Montag, 20. Oktober 2014

Tag 331: Hau ab, Mauer!

Die Zeit rennt.

Ich muss zusehen, dass ich bis aller-aller spätestens zum 15. November aus meiner alten Halle raus bin. Und in der neuen gibt es a) nicht nur genug zu tun, sondern b) habt Ihr ja immer wieder gute Ideen, wie ich mir noch zusätzliche Arbeit machen kann.

So zum Beispiel Carl mit seinem Hinweis, dass es doch schön wäre, den Kompressor lautstärkenmäßig weg zu bekommen und Druckluftschläuche durch die Wände zu verlegen.

Problem ist, dass ich den Kompressor nicht einfach nach nebenan stellen kann, daher habe ich mir was überlegt, wie ich ihn in der Halle a) ausm Weg und b) schalgedämmt bekomme.

Ich habe noch ein bisschen KVH (KonstruktionsVollHolz) vom Hüttenbau rumliegen, und das bringt mich auf eine Idee.

Schnell mal hingesetzt, gezeichnet, gerechnet und ab nach draußen zum Bauen.






Leider ist die Garage so vollgestellt mit Zeug, dass ich nicht an die Tischkreissäge rankomme, und es mit der Handkreissäge machen muss. Dauert etwas länger, ist nicht ganz so genau, aber egal.






Ein paar Bohrungen an entsprechenden Stellen...




Und los geht die Schrauberei.




Fertig (naja, fast) ist die "Garage" für...



...das Bobbycar.




Nein, natürlich nicht!

Sondern hier für:




50m Druckluftschlauch sind auch heute gekommen, nebst Schellen, Schnellkupplungen etc.




Rauf auf den Dachgepäckträger und rüber in die Werkstatt.

Hier kommt die "Garage" hin.

Genau in die Wand zwischen den beiden Räumen, die hier links und rechts entstehen werden. Die "Garage" werde ich von innen und außen verkleiden und innen mit Dämmwolle füllen. Wenn sie dann verbaut wurde entsteht in den Räumen jeweils eine schöne, ca. 25cm tiefe Ablage. Der Kompressor steht nicht mehr wie vorher irgendwo rum, sondern ist dort schön schallgedämmt verstaut. Vornedrauf eine Klappe mit Fließ drin und einem Gitter davor und gut is. Von dort aus Schläuche durch die ganze Halle, dann habe ich nie a) die Nerferei mit den Schläuchen nicht mehr so extrem und b) muss ich nie mehr den Kompressor durch die Gegend schleifen, wenn ich ihn irgendwo brauche.

Muss mir nur überlegen, an welche Stelle ich dann den Druckluftreiniger mache. Ganz vorne, sodass er für alle Abnehmer gilt - dahinter dann aber 20 Meter Schlauchleitung liegen können, oder b) nur in den Lackierraum, wo es am wichtigsten ist...

Vielleicht habt Ihr ja Vorschläge?




À propos "Vorschläge". Den Vorschlaghammer haben wir ja schon durch einen Stemmhammer ersetzt. Und der kommt heute wieder zum Einsatz. "Die Mauer muss (weiterhin) weg".

Aber man bekommt ja langsam Routine - und Tiefenmuskulatur - um ne Weile über Kopf mit dem Ding rumzumachen.

Für die Abbrucharbeiten habe ich mich entsprechend eingekleidet. Weiss nicht mehr genau, wer von Euch mir damals vor ca. 4 Jahren mal diese Ebola-Schutzanzug geschickt hat.

Darunter schwitzt man wie sau, aber der Staub bleibt draußen. Und am Ende hilft sicherlich nur verbrennen. Also den Anzug...




Stück für Stück arbeite ich mich vorwärts. Erstmal durch den Stahlbewehrten Gasbeton.




Bis ich den ganzen Klotz nach vorne wegstoßen kann.




Dann ist der Türsturz dran.

Der ist zwar um einiges biestiger, und ich muss zwischendurch immer mal mit der Flex ran, um die um einiges stärkere Stahlbewehrung zu durchtrennen.

Aber irgendwann gibt auch dieser Kamerad auf, und nachdem ich am Türrahmen auch noch ein bisschen rumgemacht habe, kann ich Türsturz und linken Rahmen in einem Teil umkippen.

WUMMMS!




Ich glaube, ich werd mir einen Bauschuttcontainer kommen lassen müssen.

Bei meinem Wertstoffhof werden sie mir den Vogel zeigen, wenn ich mit den Brocken hier ankomme.




Jetzt muss nur noch die Säule weg.

Diese ist DEFINITIV nicht(s) tragend. Von ihr geht kein Balken, kein Brett, kein gar nichts ab und sie ist mit nichts, außer dem Boden verbunden.

Allerdings schaut oben ein ca. 50cm langer Stahldorn raus, den man wohl zum Einsetzen per Kran eingegossen hat.

Würde die Säule einfach rauskippen, bzw. umkippen, würde sie bei ungünstigem Winkel gleich die halbe Asbestwand rausreißen. Oder aber die Holzschalung an der Frontseite.

Überlege, wie ich die am besten "geleitet" umkippen lasse und entschließe mich schließlich, sie langsam rauszubiegen.

Dazu stemme ich auf zwei Ebenen den Säulenbeton weg, lasse aber die Stahlbewehrung vorerst stehen.

Beim nächsten Mal werde ich die Holzschalung oben abnehmen, ein Seil am Dorn befestigen, das Seil auf Spannung bringen, die hinteren (nach innen liegenden) Stahlstreben durchtrennen, und dann entweder per Körperkraft so lange ziehen, bis sich die Säule nach draußen biegt, oder das ganze an die Anhängerkupplung und dann (mit Sicherheitsabstand) ein bisschen nachzuhelfen.




Um den verbleibenden Sockel links kümmer ich mich heute noch ein bisschen. Mit dem großen Bruder von meinem Stemmhammer.

Hat mir der ehemalige Vermieter geliehen.

Über Kopf arbeiten wäre (mir) damit absolut unmöglich. Aber nach unten hin damit Zeug wegstemmen ist eine feine Sache.




Kann gar nicht abwarten, dass Montag wird.

Morgen habe ich komplett frei und werde weiter machen. Und auch sonst könnte ich es die Woche etwas öfter in die (angehende) Werkstatt schaffen.




Wird auf jeden Fall spannend...
Macht kein dummes Zeug!


Tsu.


_________________________________________________________



10 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonym hat gesagt...

50m Druckluftschlauch, als Stichleitung verlegt, einzelne Abgänge für Druckluftdosen nicht berücksichtigt => ca. möglicher Druckluftbedarf 400l/min. Reicht Dir dies?

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

Moinsen,

ich verleg ja nicht den ganzen Schlauch am Stück. Vorne am Kompressor wird es Verteilerdosen geben, von denen dann die Leitungen ab gehen.

Rein in den Lackier- und in den Drecksraum wird die Schlachlänge ab Kompressor max. 5 Meter betragen.

Vorne am Kompressor wird es einen Ausgang geben, der ca. 1m hinter dem Kompressor ist. Einzig die Leitung vorne Richtung Werkstatttor wird ca. 10 Meter lang sein.

Habe ich einen Denkfehler?

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Alex hat gesagt...

Verstehe ich das richtig, dass der Kompressor komplett eingepackt wird? Wo bekommt der dann die Luft zur Kühlung her?

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Carl Lehmann hat gesagt...

Guten Tag,

ich habe auch mal ca. 40m Druckluftschlauch mit 9mmm Innendurchmesser zu meiner Injektorstrahlkabine verlegt, das ging auch ohne Probleme. Zum lackieren sowieso. Da muss man für je 10m Schlauchlänge den Druckminderer eh um je 0.5bar anheben.
Beim Neubau habe ich 28mm Kupferrohre mit Abnahmestellen nach oben (zwecks Kondenswasser) verlegt. Rein aus Reserve. Man weiß ja nie, was noch kommt ;)

Zur Schalldämmung und der Kühlung kann ich folgende Threadseite empfehlen:
http://www.cncecke.de/forum/showthread.php?t=84610&highlight=kompressor+schalld*
Meine Mahle Industriekompressoren haben von Werk aus eine Schalldämmung, welche ebenfalls so aufgebaut ist. Die bringt auf jeden Fall etwas :)

Grüße
Carl

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger J.M. Moralez hat gesagt...

Was hälst Du von Tag 331 ? :-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Achte nur darauf das der Kondenswasserblass weiterhin erreichbar bleibt. Auch ist es wichtig gas der Kompressor genügend Luft zur Kühlung bekommt.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

hallo peer,

schneid den dorn mit einer reciprosäge ab, dann brauchst du keine schalung entfernen und die decke bleibt heil.......

unten freigestemmt und die bewehrung ebenfalls bodeneben abgesägt......

fertig ;-)

ist das dach eigentlich gedämmt?

jetzt wirds kalt......

lg
heiko

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Das Dach ist nicht gedämmt, aber die Decke.Auf den Fotos mit dem Tordurchbruch sieht man die "Dämmwolle" ja runterhängen. Ganz böses Zeug das. Und von Dämmwirkung braucht man da wohl nicht mehr reden. Wozu auch? Die Halle ist doch sicher unbeheizt.
Aber gut,mach ruhig ner 200er Dämmung drauf. Oder bau gleich nen Zwischendach ein, dann hast du sozusagen eine Halle in der Halle.Damit wäre dann das Asbest"problem" auch gelöst, du wärst noch ein paar Tausis los und würdest noch ein weiteres Jahr darum herum kommen, dich mit dieser scheiß rostigen Karre zu beschäftigen.
Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Auch wenn Steffen ein wenig arg auch die Kac.. haut, hat er schon ein wenig Recht?
Manche Aktionen / Umbaumaßnahmen nehmen bei dir solche Ausmaße an, daß man meinen könnte, Du drückst dich um die eigentliche Arbeit ...
Die einzige Hoffnung die bleibt, Du machst hier aus ein oder zwei Tagen ein wochenfüllendes Programm ;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Hallo Peer,
das läuft alles Tip-top, ich lese gerne,wie du Fortschritte machst. Weiter so! Die Hallenprojekte gehörten ja eh zum Experiment!

Hau rein
S

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________