Sonntag, 18. April 2010

Tag 225: Drei Wartebaustellen

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>



Hallo Ihr geduldigen Mitfieberer da draußen!

Ihr glaubt gar nicht, wie mir dieser Zwei-Wochen-Rhythmus auf die Nerven geht.

Und noch mehr nerft mich, dass die Werkstatt die letzten 6 Wochen (!!!!) nicht ein Mal von innen gesehen habe.

Es gelingt mir einfach nicht, die Zeit aufzubringen, da mal ein bisschen voran zu kommen. Nach dem einwöchigen Urlaub war ich die letzte Woche schon wieder bis auf Freitag auswärts unterwegs und kommende Woche geht's Montag um 6 Uhr früh auf die Autobahn und Freitag Nacht werde ich irgendwann von meiner Tour zurückkommen.

Am problematischsten für das Experiment ist dabei, dass ich aktuell drei Baustellen habe, für die ich mal unterwöchig einen Tag freu bräuchte, um diese drei, anschließend dargestellten Themen, zu organisieren.

Denn letztlich sind diese drei Themen der Flaschenhals, nach dem wir dann tatsächlich das komplette Fahrgestell mit ALLEN Anbauteilen in einem Rutsch fertig stellen könnten.

Wer also meint, ich würde das Experiment aufgrund des chronischen Zeitmangels jetzt einstellen, der ist mächtig schief gewickelt.

Wäre doch mehr als angebracht, das Fahrgestell spätestens zum 5-jährigen am 1. Juni wieder rollfähig zu haben.

Was mein Zeitmanagement für dieses Jahr angeht, so zeichnet sich ein kleiner, vorübergehender Lichtblick am Horizont ab.

Wenn alles glatt geht, werde ich mich von Anfang Juli bis Ende August aus dem aktiven Berufsleben in zwei Monate Elternzeit ausklinken.

Ach wenn meine Frau schon ordentlich dabei ist, meine Erwartungen an Freizeit im Überfluss, komplette Tage und Nächte zusammenhängend in der Werkstatt etc. schon etwas dämpft und ich natürlich auch die Zeit nutzen möchte, um möglichst viel mit den beiden Jungs zu unternehmen, werde ich wohl dann doch ein wenig mehr Zeit finden, um hier mal einen Schritt voran zu kommen. Und zudem habe ich heute gerade das Anmeldeformular zu einem Blechbearbeitungskurs an der Fahrzeugakademie Anfang Julie ausgefüllt...

Nu denn.

Um hier bis dahin aber nicht mit absoluter Stagnation zu glänzen, kommt hier zumindest noch der aktuelle Überblick über die anstehenden Erledigungen.

1. Die Schrauben

Um einen Überblick darüber zu bekommen, welche unterschiedlichen Arten von Schrauben der Landcruiser so alles beherbergt, und, um ggfs. für den Galvaniker schon mal vorzusortieren (wahrscheinlich schmeißt er alles wieder in eine Kiste), habe ich die Schrauben mal in groß, klein, sehr klein, Kleinstteile und größere Teile eingeteilt.

Das Ganze Zeug muss ich an meinem nächsten freien Werktag – und das wird wahrscheinlich übernächste Woche sein, zum Galvaniker bringen.




Zudem gibt's dann noch die ganzen kleineren Teile, die ich zum Strahlen und Pulvern geben möchte.

Bei einzelnen Teilen wie die Blenden für die Schaltknüppel im Innenraum, die Motorhaubenhalterungen etc. bin ich noch nicht sicher, ob ich die strahlen und pulvern lasse, oder ob ich die später doch selbst strahle und dann halt in Wagenfarbe lackiere... Würde mich da über Eure Meinung freuen. Alles was man nicht wirklich sieht, alles was silbern oder schwarz werden soll, werde ich strahlen und pulvern.




Hier mal die ganzen Teile im Überblick:




Und hier alles fein säuberlich zusammengepackt, um es am ersten nächsten freien Tag zusammen mit dem Tank zum Strahlen und Pulvern zu schaffen.




Und dann noch die dritte Baustelle für den ersten freien Tag.

Die (richtigen) neuen Blattfedern.




Ich hoffe doch, dass das jetzt auch die richtigen sind...




Die Aufkleber sind extrem biestig.




Aber mit dem Zeug hier bekommt man, wie ich neulich schon gemerkt habe, alles Klebrige runter.




Aufkleber ab, mit 240er-Papier angeschliffen, fertig zum Lackieren.

Und auch das werde ich erst an meinen ersten nächsten freien Tag machen können. Denn ich habe beschlossen, nicht nochmal ne eigene Lackierkabine zu bauen, sondern die Lackierarbeiten künftig in der Lackierhalle meines alten/neuen Nachbarn durchzuführen. Das habe ich auch schon mit ihm abgesprochen. Meine Pistolen, mein Lack – seine Halle.

Problem: Er ist nur unter der Woche da...

Aber der erste nächste freie Tag kommt bestimmt...





...und hoffentlich bald!

Beste Grüße

Der Tsu.

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>


_________________________________________________________



4 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

hi tsu,
lass den kopf nicht hängen wegen deiner 3 baustellen,das wird schon werden.ich kenn das auch,restauriere z.zt. einen alten daihatsu,manchmal schlägt einem alles über dem kopf zusammen und nichts klappt...
by the way: habe versucht,die eine e-mail zu schreiben an :
info@landcruiser-experiment.com
bekomme aber nur fehlermeldung...

BE STRONG !!!!

greets,

Dallas

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Zschopower hat gesagt...

Bezüglich Blechbearbeitungskurs kann ich eine Empfehlung geben (bin gerade zum zweiten Mal dort gewesen):

www.oldtimer-lernwerkstatt.de

Da kann man gleich an den eigenen Teilen die Blechbearbeitung lernen und hinterher hat man schon wieder ein Teil fertig.

Peter

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Pass auf das es nicht all zu bunt wird. Die Teile die zum pulvern gehen würde ich entweder Schwarz oder Silber machen. Silber hat den Vorteil das die Teile mehr zum Vorschein kommen, und man sieht schneller falls ein Teil Rost ansetzt.

Bin schon einmal gespannt wie der Kursbericht ausfallen wird. Der Sattlerlehrgang ist bestimmt sehr interessant.

mfg BruceLoy

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Tsu,nochmal Dallas hier...
Hab mich gerade mal durch die Restaurationen beim Buschtaxi durchgeklickt,was mich beeindruckt hat ist vor allen Dingen der Bericht von Wolfgang Jung.Der "macht echt Meter" mit seiner Restauration.
Vielleicht solltst Du,damit Du siehst,dass es voran geht,Deine akribische(nicht bös gemeint...)Arbeitsweise nochmal überdenken...(Alle Gewinde nachschneiden,neue Feingewindeschrauben etc.pp).Bau die Achsen in den Rahmen,schraub alles was dazugehört dran und lack dann den ganzen Kram.(kein Mensch wird sich an überlackierte Bolzen,Schrauben oder dergleichen stören)Schliesslich hat das "schnelle Überlacken" von Toyota immerhin viele Jahre gehalten.
Ich denke,wenn der Rahmen mit Achsen rollbar und lackiert ist,wird Dir das einen grossen Motivationsschub bringen,auch wenn es nicht Dein Hauptziel ist,das Teil schnell fertig zu kriegen...aber es wird Dich enorm aufbauen...hast eh noch genug mit dem Body zu tun.
Wie eingangs erwähnt,keine Kritik meinerseits...Respekt,dass Du schon so lange durchhälst!!!
(Freue mich schon auf Deinen nächsten Bericht...) :-)
...in diesem Sinne...

Viele Grüsse vom Niederrhein!

Dallas

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________