöchen Nacht-Bar,

Black is Timeless !!!

Zusammen-Bauen die Achse-des-Antriebes ist Zeitgemäß
chronologiesiert...

Do it & you can.

Best wishes form

Nacht-Bar=Arche Noha

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo zusammen,

als Rostschutz beim Zusammenbauen von Teilen (eben auch Gewinden) habe ich in den letzten Jahren (meiner Meinung nach sehr erfolgreich) Hohlraumkonservierung aus der Dose verwendet.

--> Beim Zusammenbauen einfach mit einsprühen und Jahre danach noch dran erfreuen! :)

Empfehlenswert für Verbindungen wie z.B. Radschrauben ist diese Möglichkeit aber nicht ...

Schöne Grüße,
Christian

Mein derzeitiges Projekt:
www.mymini.over-blog.com

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Silikon-Spray wäre vielleicht auch ne Idee, kriecht gut in die Lücken und konserviert auch nicht schlecht :)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Silokonspray hat an Fahrzeugen nichts zu suchen!
damit kann man zuhause am Küchenschrank die Schubkästen zum gleiten bringen oder Reßverschlüsse gangbar machen. Benutzt das Zeugs blos nicht am Auto 4x4driver

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo Peer,
ist deine "Zusammemfassung als PDF" noch aktiv ? Tag 0-23 geht nur als s/w und ab Tag 30 kommt dann keine Fortsetzung mehr. Wäre doch schön wenn sich alle Späteinsteiger schneller bis zum aktuellen Stand durcharbeiten könnten.

Freu mich schon wenn die Karosseriearbeiten irgendwann mal losgehen.

Vielleicht kann ich dir dann endlich auch mal mit ein paar Tips weiterhelfen.

Viele Grüße
Ralf L. aus H.

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________