Montag, 4. Juli 2011

Tag 246: Independence Day

<< rückwärts   Schnellnavigation   



Mannomann, das ist ja mittlerweile eine Ewigkeit her, dass ich Euch mit einem Update beglückt habe.

Und ehrlich gesagt ist es genau genommen auch eine Ewigkeit her, dass ich überhaupt das letzte Mal in der Werkstatt war.

Es war einfach keine Zeit dafür, da ich die letzten zwei Monate damit verbracht habe, mein Leben und das meiner Familie grundlegend umzukrempeln und auf den Kopf zu stellen.

Heute ist es im Großen und Ganzen alles so offiziell, dass ich die Katzen aus dem Sack lassen und Euch Bericht erstatten kann, was sich hier so getan hat, tut und tun wird.

Heute ist mein persönlicher



Nach reiflicher Überlegung habe ich am 16. Mai bei meinem Arbeitgeber die Kündigung eingereicht, um künftig – ab heute – auf eigenen Füßen zu stehen und mehr oder minder das, was ich vorher gemacht habe, selbständig zu tun.

Will heißen, ab sofort Selbst und ständig. Mit Allem was dazu gehört.

Und als ob das nicht schon genug wäre, haben meine Frau und ich jetzt auch noch beschlossen ein Grundstück zu kaufen und ein Haus darauf zu bauen. Wird jetzt einfach Zeit, dass wir mit den Kids langsam raus aus der Stadt in die Natur ziehen.

Apropos „ziehen“. Ja. Dann steht auch der nächste, ich glaube, der sechste Umzug hier im Experiment bevor.

Zunächst – und darauf lassen sicherlich meine letzten Anspielungen schließen – hatte ich vorgehabt, mir aufs Grundstück eine ca. 50 Quadratmeter große Holzgarage zu bauen. Als ich dafür dann aber erste Preise eingeholt habe, kam ich schnell ins Zweifeln. Nach ein bisschen Herumfahrerei im Zielgebiet habe ich dann allerdings ein Gewerbegebiet, ca. 2,5 Kilometer vom zukünftigen Domizil entfernt gefunden. Nach einem kurzen Gespräch mit einem Trabi-Schrauber, einem Chiptuner und einem Polsterer (!!!) habe ich die Nummer vom Vermieter der Lokalitäten auf diesem Gelände gefunden. Und so wie es aussieht besteht die Option auf rund 100 Quadratmeter zu 1,5 Euro pro Quadratmeter. Und da könnte ich ja schier ausrasten! Das wär’s ja echt. Gleicher Preis, doppelte Größe und endlich mal Platz zum Sachen rauskramen, ohne sie jedes Mal wieder weg räumen zu müssen.

Aber bis es so weit ist, werden noch einige Monate ins Land ziehen. Denn erst muss das Geschäft anfangen zu laufen. Dann müssen wir unsere Finanzierung durchbekommen und dann muss das mit der Hausplanung sämtlichen Anträgen, Vermessungen, Bau, Innenausbau etc. erstmal über die Bühne, bevor dann an letzter Stelle auf der Prioritätenliste dann auch das Experiment mal wieder in den Vordergrund rücken kann.

Und so wie eben Arbeit Arbeit nach sich zieht, habe ich die letzten vier Wochen „Resturlaub“ damit verbracht, hier alles auf Links zu drehen, um ab heute ordentlich durchzustarten.

Dabei habe ich vor allem meinem liebsten Hobby, der Aufräumerei gefrönt und zu Hause alle Rechner platt gemacht und neu aufgesetzt, Tonnen von Daten auf einen zentralen Netzwerkspeicher geschaufelt, eine Webseite und ein CRM-System für die Firma rudimentär aufgesetzt, diverse Arbeitspakete für das Arbeitsamt zur Gewährung eines Gründungszuschusses abgearbeitet, Preise für diverse Bauleistungen, Bodenbeläge, Malerarbeiten etc. eingeholt Finanzierungsgespräche geführt und Anträge geschrieben, mein Fahrrad bei der hiesigen Polizei gestohlen gemeldet, Steuererklärung für 2010 gemacht und eingereicht und nebenher noch ein paar schöne Dinge gemacht, wie meinen ersten farbigen Gürtel im Taekwondo, einen Konzertbesuch bei den Foo Fighters, viel Lego-Bauerei und viel Hängerei auf dem Spielplatz. Vier Wochen lang wieder mal permanent unter Strom.

Aber so wie es aussieht habe ich alles, was ich mir vorgenommen hatte, was bis heute fertig sein sollte, auch geschafft.

Nur bin ich halt nicht ein einziges Mal bin ich in der Werkstatt gewesen.

Und dabei gibt es dort doch auch so viel Schönes zu bewegen und zu bewirken.

Stehen geblieben waren wir beim Thema Bremsleitungen.

Beim letzten Mal wollte ich eigentlich voller Elan daran gehen, die Bremsleitungen fertig zu machen, um diese nebst der vielen neu chromatierten Schellen und Schrauben zügigst zu verbauen.




Hatte mir auch schon alles zurecht gelegt.

Die Kunifer-Bremsleitung.




Bremsleitungsendstücke (hab die ganzen Vokabeln schon wieder vergessen).




Schrumpfschlauch zur Ummantelung der Leitung an stärker beanspruchten Stellen.




Den Leitungsschneider.




Den Entgrater.




Die Bördelmaschine…




samt der Passtücke zum Fixieren der Leitung…




…und der Bördelpressform.




Dann noch die Leitungsbiegezange, die ich bislang als völlig unnütz angesehen habe, die ich allerdings jetzt erst zu verstehen glaube…




Und den Bremsleitungsschlüssel für die Montage, wenn alles fertig ist.




Zur Probe hab ich dann auch gleich mal ein Stück Leitung abgeschnitten…







entgratet…



eine Fixierschraube (oder wie das Ding heißt) drübergeschoben – ist nämlich doof, wenn man das vorm Biegen und Bördeln vergisst -




Die Bördel“maschine“ in den Schraubstock eingespannt…




die Leitung eingespannt…




die Leitung fixiert…




Bördelpressform eingesetzt und losgepresst.




Mit der Biegezange rumgespielt…




und mich (und jetzt Euch) gefragt, warum dort 0 und R (rechts) und L (links) drauf steht….




und gedacht: Sieht ja eigentlich ganz gut aus.




Problem nur: Sieht ganz anders aus, als das Original.




Und da ich wie immer, wenn es dann Freitags abends, wo ich ohnehin schon mit dem Hirn auf links gedreht in die Werkstatt komme, und es nach dem Reindenken, vorbereiten und loslegen dann schon wieder halb 1 ist, keinen wirklich klaren Gedanken mehr fassen konnte, wie ich es denn richtig hinbekommen könnte…



hab ich das Zeug schlecht gelaunt in die Ecke geschmissen und bin nach Hause gefahren.

Mit dem Gedanken, dass ich wahrscheinlich auch die Bremsleitungen an der Vorderachse falsch gebördelt habe und dort jetzt auch nochmal von vorne anfangen kann.




Zum Glück möchte sich Heiko die Tage (ist auch schon wieder 6 Wochen her, dass wir darüber sprachen) mal die Bördelmaschine ausleihen.

Werde wohl mal auf Deine Expertise auf diesem Gebiet zurückkommen müssen, was ich hier eigentlich falsch mache.




Ein guter Ausgangspunkt, um demnächst endlich mal wieder nen ganzen Tag in der Werkstatt zu verbringen.

Vor übernächster Woche wird das allerdings nichts. Morgen wird erst Mal unser Kleiner operiert (Polypen raus) und dann bin ich Mittwoch, Donnerstag, Freitag und dann wieder Montag und Dienstag unterwegs. Selbst und ständig.

Aber vielleicht. Ganz ganz vielleicht kann ich demnächst unter der Woche morgens einfach sagen:

Och, heute gehe ich einfach mal den ganzen Tag in die Werkstatt – und muss dafür keinen Tag Urlaub nehmen.

In diesem Sinne Euch eine erfolgreiche Woche – und ich freue mich, dass ein paar Hartnäckige von Euch trotz der langen Pausen immer noch dabei sind!


Euer Tsuppari

<< rückwärts   Schnellnavigation   


_________________________________________________________



19 Kommentare / Ratschläge

Blogger Indidi hat gesagt...

dann mal herzlichen Glückwunsch zu deinem schritt in die Selbstständigkeit den Hausplanungen und so weiter. Wie immer bin ich gespannt wie es weitergeht.
Demnächst wohl mit einer zweiten Seite:
"Ich baue mein Haus komplett selber Experiment"

:-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jenson hat gesagt...

Das sind ja Neuigkeiten :-)
Ich drück dir die Daumen, dass alles so klappt wie du es dir vorstellst.
Lg Jenson

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Alex hat gesagt...

dabei...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Wuschel hat gesagt...

das landcruiser experiment - heiraten, kinder kriegen, umziehen, haus bauen, fahrräder klauen, paella kochen - und ein auto restaurieren.

das hier wird langsam aber sicher ein blog über eine lebensgeschichte. aber ich mags.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Adrian hat gesagt...

Ha! Lag ich also doch richtig! Tsu macht seine eigene Paella-Bude auf! Großartig! Oder hast du das nicht vorher beruflich gemacht? ;-)

Da muss ich mich Wuschel anschließen!
Ich hätte nichts dagegen einzuwenden, wenn du auch den Hausbau dokumentieren würdest. Denn im Grunde sind wir ja völlig willenlos, wenns ums schrauben geht. Hauptsache Werkzeug in der Hand und selbst erschaffen!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Dabei!
Norden, Süden, Westen, Osten?
Nur zur Orientierung.
Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

Osten.

Und ja, ich komme mir auch langsam so vor, als würde das hier zur Tsuppari-Saga. Aber dafür müsste ich Euch noch viel mehr erzählen. Und dann komme ich überhaupt nie mehr zum Schrauben...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Auch dabei, logo!
Ich glaub du kannst anstellen was du willst, wer einmal mit Experiment-Lesen vor gefühlten 10 Jahren angefangen hat, kommt davon nicht mehr los. Tsu, geh deinen Weg, las uns dran teilhaben, und wenn irgendwann das Auto fertig ist es auch ok:)
Viele Grüße aus DD, Jens

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jenson hat gesagt...

Da gibts ja noch einen Leser namens Jens aus DD ;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Freut mich für dich / euch und erklärt auch die lange Abwesenheit.

Über eine Seite ala "hausbauexperiment" würde ich mich auch freuen - deine frau und kinder wahrscheinlich eher weniger ;-)

zu deinen kleinen problemchen : Diese Dinger nennen sich ganz einfach "Bremsleitungsnippel" .

Und dass die gebördelten Enden anders aussehen als die orig. muss nicht unbedingt eine Rolle spielen kann aber ... Und da ich bei der Bremsanlage keine Kompromisse eingehen würde ... Wir hier auf Arbeit haben ebenfalls so Bördelgerät, von Hazet, da kann man verschiedene Aufsätze vorne einspannen und je nach Aufsatz ändert sich auch die Form der umgebördelten Kante. Vllt besitzt du ja auch verschiedene Aufsätze, weißt es bloß nicht.

Also dann, viele Grüße aus Berlin nach Berlin ;-) Kevin

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Hab grad nochmal schnell geguckt und das Bild gefunden :

http://www.landcruiser-experiment.de/tag137/tag137_17_g.jpg

Außerdem nochmal eben meinen Meister gefragt : Seine Aussage war : Die Form der umgebördelten Kante hängt nicht vom Teil ab, wo es reingeschraubt werden soll ( Bremszange, Schlauch, Verteiler, Bremszylinder ... ) sondern von der Art der Nippel. Heißt anderer Nippel, anders bördeln, also anderer Aufsatz.

Gruß Kevin

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Ulf hat gesagt...

Hi, bin ebenfalls immer noch dabei. Nur der Reminder hat nicht geklappt.

Gruß aus Friedberg/Hessen
und nichts bleibt wies ist!

Ulf

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous JK hat gesagt...

Als Tip: Gibt mehrere Bördelarten

http://www.espacefreunde.de/forum/index.php/fa/33322/0/

Hast wahrscheinlich ein E-Bördel statt der F-Börderlung

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Adrian hat gesagt...

Ach Tsu, wenn du uns noch viel mehr erzählen willst, ist das kein Problem. Lad uns einfach zum Richtfest ein, mach abends ein Lagerfeuer und erzähl uns aus deinem Leben ;-)

Bezüglich der Nippel-Geschichte (klingt ein wenig schlüpfrig nach "Nipplegate"), würde ich vielleicht einfach mal testen, ob alles dicht ist. Hauptbremszylinder dran, provisorisches Pedal dran und saftig pressen. Wenns irgendwo feucht wird oder du immer wieder Luft im System hast, reißt du alles nochmal auseinander, wenns trocken bleibt, lässt du es erstmal drin und beobachtest ab 2030 bei deinen ersten Probefahrten kritisch.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

@Adrian

2030 Probefahrt?!?!?! Jetzt hetz den armen Kerl nicht so.....

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger silmares hat gesagt...

Toll, dass es wirklich so geklappt hat! Glückwunsch!

Ich fände es auch interessant, wenn du ab und an mal von deinem Hausbau berichtest! Was für ein Haus baut man denn so als Tsu? ^^

Auf viele weitere, regelmäßige Updates beim Landcruiser Experiment!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

wahrscheinlich baut man dann erstmal einen bagger, eine mischmaschine und diverse andere baumaschinen. zwischendurch wird dann eine gulaschkanone angefertigt, paella für die bauarbeiter und so.
zwischen durch werden dann noch schnell bäume für den dachstuhl gefällt und gesägt und dann....

;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Aber erst wird den Bäumen noch 956936593659659 Folgen beim Wachsen zugesehen......

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous pinguin_freund hat gesagt...

hallo tsu,

auch ich bin immernoch dabei. verständlich, dass die folgen auf sich warten lassen, bei soviel umstrukturierung.

auch ich habe vor gefühlten 10 jahren hier zu lesen angefangen, und werde dich vermutlich auch bis zum fertigen auto begleiten. mit ganz viel paela, hausbau, enkelkindern usw zwischendrin ;)

aber lass doch mal öfters von dir hören, muss ja ned immer ne landcruiser folge sein :D ich glaub du hast mitterweile ne ganze menge treuer fans!

und achja, dein dingens da kenne ich unter den namen "fittich" aber vlt ist das ja wie mit dem zollstock und metermass oder dem blaukraut und rotkohl ;)

lg pinguin_freund

p.s.: viel glück bei deinen selbständigkeitsplänen.

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________