Montag, 7. Mai 2007

Tag 103, Frage 3:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Habe die Tage das Handbuch nach den Fetten und Ölen durchforstet, die ich für die Radlager, das Diffenzial und die Achswellenführung verwenden muss.

Insgesamt meinte Ike neulich, dass man bei den Ölen und Fetten einiges falsch machen kann und sich hier definitiv an die Vorgaben halten sollte.

Laut Handbuch soll man für das Diffenzial 2,5 Liter "API GL-5 hypoid gear oil SAE 90" (im Betrieb bis maximal -19 Grad Celsius) verwenden.

Würde die Tage mal los ziehen und das besorgen. Nur, wo? Muss/sollte ich da noch auf eine bestimmte Marke achten?

In der nächsten Zeile nach "differntial-oil" steht, dass man für "LSD" das gleiche Öl verwenden soll wie für's Diffenzial.

Wie jetzt? Anstelle von LSD kann man auch "API GL-5 hypoid gear oil SAE 90" verwenden? Nee, oder?

Mal im Ernst, wofür steht hier "LSD"?

Weiter sagt mir das Handbuch, dass ich für die Spurstangen und die "wheel bearings" und "front axle shaft" Jeweils Lithium Base Muiltipurpose NLGI No.2 nehmen soll.

Dabei steht bei den Spurstangenköpfen und beim "axle shaft" noch die Ergänzung "Molybdenum disulphide". Bei den wheel barings nicht.

Schluderei beim Handbuschschreiben oder beachtenswertes Detail?

Auch beim NLGI No. 2: Wo kaufen, auf Hersteller achten?


_________________________________________________________



4 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hi,

LSD steht nicht für die Entdeckung von Hr. Hofmann sondern für "Limited Slip Differential":

http://en.wikipedia.org/wiki/Limited_Slip_Differential

bzw. Sperrdifferenzial:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sperrdifferenzial

Das Öl das Du brauchst ist speziell für eine Art von Zahnrädern, nämlich für solche hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hypoidantrieb

Die stellen etwas andere Anforderungen ans Öl.

Entsprechendes Öl kauft man einfach nach Vorgabe und macht damit nix falsch. Achte halt nur darauf, dass genau die Vorgaben auf der Packung stehen :-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

Du mußt also rausfinden ob du LSD hast oder ein komplett offenes differential (ich würde letzteres tippen) (achja stichwort: full floater)
Bei den Ölen/Fetten ist die Viskosität natürlich wichtig wie auch die chemische tzusammensetzung weil sie sonst dichtungen oder andere oberflächen angreifen.
Langsamdrehende Teile werden in der Regel mit Fließfett gefettet. fast nicht drehende under oft stehende Teile gefettet und sehr dynamische (zB getriebe) geölt.
MoS2 Fette (MolybdänDiSulfid angereicherte) bekommt man heute überall und sind immer eine gute Wahl mein Standard Fett in der Fettpresse ist auch ein MoS2 Fett
Hersteller ist eigentlich wurscht kauf nur nicht das billigste (aber wie ich dich kenne ist die Gefahr wohl gering)
Als letztes noch: wenn du die Teile restauriert hast füll Öl/Fett gleich ein und dreh sie immer mal (bester rostschutz wo gibt)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jens hat gesagt...

Noch ein Tip, bei eBay tummeln sich diverse Händler, die alle möglichen Öle und Fette vertreiben. Bevor du das Öl in Literflschen zu horrenden Preisen bei ATU oder sonstwo holst, schau erstmal da, gibts auch größere Gebinde. Und nicht vergessen, Hypoid-Öl für die Differentiale, normales Getriebeöl für Schalt- und Verteilergetriebe. Hast du eigentlich das Öl aus den Achsen irgendwann abgelassen oder war gar keins mehr drin? Wenn es mit Wasser vermischt war, solltest du dir auch die Achsentlüftungen ansehen (so der Toyo welche hat).

Gruß, Jens

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Ich kaufe mein Öl immer beim Großhändler. Die Großen Heizölvertriebe haben meißt auch Schmierstoffe im Angebot. Zumindest anständiges Motor und Schaltgetriebeöl solltest Du da problemlos, zu erschwinglichen Preisen bekommen.

Weitermachen!
Kai

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________