Sonntag, 13. März 2011

Schweigewoche

<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>




Hallo Leute,

angesichts der Dinge, die da drüben in Japan derzeit passieren sehe ich mich nicht im Stande, hier ein paar lustig fröhliche Nebensächlichkeiten zu verbreiten.

Ich denke, dass vielen Leuten noch nicht annähernd bewusst ist, das da so ziemlich die gesamte Nordostküste einfach weggespült wurde und Städte wie Sendai mit 1 Millionen Bewohnern nahezu komplett durch das Beben zerstört wurden. Bei uns kommt nur das an, was im nationalen japanischen wie im internationalen Kontext natürlich das allerschlimmste ist: Die havarierenden Atomkraftwerke in Fukushima und Odawara.

Das Ganze ist eine wirklich unfassbare Tragödie.

1998/1999 war ich für knapp ein Jahr in Tokyo und habe Japan und die Japaner in dieser Zeit schätzen und lieben gelernt. Gerade mit Städten mit Sendai verbinde ich ganz besondere persönliche Momente, die ich dort während meiner drei-wöchigen Rucksackreise durch den Norden Japans zum Auftakt meines Japan-Aufenthaltes erlebt habe.

Mich macht das ganze einfach nur sprachlos und beschäftigt mich seit Freitag Morgen rund um die Uhr.

Im Zeichen der Solidarität mit den zahlreichen Familien, die so ziemlich alles verloren haben und den Überlebenden, die nun noch eine Steigerung der Katastrophe fürchten müssen schaltet das Experiment vorerst eine Woche lang auf stumm.

Ein hilfloses Gambatte Kudasai nach Japan sendet

Peer
<< rückwärts   Schnellnavigation   vorwärts >>



_________________________________________________________



7 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonym hat gesagt...

Lieber Peer,

ich finde es sehr gut, heute keine Folge einzustellen. Seit Freitag nachmittag schaue ich ständig ins Internet und ins Fernsehen, jedesmal schockieren mich die Bilder mehr. Das Leid dieser vielen armen Menschen tut mir in der Seele weh.

Gruß aus Charlottenburg
Fabian

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Zschopower hat gesagt...

Hallo Tsu,

das ist eine wirklich nachdenkens- und nachahmenswerte Form der Anteilnahme am Schicksal der betroffenen japanischen Menschen.

Peter

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

danke tsu
sehr menschlich und ehrlich von dir
es sollte mehr menschen geben die anteil nehmen und sich nicht nur an deiner deiner restostory amuesieren wollen
gruss ein ein mitfuehlender

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

...wobei ich hier alle Leser so einschätze, dass sie die angelegenheit schockiert und berührt.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Ja, was in Japan passiert ist eine Tragödie. Aber es gibt Länder, in denen täglich mehr Menschen verhungern als in nun Japan umgekommen sind. Mit denen bist Du nicht solidarisch? Denn bisher haben die Dich auch nicht dazu gebracht eine Folge einzustellen...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

oh ja, wie Recht Du hast. aber in diesem speziellen Fall gibt es a) meinerseits eine persönliche (Ver)Bindung zu Japan und b)hatte ich beim Schreiben meiner Zeilen am Sonntag das vorhergesehen, was jetzt möglicherweise eintritt. Und eine auf Jahre verstrahlte 40-Millionen Megapolis und die zweitgrößte Wirtschaftsmacht am Boden sind halt einfach harter Tobak.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Yasuraka ni nemuru

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________