Montag, 18. August 2014

Tag 263: Aus der Asche

Leute Leute Leute...

Da haben wir aber alle zusammen genug Tage gezählt! Wie viele warns???

Streng genommen fast um die 800 Stück.

800 Tage, an denen mein Leben einmal durch den Quirl gegangen ist und mir nicht eine gehörige Kopf-, sondern eher eine Innen/Außen Ganzkörperwäsche verpasst hat. Mit Schmutzwasser und Schleuderprogramm.

Firmengründung, Hausbau, Familienimplosion. Und das alles gleichzeitig.

Was für ein Ritt! Und das alles unter vollen Landcruiser-Experiment Entzugserscheinungen.

Ja, die letzten drei Jahre, insbesondere das letzte Jahr waren nicht ganz so trivial, aber es gilt das Prinzip "Hinfallen -> Aufstehen" und so bieten sich ja im Leben immer wieder Chancen, sich auf komplett neue Situationen einzustellen und zu lernen, lernen, lernen.

Seit März letzten Jahres hat sich die lange Liste meiner Dauer-Todos ergänzt um das volle Haushaltsprogramm.

Alle zwei Wochen führen meine Jungs und ich hier einen reinen Männerhaushalt und auch wenn Dinge wie Tisch abräumen, Klamotten abends auf einen Stapel legen und Zimmer aufräumen (hin und wieder) einigermaßen klappen, bin ich hier gefangen in der sich ständig drehenden Spirale aus Einkaufen, Kochen, Spülen, Geschirr wegräumen, Waschen, Wäsche zusammenlegen, Wäsche wegräumen, Schulbrote schmieren, Aufräumen (ständig), Elternabende besuchen, Schulfeste vorbereiten, Schimpfen, Garten in Stand halten, Betten beziehen, Klamotten aussortieren, ständig neue Schuhe kaufen (mann, was wachsen die Füße von meinem Großen), Staubsaugen, Staubwischen (wenn nicht mehr anders möglich), Lego bauen, vorlesen, kuscheln, Kinder hin und her fahren etc.

Aber nachdem die Magensäure wieder einen erträglichen PH-Wert angenommen hat, die Taubheit und Ohnmacht aus dem Körper gewichen ist, dieses Jahr uns hier einen unglaublichen Sommer beschert hat und sich langsam Routine im Alltag einstellt kann ich sagen, dass ich das Dauer-Ferienlager mit meinen Kids hier anfange zu genießen.

Und jetzt erfüllt sich auch noch der große Traum von nahezu UNENDLICH viel Platz in einer neuen Heimat für das Landcruiser Experiment.

Landcruiser Experiment XXL sozusagen.

Mit dem Umzug hier raus in die Wallachai hatte ich vor gut zweieinhalb Jahren begonnen, das Umfeld nach einer geeigneten Location für das Experiment abzugrasen. Hab mir die Hacken wundgelaufen und die Finger wundtelefoniert.

Doch es kristallisierte sich dann heraus, dass es gar nicht so weit entfernt von mir - 2 km Fahrrad durch den Wald oder 3,5 Kilometer mit dem Auto - auf einem großen ehemaligen LPG-Gelände (bin ja hier jetzt im tiefsten Osten gelandet) Hallen gibt, in denen sich diverse Einsiedler tummeln und dort ähnlichen Herausforderungen fröhnen wie ich mit dem Experiment.

Den Vermieter hatte ich dann irgendwann ausfindig gemacht und dann ewig darauf gewartet, dass eine Halle in der gewünschten Größe von etwa 80 Quadratmeter frei würde.

Es war ein bisschen so wie mit dem Esel, dem man einen Stock mit einer Karotte vornedran hin hält. Und so wurde ich immer weiter vertröstet. Von Monat zu Monat, Quartal zu Quartal, von Jahr zu Jahr.

Doch vor unserem diesjährigen Sommerurlaub kam dann die erlösende Nachricht: "Ich habe da was für Sie!".

Kribbeln!

Und tatsächlich. Gleich nach der Rückkehr aus den Wellen in Spanien hab ich mich mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt: "Ich habe da noch eine Halle übrig, in der Sie sich einen Teil abtrennen können".

Schluck!

Und so begab es sich, dass sich jetzt etwas auftut, dass ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet hätte...

Nach 20 Quadratmetern (es waren gar nicht 35) in der ersten Garage über 35 im Wellblechschuppen, dann ca. 60 in der Wellblechhalle, zähe 25 im 1.OG und dann der reudige Schlauch mit knapp 46 Quadratmetern drehen wir jetzt ein richtig großes Rad von sage und schreibe 90 Quadratmetern! LANDCRUISER EXPERIMENT XXL!!!!

Doch die Sache hat ein paar kleine Häkchen...

Hier sehr Ihr den Eingang zur neuen Location.

Wer die Größendimensionen eines Fahrrades und der Breite eines Autos (muss noch nicht mal ein fetter Cruiser sein) kennt, wird fest stellen, dass man durch die Pforte rechts im Bild wohl kaum ein Auto durchbekommt...

Haken Nummer 1.




Der Eingang ist einer von vielen...




...zu einer riesig großen Halle von bestimmt 800 oder 1000 Quadratmetern - ohne Zwischenwände.




Will heißen: Die Werkstatt will erst noch gebaut werden: Wände ziehen, Strom verlegen, Steckdosen setzen, Lampen montieren etc...

Haken Nummer 2.




Die Asbestplatten an der Decke kann man sicherlich weitest gehend in Ruhe lassen, daher werte ich die jetzt mal nicht als Haken.




Auch der Boden ist top! Kein Brösel-Zement wie in meinen anderen Werkstätten, bei denen man beim Fegen immer gleich den halben Boden mit weggefegt hat.

Also auch hier kein weiterer Haken.




Bleiben die Haken 1 und 2.

Meinen Kindern halte ich immer wieder Vorträge darüber, dass der Wortpaarbegriff zu "Problem" "Lösung" heißt. Und nach genau diesem Prinzip gilt es jetzt hier zu verfahren. Auch wenn man "Lösung" manchmal mit "Herausforderung" gleichsetzen muss. Aber auch das schadet ja nicht.

Gleich nach Vertragsschluss per Handschlag bin ich aktiv geworden und habe kurzerhand (nach groben Messungen) erstmal ein gebrauchtes Tor gesucht.

Im Internet (wo sonst) bin ich umgehend fündig geworden und habe irgendwo bei Augsburg dieses Schmuckstück von Edelstahl-Isolier(!)tor aufgetan. Schlappe 3 Meter hoch und 2,5 Meter breit.

Wenn das mal keine Landcruiser-Experiment Eingangspforte ist, wa?!

Gekauft, überwiesen, und Samstag kam das Ding dann per Spedition hier an. Zwei Nachbarn haben geholfen das Ding aus dem LKW rauszuwuchten und nun liegt das gute Stück hier.




Das Tor wird umfasst von zwei seitlichen Rahmenteilen und einer Quertraverse oben.




Vom Vermieter habe ich freie Hand hier alles zu tun, was die Statik und die Grundsubstanz der Halle nicht beeinträchtigt.

Und was mir bei Betrachtung des Tores und der Wand, wo das Tor hinsoll nun einfällt ist:

Die Mauer muss weg!

Problem -> Lösung -> Herausforderung. Denn die Lösung ist hier nicht so ganz trivial. Der Reihe nach.

Statik: Check! - Keine tragende Säule - aber ich werde den Holzbalken, der oben quer sitzt von hinten mit einem weiteren Holzbalken verstärken.

Mauermaterial sind gemauerte Gasbetonsteine: Check! Im günstigsten Fall kann ich die mit einer großen Flex einschneiden und die Mauer großflächig rauskippen.

Wären da nicht:

1. Der Türsturz oberhalb der Tür. Das scheint mir übelst fester Beton zu sein. Vielleicht kriegt man den mit dem Auto raus (Seil dran und Seil an Anhängerkupplung), nachdem mann das Mauerwerk oberhalb entfernt hat.

2. Eine innen sitzende Säule, die zwar keine Statik-Funktion hat, aber in der Mitte einen Rundstahl, der in den Boden einbetoniert scheint. Und die Säule selbst scheint auch aus festerem Material zu sein.




3. Der eingemauerte Vollstahl unterhalb der bestehenden Tür, der auf jeden Fall raus muss - und noch ein paar Zenitmeter von dem Beton darunter - weil ich sonst mit den Rahmenteilen nicht hinkomm.

Huiuiui + Au weia! Das könnte in Arbeit ausarten.




Aber wenn's erstmal steht kann man aus dem Experiment heraus die schönsten Sonnenuntergänge Brandenburgs bewundern...




Die Wände innen ziehen wird auch ein Spaß werden.

Von der Planung her werde ich eine 14,5 Meter lange Wand zum großen Hallenbereich hin haben. Die werde ich mit doppelt beplanktem Rigips und einer 7mm Steinwoll-Dämmung ziehen. Hinten in der Halle (also vorne hier im Bild) sollen zwei 3,5 x 5 Meter große Räume entstehen. Einer zum Dreck machen (Schleifen, Flexen, Strahlen etc.) und ein Reinraum zum Lackieren (über Absaugung mache ich mir später Gedanken).




Alles in allem steht uns da also ein harter Klopper an Arbeit bevor, aber gerade weil das Experiment ja das Experiment ist, ist das genau die Art von Projekt, auf die ich jetzt Bock hab - und das sich jetzt erstmal über die nächsten Wochen ziehen wird.

Zum Glück war ich die letzten Jahre nicht untätigt. Rund um so ein Haus fallen ja auch so manche Arbeiten an.

Und hier muss ich ganz klar fest stellen, dass das Experiment mich was Handwerkliches angeht sowas von nach vorne katapultiert hat.

Vor dem Experiment war ich handwerklich wirklich extrem unbelekt. Fahrradschlauch flicken ja, Bild aufhängen auch, mal was mit der Sticksäge sägen und vielleicht irgendwo ne Schraube fest ziehen. Aber das war es dann auch schon.

Es ist unglaublich am eigenen Leib zu erleben, wie man Stück für Stück dazulernt, wenn man erstmal einen Grundstock an Wissen hat, an den man anknüpfen kann. Und dabei reicht sicherlich nicht das Wissen allein. Zu lesen, wie man einen Hammer richtig hält ist sicherlich etwas anderes, als einen Hammer hundert Mal in der Hand gehabt zu haben.

Aber vor allem ein "Das kann ich nicht" von vorneherein zu ersetzen durch ein "Ich will das schaffen" ist sicherlich das Grundrezept, um sich neuen Herausforderungen zu stellen und sich damit neue Fertigkeiten anzueignen - an die man wieder neue anknüpfen kann etc.

So wie das Experiment mich auf die Arbeiten der letzten zwei Jahre vorbereitet hat, haben mich diese Arbeiten wiederum auf das vorbereitet, was jetzt zu tun ist.

Da das also alles miteinander verwoben ist und eigentlich mein ganzes Leben mittlerweile so etwas wie ein Landcruiser Experiment ist, möchte ich Euch die diversen Kreativ-Explosionen, neue Erfahrungen und dabei erworbenen Kenntnisse nicht vorenthalten und im Rückblick auch diese - wenn auch nicht ganz so detailliert wie sonst - hier mit dokumentieren.

Außerdem fehlen uns hier ja rund zweieinhalb Jahre, die noch mit Inhalten gefüllt werden müssen.

Wir hatten damals an Tag 261 mit der Grundmontage der Küche aufgehört.

Das sah damals so aus:




Paar Tage später hatte ich dann mit der neuen Handkreissäge die Regalböden zugesägt, gebohrt, geschliffen, geölt und...




...montiert.

Ich liebe es hier zu wirken und zu kochen! Alles ist immer griffbereit, die Wege von Kühlschrank zu Waschbecken und von Spülmaschine zur Besteckschublade und zum Geschirrschrank sind alle auf Armeslänge, sodass hier ratzfatz gearbeitet werden kann und ich minimale Arbeitswege habe. Hilft ungemein, wenn der Alltag ohnehin immer absolut eng getaktet ist.




Auch in der Garage und in der Garagenkammer bin ich vorangekommen.










Und auch hier entsteht erste Ordnung.






Zwischendurch werden auch mal Knetschen in Sportgeräten repariert...








Bei Nachbarn arbeite ich das erste Mal mit Beton...




...und helfe dabei das Garagen-Streifenfundament (wieder eine neue Vokabel)




...zu zu...

...schütten.




Aber auch bei mir auf dem Grundstück wartet schon die nächste Fuhre Material auf Verarbeitung:

Wasweissichwieviele Quadratmeter kesseldruckimprägniertes Terrassenholz aus Norwegen...




Doch dazu ein andermal.

Mann, was habe ich hier viel Bildmaterial angehäuft. Mal sehen, wie wir das die nächsten Wochen hier untergewurschtelt kriegen...

So, liebe Leute. Der Anfang wäre erstmal wieder gemacht. Wenn das Experiment einmal läuft kann es nicht wieder gestoppt werden! Habt wohl gedacht, ich würde hier das Handtuch schmeißen! Nix da! Hinfallen -> Aufstehen -> Weiter machen.

Problem -> Lösung -> Herausforderung -> Dann erst recht!

Und auch wenn ich noch nicht weiß, wie ich das jetzt alles in meinen pickepackevollen Alltag einpuzzel, freue ich mich selbst drauf, endlich hier wieder mit Euch zu wirken. Da sind ja doch einige ganz schön treue Gesellen unter Euch!

Die Tage müsste ich allerdings mal mit Euch zu einem Thema "brainstormen", das hier im Experiment eigentlich immer ausgeklammert werden sollte: Kohle (-> Geld).

Denn alles, was jetzt bei mir an Zeit ins Experiment fließt fehlt bei mir an der Stelle, an der ich das Geld verdiene, um meine Familie nebst Abtrünnigen zu unterhalten.

Und da grübel ich die ganze Zeit schon über eine Möglichkeit, einen Teil der Kosten über die Seite hier zu decken.

Sponsoring von Firmen fällt aus. Das bisschen was ich früher hier an Sponsoring hatte hat selber zu viel Aufwand produziert.

Daher mal ganz direkt gefragt: Wenn ich hier nen Paypal-Button reinhängen oder meine Bankverbindung angeben und sagen würde, dass jeder Monat 5 Euro kostet, also 1,25 Euro pro Folge, würde dann jemand von Euch freiwillig diesen Beitrag entrichten?

Oder fändet Ihr das unangemessen, schlimm und unverschämt?

Oder nehmt Ihr hier selber so viel an Inspiration, Wissen und Spaß mit, dass Ihr sagt: "Mensch, 1,25 Euro pro Woche sind 5 Euro im Monat = 2 Bier in der Kneipe" - klar, mensch, der Typ sitzt da jede Woche stundenlang, um Bilder zu sortieren, umzuformatieren, umbzubenamen, hochzuladen, Texte zu schreiben, Kommentare zu beantworten etc. Und in der Werkstatt kommt er eigentlich gar nicht richtig voran, weil er ja ständig Bilder machen muss... Das unterstütze ich."?

Ach wisst Ihr was. Ich probiere es einfach mal aus:

Klickt mal hier:

ACHTUNG: Hatte vorhin hier noch einen Button und Text drin, in denen die Rede von 99 Cent pro Folge die Rede war. Danke erstmal für die, die tatsächlich schon was überwiesen haben **freu**!

Hab nur grad fest gestellt, dass sich Paypal bei 99 Cent satte 37 Cent abzwackt. Bei 5 Euro (haben einige überwiesen) sind es dann "nur" 45 Cent. Sprich mit einem Euro supporten wir zu 37% Paypal. Und das wollen wir bestimmt nicht. ODER?
Muss hier also noch weitergrübeln - oder Ihr "zahlt" gleich für einen Monat (und setzt mich damit schön unter Druck auch pünktlich und kontinuierlich zu liefern). Mannomann ist mir das unangenehm - aber es muss leider sein, sonst bekomme ich hier Probleme!. Oder Daueraufrag via Banking.

Vielleicht hat ja von Euch jemand ne bessere Idee!




Und wer kein Paypal hat und gerne seinen "Abobeitrag" überweisen möchte findet im Impressum BIC und IBAN...

Und jetzt ducke ich mich weg bis der Shitstorm vorüber ist, bin aber auch gespannt auf die Reaktionen.

Haut rein! Ich bin wieder da! Wenn auch mit ein paar mehr Narben.

Tsuppari


_________________________________________________________



28 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Arne hat gesagt...

Ja geilo! Du bist zurück!

Mannomann, da hast Du aber ein Programm hinter und vor Dir!

So mag ich das!

Bezahlen? 99 Cent? Unverschämtheit!

Nein nein, Scherz!

Am liebsten würde ich die 262 letzten Folgen rückwirkend bezahlen!

Das Landcruiser Experiment ist der Hammer!

Weitermachen.

Jaja, ich zahle!!! Sofort und immer wieder!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Matthias hat gesagt...

Hallo

Super,das es weitergeht.
Bezahlen ist kein Problem,mach ich gerne,solange es sich lohnt.
Aber paß auf,das es nicht als zusätzliches Einkommen auch noch versteuert wird.
Das es mehr als Spende oder so gilt!!!

Bin schon gespannt,wie es mit der neuen Location weitergeht.

Meinen BJ42 habe ich ja damals leider wegen Platzmangel aufgeben müssen,das tut mir immer noch soooo leid.

Gruß Matthias

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Roger hat gesagt...

.... das er selber ein ziemlich ähnliches Programm um seine Person aufgestellt hat:
BJ40 (wartet seit Jahren in der Scheune auf Wiederbelebung),
Kinder, Hauskauf, Sport, Computer, Liebe, Trauer, Glück, Hoffnung, etc....

Kurz gesagt: Ich spende!

(auf das dein & mein Experiment auch weiterhin glücklich fortbesteht)

Gruß Roger

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Nein

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

ist natürlich freiwillig! Hatte ich vergessen dazu zu schreiben.

Darfst also weiterlesen!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

Und die, die schon was "rübergeschoben" haben:

DANKE DANKE DANKE!!!!

Die 11 Euro 80 werden gleich in Rigipsplatten umgesetzt!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Roger hat gesagt...

Der -,99 Cent Button war ja schon einladener als 5,- Euro
Schreib doch bitte mal , ob bei 5,- Euro immer noch 37 Cent bei PayPal verbleiben.

Ich wähle nun lieber die Banküberweisung ;-)

Gruß Roger

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

15,35

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

Ja Roger, sogar 0,45.
Ich weiss, ich muss hier eine bessere Lösung finden. Aber ich find's schon cool, wie einige so ihre Wertschätzung zeigen. Und ich bin ja auch bemüht, hier ein vernünftiges "Produkt" abzuliefern.
Schön, dass auch Du wieder dabei bist!
Hau rein!
Tsu

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jan hat gesagt...

Moin!

Erste Sahne!
5 € sind unterwegs.
Lieber Dir was zukommen lassen als PayTV zu bestellen.
(Hab sogar gar keinen Fernseher).

Zwei Fragen:

1. Womit hast Du Dich selbständig gemacht? wie heißt Deine Firma?

2. (Falls Du diese sehr private Frage beantworten magst).
"Alle zwei Wochen führen meine Jungs und ich hier einen reinen Männerhaushalt "
d.h. sie sind zwei Wochen bei Dir und dann wieder zwei Wochen bei Mutti?


Dann froi ich mich mal auf all das was da noch kommt!

Grüße,
Jan

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jan hat gesagt...

gleih noch ein Nachschlag:

Falttr gibts ja auch .. wobei das denke ich nur für die interessant ist, die sowieso nen Flattr-Konto haben und an ein paar mehr Stellen im Netz Geld verteilen.

Gibts bei Paypal "Dauerüberweisungen"?

Sonst musst Du jetzt alle 4 Wochen den Button einbinden!

Jan

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Guten Tag Tsuppari,
mhh ich habe mich hier noch nie zu Wort gemeldet. Heute habe ich nur durch Zufall nachgeschaut; hätte aber meine Hand dafür ins Feuer gelegt, dass kein neuer Inhalt auf der Seite zu finden ist. Umso mehr hat es mich gefreut, dass - ich sag mal "du" - du dich entschieden hast das Experiment wieder aufzunehmen.
Für dein neues Bezahlmodell habe ich Verständnis, da ich aber nur gelegentlich vorbei schaue, kommt es nicht für mich nicht in Frage regelmäßig zu bezahlen. Ich hoffe, dass du diejenigen "Verfolger des Experiments", die nicht bezahlen können oder wollen nicht aussperrst.

Liebe Grüße aus Nordhessen

Alex

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Moin Tsu,
schön dass du wieder da bist. Ich wollte mich ja schon lange bei dir sehen lassen, aber die Zeit... Na, jetzt muss es aber mal werden!
Die Hallenkonstruktion sieht nach Standard-Stallbau aus. Die Säulen halten die Gasbetonelemente, d.h. diese sind in die Säulen eingeschoben. Die Säulen sind aus dem übelsten Beton, da bekommst du kaum ein Loch reingebohrt. Viel Spass damit! Wäre es nicht besser gewesen ein Tor zu kaufen welches passt? Wie sieht es mit der Breite zwischen den Säulen aus wo die Fenster drin sind? Wäre sicher einfacher das Tor dort einzusetzen, dann könnte die Säule stehenbleiben.
Hast du bei der Trennwand zur Resthalle mal über Feuerschutzplatten nachgedacht? Ist teurer, könnte sich aber u.U. bezahlt machen. Wie sind die Vereinbarungen mit dem Vermieter hinsichtlich Abstand/Rückbau bei Auszug? Sollte man jedenfalls mit bedenken.
Bei deinem Bezahlsystem habe ich ehrlich gesagt Bauchschmerzen. Nicht dass ich nicht spenden würde, aber Inhalte im Internet bezahlen-das geht gar nicht! Passt einfach nicht mit meiner Internet-Philosophie, sorry.
Schon mal über eine Vereinsgründung nachgedacht? O.K., das klingt ziemlich spiessbürgerlich, hätte aber vielleicht Vorteile. Mitgliederversammlung mit Arbeitseinsatz und anschliessendem Grillen z.B., die Anwesenden können ihr Wissen und ihre Fähigkeiten direkt einbringen. Ich meine das jetzt mehr auf die Bauarbeiten bezogen, soll nicht heissen dass wir dir dein Auto fertig machen!
Ach, und freue dich nicht zu sehr über den riesen Platz; wenn meine Mutt-Karosse erst mal da drin steht sieht es schon anders aus ;-).
Weitermachen!

Gruss
Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

toll das es weiter geht...aber traurig das nicht an leute gedacht wurde für die 5,00 € im monat so viel geld bedeuten dass es denen nicht möglich ist dir diese 5,00 € zu zahlen. Daher plädiere ich dafür den betrag nicht fest zu legen (und auch banküberweisung an zu bieten nicht jeder hat oder will paypal). Dabei sollte 5,00 € eine richtlinie sein (wer locker 10 € kann sollte, wer nur 1 oder 2 € kann darf auch lesen und wer nicht kann darf auch mit lesen !) Und dir gebe ich den rat mal mit dein steuerberater zu reden, nicht das da eine überraschung vom finanzamt auf dich zu kommt. Herzliche grüße und ein großes dankeschön für die bisher geleistete arbeit an deren werdegang ich hier teilhaben durfte.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Welcome back!

Und setz mal einen Flattr-Button.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Hiho, vielleicht hängt die Spendenbereichtschaft auch etwas davon ab, wie oft nun neuer cooler Kontent so wie am Anfang kommt. Als alter Leser würd ich schon was sprigen lassen für ne wöchentliche (oder zumindest regelmäßige) Folge. Aber vielleicht mußte da nach der langen Durststrecke erstmal wieder etwas Vertrauen verteilen.
Ich finds geil das du wieder da bist, endlich! :D

Alles Gute, ein anonymer Leser

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Gabriel hat gesagt...

Was "Anonym" (Stichwort: Vertrauen) sagt...

und ich finde die Fragen von Jan oben auch interessant (bzw. die Antworten darauf...).

Gut, dass es nun weitergeht und erhalte Dir die "Nebenkriegsschauplätze" (hier mal ein Fundament, da mal ein Küchenregal) das macht es auch für mich als Nicht-Auto-Schrauber interessant immer wieder reinzuschauen.

Alles Gute!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Hi Tsu,

Zeit genug hatte ich ja, alles bis zum Tag Eins zurückzuverfolgen... ein schönes Projekt und es freut mich für Dich, das es weiter geht!

Wie könntest Du Einnahmen generieren, um das Projekt am laufen zu halten? Vielleicht in dem Du die ganze Halle mietest, Wände und Steckdosen setzt, und dann die Separees an Gleichgesinnte (unter-)vermietest...

Viel Erfolg & viele Grüße,
joco245

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Schön, dass du wieder da bist!
Ich empfehle übrigens Hilti Schnellbauschrauber, aber Makita wirds auch tun, für das bisschen Gipskarton:)

Gruß

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

hallo peer,

ich würde zwei pfeiler vor die vorhandene wand mauern und dort das tor anbauen. dann brauchst du an der restlichen konstruktion nichts ändern.......nur den durchbruch in der breite des autos ;-)
später wäre das ganze auch einfacher zurück zu rüsten....

auch für die trennwand würde ich eine etwas festere variante als rigips wählen....feuerschutz, einbruchschutz etc.

lg
heiko

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Alle so: Yeah es geht weiter! Kleine Spenden erhalten die Motivation, und Projekte wollen fina ziert werden...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Andy hat gesagt...

gerade meine spende abgegeben, los, weiter so, es hat mir immer gute laune gebracht den blog zu losen, will dies auch weiterhin machen, ... super dass es wieder weiter geht.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Moin Tsu,

schön, dass es weiter geht. Alles andere hätte mich bei dem bisher betriebenen Aufwand aber auch gewundert.

Ich sehe einen Goalie Hockey-Schläger auf den Bildern. Spielst du? Erinnert mich an daran, wie ich selber im Tor stand. Der Schläger steht gerade vor mir.

Zu den Monetas: Ich würde vlt nicht über einen Festpreis gehen. Das wirkt anfangs (für Neuankömmlinge) sehr abschreckend. Ich würde es erst einmal mit einer gänzlich freiwilligen Spende versuchen.

Dann noch eins, kannst du den Newslettern einen Link zur Seite einbauen? Das wäre super.

Sodann, frohes Schaffen!

Karacho

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Moin Tsu,

bezüglich der Trennwand würde ich darüber nachdenken beidseitig eine Lage OSB-Platten auf die Unterkonstruktion zu schrauben und die dann mit einer doppelten Lage Feuerschutzplatten statt normaler Gipskartonplatten zu beplanken. Dadurch wird die Wand um einiges stabiler und durch die Feuerschutzplatten ist auch ein gewisser Brandschutz sichergestellt. Ausserdem hast du so die Möglichkeit auch schwere Gegenstände an der Wand zu befestigen ohne spezielle Hohlraum-Schwerlastdübel zu benötigen - stattdessen einfach etwas längere Schrauben verwenden und durch die Brandschutzplatten direkt ins OSB.
Um die Asbestbelastung solltest du dich aber auch kümmern. Solange die Fasern in der Deckenverkleidung gebunden sind passiert nichts aber weisst du mit Sicherheit ob sich nicht schon Fasern in der Raumluft befinden? Ich jedenfalls würde unter die vorhandene Deckenverkleidung eine einfach beplankte Abhangdecke einziehen, damit schottest du den Raum von den Asbestplatten ab. Wenn du einen kleinen Zwischenraum lässt kannst du darin dann auch deine Versorgungsleitungen verlegen, dadurch brauchst du dann nur für die senkrechten Leitungen Befestigungssysteme. Die Durchführungen sollten dann aber aufgrund der Asbestproblematik abgedichtet werden.


Gruß Tobi

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

schon mal gerechnet was die trennwand kostet??
15x3x4=180qm rigips plus ständerwerk (bei der länge sollten einige aussteifungsprofile dabei sein) und 45qm dämmung......

da sind schnell 1000euro zusammen.

wenn es dann noch osb und feuerschutz sein soll......

das läppert sich, da müssen eine menge spenden kommen......

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

wo ist tag 262?

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Genau das ist das Problem, vor dem ich auch ständig stehe. Wenn du erst Baumaßnahmen hast, kannst du an das eigentliche Projekt einen Haken machen.
Mauerwerk wird aber auch nicht billiger, es sei denn man stoppelt sich die Steine irgendwie zusammen. Hab auch mal ne kleine Ladung Steine geschenkt bekommen die übrig waren.
Und dann kommen wieder die Statiker: Betonplatte aufsägen, Streifenfundament einbauen...
Auf jeden Fall ist hier für die nächsten Monaten für Unterhaltung gesorgt...

Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous tom hat gesagt...

Hallo, ich verfolge das Experiment schon seit den Anfängen.
Eigentlich schade (und für mich unverständlich) das du deine leser zur Kasse bittest.
Aber nun gut, viele von uns Wissen das "Schrauben "Geld kostet, Kinder kosten nochmehr und das Leben an sich ist auch nicht umsonst.....
Dennoch schade ich mochte die Idee des Experiments ....es klang nach einem fairen Tausch "Unterhaltung" gegen "Know How"....ich hoffe nur nicht das du dir die "kundigen Leser" vergraulst....die Karre muss schließlich noch zusammen gebaut werden....und auseinander geht immer einfacher....viel glück.....ich bin raus

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________