Dienstag, 14. Oktober 2008

Tag 170, Frage 1:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Wie würdet Ihr hier bei der Fehleranalyse, bzw. beim Richten der Ankerplatte / Bremstrommel vorgehen?


_________________________________________________________



6 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

Moin,
auf jeden Fall solltest Du die Kanten der Bremsbeläge brechen. Sprich mit der Feile anfasen, ruhig so 2-3mm, beidseitig. Dann weitersehen.

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Olaf aus Brühl hat gesagt...

Lieber Tsuppari,

nun mach mal aus normaler Schraubarbeit keine Wissenschaft. Wenn die Bremstrommeln jetzt noch etwas schleifen oder verkanten, dann brems erstmal ordentlich und dann richtet sich das meist. Und wenn nicht, dann kannste am zusammengebauten Fahrzeug immer noch (z.B. eine normale Werkstatt) nach den Bremsen schauen lassen. Ist doch kein Drama.

Du machst Das schon gut so. Wenn der Wagen fertig ist, wirst Du feststellen, dass einige Schrauben sich nachträglich gelöst haben und Du diese vielleicht mit Schraubensicherung einsetzen solltest. Das kommt aber alles noch, mach Dir mal keine Panik.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

Hey Olaf. Ich hätte nicht im Traum gewagt, mir so einen Kommentar zu wünschen! Hier fehlt mir wohl einfach der eigene Erfahrungsschatz, um lockerer an die Dinge heranzugehen. Um so mehr trägst Du mit diesem Kommentar dazu bei, dass sich meine Laune für heute schlagartig aufhellt. Da krieg ich ja gleich wieder Bock auf die Vorderachse.

Kann echt sein, dass ich ein bisschen zu zimperlich und vorsichtig an die ganzen Dinge rangehe. Aber Du hast völlig Recht, dass ich ja am Ende noch Korrekturarbeiten machen kann, wenn's sein muss.

Soll ich trotzdem noch die Bremsbeläge anfasen?

Was meinen die anderen?

Danke erstmal an Steffen und Olaf für die neue Motivation und das Licht am Ende des Tunnels. ;-)

Haut rein!

Tsu

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous massa999 hat gesagt...

Hy Tsu
Bin irgendwie zu Blöd dazu, hab den Comment zu Frage 1 in nen anderen Blog geschrieben.

LG Johann

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous ThinkPad hat gesagt...

Hallo Peer,

bau das Teil erstmal an das fertige Auto und mach ein Rad ran. Wenn das sich dann gut drehen laesst, dann passt alles. An der Trommel selbst kann das nach ganz neuen Belaegen schonmal schwierig sein.

Viele Gruesse, Klaus

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Hans hat gesagt...

Hi!
Du hast ja die alten Trommeln verwendet, oder?
Das heisst deren Reibfläche für die Bremsbeläge ist wahrscheinlich nimmer ganz flach, sondern hat sich mit den alten Bremsbelägen auf einen gemeinsamen Mittelweg geeinigt :-) und sich ein wenig eingelaufen. Die nagelneuen Beläge sind ev. ein äutzerl breiter und streifen dann. Wie die Vorredner schon sagten: Das bremst sich ein. Von Hand dreht sich so ne Bremstrommel ausserdem immer schwerer, als wenn ein Batzen Rad dran hängt. Kannst ja mal eins draufschrauben, ordentlich schwung geben, und dann die Handbremse testen. Danach wirds sicher weniger schleifen.

Nur nicht unterkriegen lassen von so einem Haufen Metallteile! Die wollen Dich nur ärgern :-) !

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________