Montag, 17. August 2009

Tag 203: The Cage

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


Ach wie herrlich, wenn man den Arbeitstag in einer aufgeräumten Werkstatt und dann auch noch bei so schönem Wetter beginnen kann.

Lasst uns also gleich los legen.

Das Fahrwerk ist (wie man hier sieht, weil man es nicht sieht) beim Sandstrahler. Der ist allerdings noch "on hold", weil ich erst noch die fehlenden Teile organisiere, um dann alles gleichzeitig zu strahlen und zu lackieren.

Und wo lackieren wir das Ganze?

Hier!




Um aber nicht die ganzen Kartons, Möbel und Werkzeuge mit einem schwarzen Nebel Brantho-Korrux zu überziehen, müssen wir uns irgendwie ein kleines Lackier-Separee basteln.

Dafür hatte ich vor gefühlt zehn Jahren schon ein paar Latten "organisiert",



die oben auf der Empore gelagert sind.




Erstmal nach draußen damit. Neben den Bauholz-Leisten werde ich auch die Leisten meines alten Betten-Lattenrosts verwenden.







Eine kleine Skizze soll helfen, nicht einfach drauf los zu arbeiten....




Von diesen Winkeln hatte ich (ebenfalls vor gefühlt zehn Jahren) eine ganze Kiste bei Ebay besorgt. Einige davon kloppe ich mir auf dem Amboss platt, ...




...um einzelne Latten zur Verlängerung aneinander zu schrauben.




Mittels der Winkel werden dann rechtwinklig Latten aufgeschraubt.







Man kann schon ahnen, wo die Reise hin geht...




Wichtig ist, dass das, was ich hier baue, nachher auch noch durch die Einfahrt passt...




Hier die aneinandergeschraubten Lattenrost-Streben. Die waren zu kurz, um sie einzeln zu verwenden. Also habe ich immer aus zwei Streben eine lange gemacht. Auf Schönheit soll es bei diesem Bauwerk ausnahmsweise mal nicht ankommen. Hier zählt ausschließlich die Funktionalität.










Jetzt steht der Käfig schon mal.

Leider habe ich genau eine Latte zu wenig.




Doch die wird überbrückt, indem ich ein bisschen Recycling mache.

Seht Ihr die Lackierraumtür???




Seht ihr sie jetzt noch?




Da isse:




So wird's doch langsam.

Um das Ganze ein wenig zu stabilisieren habe ich in den unteren rechten Winkeln jeweils eine Diagonalstrebe verstaut.




Na, das sieht ja schon ganz vernünftig aus.




Wäre da nur nicht die blöde Tür, die genau so viel übersteht, dass das Ganze nicht mehr durch die Garagentür passt.




Da werde ich gleich einfach grob mit der Stichsäge drüber gehen.




Dieses Gitter hatte mein Nachbar neulich zur Verschrottung frei gegeben. Wegen der Rollen habe ich es mir gleich unter den Nagel gerissen.




Denn so kann ich das Ding alleine Transportieren.






Uns wie schon gesagt, passt die Tür nicht durch's Tor.

Ehrlich gesagt, hatte ich mich überhaupt um 2 Zentimeter vermessen, sodass ich vorhin schon mal das ganze Ding auseinander gebaut, gekürzt und dann nochmal zusammengebaut hatte.




Dieser Griff stört nun besonders.




Aber es klappt!!!




Halle in Halle sozusagen.

Der Absaug-Ventilator ist auch schon eingebaut.

Da werde ich mich allerdings nochmal nach einer Verlängerung umsehen. Sonst blase ich mir den ganzen Staub hintenrum wieder in die Werkstatt.

Aber ich glaube, bei uns im Hinterhof liegt was passendes rum...




Passt doch nahezu perfekt, oder?




Jetzt muss nur noch von allen Seiten die Folie drüber. Und da werde ich mir sicherlich noch diagonale Streben über jede Fläche ziehen müssen, damit ich mich beim ersten Anschalten des Ventilators nicht in einem Ultra-Fetisch-Anzug einwickle.




Schade nur, dass ich keine Streben mehr habe, heute Sonntag ist, und ich also nix mehr organisieren kann.




Dann tackere ich die Folie halt erstmal fest, wobei ich darauf achte, die Ränder immer auf mehrere Lagen aufzukrempeln und dann erst den Tacker durchzuhauen. Auch wenn die Folie recht fest ist, ist sie leider doch nicht unkaputtbar...





Und damit verabschiede ich mich wieder für diese Woche.

Die Uhr tickt. Mitte September ist hier Schluss. Und bis dahin muss der Rahmen zumindest soweit getrocknet sein, dass er transportiert werden kann. Leider braucht das Brantho-Zeug bis zu 5 Wochen, um komplett auszuhärten….. Auauauauau!

Was übrigend die Rahmenschrauben angeht, werde ich folgendermaßen vorgehen:

Passschrauben in 10.9. Wenn's geht in der Optik wie die, auf die Atzes Link von letzter Woche zeigt. Dazu keine Unterlegscheiben. Feingewinde oder nicht mache ich mal vorsichtig vom Preis abhängig. Dazu selbstsichernde Schrauben. Soll ich da noch Loctite oder sowas drauf packen?

Die Teile werde ich dann erst lackieren, dann montieren und ggfs. tatsächlich nochmal drüber nebeln. Allerdings müsste ich dann mit den ganzen Unterbodenschutz-Teilen etc. genau so verfahren, damit's einheitlich ist. mal schaun. mache ich davon abhängig, wie sichs am besten umsetzen lässt.

Bzgl. Gewindereinigung der Spurstangen werde ich es tatsächlich erstmal mit der Drahtbürste versuchen.

@Benjamin: Leider ist mein Vermieter was den Verkauf von seinem Fundus angeht dermaßen unzuverlässig und dermaßen teuer, dass ich den Kauf von Teilen bei ihm derzeit nur bedingt empfehlen kann. Habe das Gefühl, dass er das Zeug zum Sammeln hat und nicht zum verkaufen.... ;-). Glaube, dass du bei Ebay was adäquates finden kannst, wenn du ein bisschen Geduld hast. Im Moment hat er mit der ganzen Umzieherei scheinbar auch einfach nicht die Ruhe, um sowas vernünftig anzugehen. Glaube, dass er seine neue Location etwas stärker auf den Einzelverkauf von Werkzeugen einstellen wird...

Euch nun allen eine famose Woche!

Tsuppari

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



12 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Wuschel hat gesagt...

Loctite ist würde ich sagen nicht zwingend nötig, aber schaden kanns nicht.
Für den Fall, dass du es wieder mal perfekt machen willst, gibt es auch hochfestes Loctite. das bekommt man nur mit grober Gewalt wieder auf. Für eine ehemalige Nietverbindung käme das meiner Meinung nach durchaus in Frage.

Weitermachen!
Carsten

blechvogel.blogspot.com

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Wieso machst du dir den zeitlichen Stress mit dem Rahmen?

Wenn er gerade "on hold" beim Strahler ist, lass ihn doch da und starte die Aktion erst nach dem Umzug. Dann schleppst Du das Teil nicht zweimal.

Vorausgesetzt, der Sandstrahler ist damit einverstanden, dass du ihn so lange dort liegen hast.

Gruss Zwischengas

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

leider in doppelter hinsicht schon zu spät.

der rahmen ist wohl schon gestrahlt. man hat mir aber versprochen, nochmal drüberzustrahlen, wenn ich mit der kabine fertig bin.

warum ich mir allerdings den stress mache, das hat einen besonderen praktischen, ortsgebundenen grund: der rahmen lässt sich hier in der werkstatt prima oben an der Hallentraverse aufhängen. So komme ich von überall dran und muss nicht drehen und wenden oder den Rahmen überhaupt irgendwo drauf lagern, sodass ich an einige stellen gar nicht dran komme.

und ausserdem: WILL ICH DAS MISTDING VON FAHRGESTELL JETZT BALD ENDLICH ZUSAMMEN HABEN!!!!!

Optimistisch wie ich bin gehe ich davon aus, dass ich den Rahmen nicht aus der Werkstatt schleppe, sondern ROLLE!!!!

hochmotivierte grüße

Tsu

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

...und ausserdem habe ich ja vor, die Kabine mit umzuziehen und dann weiter zu verwenden...

Ach ja: Ich habe die Abstimmung "schafft er's/schafft er's nicht" im rechten Seitenmenü neu eingerichtet. Die alte funktionierte schon seit Jahren nicht mehr.

jetzt müssen wir allerdings von vorne anfangen mit dem Abstimmen. Weitersagen!

Beste Grüße

tsu

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Marc hat gesagt...

Na dann viel Erfolg mit dem Rollen... ;)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Na dann, keep on rollin´. ;0)

zwischengas

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Benjamin hat gesagt...

mal ne kleine Frage, wie willst du den Rahmen durch die kleine Tür bekommen? Einfach drüberheben is ja auch nicht, hast ja eine Strebe in der mitte...:-)
Die Folie würde ich er drantackern, wenn der Rahmen im Käfig ist und hängt, somit kannst die Folie gleich rings um die Ketten/Seile abdichten.

Gut, ich werd die Sache mit deinem Vermieter lieber lassen..gg

MFG Benjamin

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

@Benjamin,

ichhabe auch gerade den Rahmen in Arbeit vonmeinem J4. Wenn du den nackigen Rahmen auf eine Seite stellst, quasi links oder rechts hochkant, dann kannst den bequem zu zweit durch die Türe tragen. Dannist der so ca, in Brusthöhe.

@Tsu:

weiter so. Ganz grosse Nummer

Gruss

der BJChriss aus dem BTF

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

@benjamin: Die Folie vorne am Garagentor werde ich erst überziehen, wenn der Rahmen schon drin ist. Falls ich die Kabine in der nächsten Location (oh, müsste ich mich langsam mal drum kümmern) noch weiter verwende, werde ich nachträglich eine Art Tor einbauen...

@BJchriss: Vor Dir (und den ganzen anderen Jungs im BTF) muss ich aber auch mal echt den Hut ziehen. Da ist ja der Highspeed-Resto-Wahn ausgebrochen. Hammer!

Beste Grüße

Tsu (der gerade einen zu starken Kaffee zu viel hatte und dem die Herzklappen jetzt auf Durchzug stehen)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Benjamin hat gesagt...

hmm oder so...
werd mir für meine kleine halle/Garage (ca. 26m²) was zum zusammenstecken bauen, sprich alle wände einzeln. :-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Grooby hat gesagt...

Moin Tsu!

Bin durch Zufall auf Deinen Blog gestoßen und hab den ganzen Kram mal eben in 3 Abenden mir reingezogen.
Hammer Respekt vor Deiner Arbeit und dem Projekt.

Hab nach meheren Umzügen und Rauswürfen mittlerweile eine Hammerlocation zum Schrauben.
Ist nur ein bißchen zu weit wech für Dich sonst hättest Du den Rahmen auch bei mir in der Lackierkabine lacken können.
(Ein T3 passt lässig rein) ;)

Schöne Grüße aus NF

Grooby

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Julia hat gesagt...

Habe deinen Blog vorhin entdeckt und seitdem zwei-drei Stunden drin gelesen.. macht echt Spaß! Ich bin grade auf der Suche nach einer kleinen Werkstatt in Aachen, also drückt mir mal die Daumen ;-). Ein Fahrzeug werde ich nicht restaurieren, aber ggf. an meinem kleinen Hochdachkombi-Wohnmobil und dem noch kleineren ins Wohnmobil passenden Roller basteln.

Danke für die Informativen und oft auch lustigen Berichte! Wär gern vorbei gekommen, aber Berlin ist dann doch nicht einfach so um die Ecke ;-)! Viel Erfolg noch!

Julia

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________