Montag, 4. April 2011

Tag 243: Lehrjahre

<< rückwärts   Schnellnavigation   



Und weiter geht's. Wie gewohnt in kleinen Schritten. Und diesmal auch mit kleinen Händen.

Aber der Reihe nach.

Bevor es an das Finetuning am Rahmen geht, die überstehenden Federbügelenden abgeflext, die Federaugenschellen in die Aussparung geprügelt und alle Schrauben mit dem richtigen Drehmoment angezogen werdne, gibt es am Rahmen noch ein paar grundlegende Baustellen.

Die erste davon wollen wir heute angehen. Nämlich die Montage der Spurstangen.

Dazu muss zu allererst der Umlenkhebelhalter noch einmal abgeschraubt werden.




Denn der Umlenkhebel muss um ca. 90 Grad in die richtige Position gedreht werden, was derzeit von einem Niet blockiert wird.




Allerdings habe ich heute Unterstützung von meinem großen Kleinen, der mit seinen viereinhalb Lenzen heute (auf sein unermüdliches Drängen hin) seinen ersten "Lehrtag" in der Werkstatt hat. ;-)




Zuerst gibt's Theorie. Die unterschiedlichen Werkzeuge, die in diesem Zusammenhang zur Anwendung kommen können werden erklärt.

1. Maulschlüssel
2. Ringschlüssel
3. Ratschenschlüssel
4. Ratsche

Den Drehmomentschlüssel habe ich erstmal weg gelassen. Das Konzept kennt er aber schon von seinem Lego-Duplo Auto. ;-)

Warum wieso welcher Schlüssel, dass auf jedem Schlüssel eine Zahl drauf steht, wie rum man eine Schraube fest zieht und wie rum man eine Schraube löst. Das steht heute auf dem Lehrplan.




Aber am meisten Spaß macht die Praxis. Und da flutscht's am besten mit dem Ratschenschlüssel.







Nach zwei Schrauben lässt dann aber die Lust langsam nach aber es gelingt mir, die Begeisterung des Kleinen zum Zusammenkehren von Staub und Gebrösel vorne am Werkstatteingang zu wecken, sodass ich mich noch ein wenig dem Spurstangenthema widmen kann.

Natürlich nicht, ohne andauernd unterbrochen zu werden.




So muss zum Beispiel eine Sitzgelegenheit her und ein Behältnis für kleine Schrauben, die er beim Geröll und Staub zusammensammeln findet.




Aber dennoch komme ich dazu, an den Spurstangen weiterzuarbeiten.

Aber auch nur, um da eine unangenehme Entdeckung zu machen....





Fortsetzung folgt Mitte der Woche.


_________________________________________________________



8 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonym hat gesagt...

Skandal Kinderarbeit mitten in Deutschland

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Skandal Kinderarbeit mitten in Deutschland

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Zschopower hat gesagt...

Super Nachwuchsförderung!
Jetzt das eine oder andere Erfolgserlebnis einbauen und die Kids werden (im Gegensatz zu uns) darum betteln, dass das Projekt nie zu Ende kommt.

Alles Gute aus Braunschweig nach Bärlin

Peter

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

hallo peer,

lernst du ihn schon an, das er dein projekt zuende führen kann, wenn du in rente bist....;-))

aber ich kenn das; 5 minuten begeisterung und dann 2 stunden von der arbeit abhalten.....

lg
heiko

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Slawa hat gesagt...

Hallo Peer,

wir bauen gerade einen BJ45 auf und sind in etwa im gleichen Stadium wie Du.
Hier paar Infos und Fotos:
http://forum.buschtaxi.org/vorstellung-unser-projekt-t24707-75.html

oder hier:
www.rostafrika.de (im Aufbau)

Auf deinen Bildern habe ich gesehen, dass Du die PU-Buchsen vom Fahrwerk mit dem grauen/schwarzen Molykote-Fett eingeschmiert hast. Nach Auskunft von Manuel Preuß (Wüstentauglich) darf da kein dunkles Fett drauf, weil es die Buchsen schnell hart macht und sie brechen. Man sollte hierfür also nur das "normale" helle Fett verwenden.
Vielleicht kennt sich noch jemand anders damit aus...

Viele Grüße

Slawa

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

laut ausage eines bekannten toyota haendlers der auch polybuchsen verkauft soll da graues fett rein.
na wer hat denn nu recht?

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Slawa hat gesagt...

jetzt ist bei uns beiden ja schon jeweils anderes Fett drin. Das ist ja quasi eine Einladung zu einem Feldexperiment (mit vielen Störfaktoren): Bei wem die Buchsen brechen, meldet sich beim anderen. Dann wissen wir es :-)

..jetzt habe ich mal gegoogelt: Molybdän wird zur Härtung von Legierungen verwendet. Ob es auf Polyurethan ähnlich wirkt, sehen wir dann mal..

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

hatte ich "Mitte der Woche" geschrieben...

Ups...

Sorry. Bin wieder mal total unter Dampf. Freue mich, dass jetzt bald Wochenende ist....

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________