Montag, 7. Mai 2007

Tag 103, Frage 4:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Die Reifen lasse ich jetzt abziehen, um dann die Felgen strahlen zu lassen (!) und dann entsprechend zu lackieren.

Bei mir spukt der Begriff "Felgenlack" im Kopf herum. Gibt es so was tatsächlich?

Was ist besser und warum: Mit Felgenlack lackieren oder Pulverbeschichten.

Hier ist bald auch die erste Entscheidung bzgl. Farbe zu treffen. Mache ich die Felgen schwarz oder weiss??????

Bzgl. Reifengröße bin ich auch noch nicht 110%ig entschieden?

Das die neuen Schluffen etwas größer werden sollen steht fest. Aktuell sind 31x10,5R 15er drauf. Bin mir noch nicht sicher, ob ich jetzt auf 32x10.5R 15, 32x11,5R 15 oder auf 33x10,5R 15 gehe.

Ab welcher Größe brauche ich die Verbreiterungen an den Radläufen am Heck?

Wann die fiesen für die vorderen Kotflügel?

Wie gehe ich bzgl. Tüv vor? Sollte ich da ohnehin mal einen Termin wegen Fahrwerk etc. machen???


_________________________________________________________



7 Kommentare / Ratschläge

Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

Felgenlack gibts tatsächlich.
Die sind etwas schlagfester als "normaler" Lack. Aber wie du ja sicher schon weißt ist das Thema Lack wieder mal so eine wissenschaft für sich!
Pulverbeschichten würde ich nicht! irgendwann bekommt so eine schicht eine kleine Macke und dann gammelt es dadrunter gemütlich weiter!
Felgen kann man prima verzinken und Lackieren! fertig aus (meine Meinung! laßt die diskussionen beginnen!!)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

Oh ich war ja noch nciht fertig (bin in Laberlaune) Felge schwarz oder weiß? welchhe farbe soll den dein Auto haben?
Na und bevor du nicht weißt ob du die Felögen überhaupt gebrauchen kanns (wegen Reifengröße) würd ich damit schonmal garnicht anfangen.
Achja und beim Restaurieren soll dein Toyo doch stück für stücjk aufgebaut werden, ... worauf steht er denn dabei? (Auf den Reifen, also wart damit net zulange)

Verbreiterungen brauchst du wenn das Reifenprofil aus dem Radgehäuse rausschaut! Daumenregel
Ich favorisere auf den kurzen Toyo 235/85 R16 oder 255/85 R16 Ich mags halt hoch und nicht so breit. Aber da hat ja so jeder seinen eigenen geschmack (soll ja sogar Landcruiser auf Niederquerschnitt geben)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Das sehe ich etwas anders. Ich würde mit den Rädern jetzt gar nichts machen. Erstmal Rahmen und Achsen. Das ganze stellst du auf die alten Räder und machst die Kiste fertig. Zum Schluß die neuen Reifen drauf. Ansonsten haben deine Pneus im E-Fall schon drei vier Jahre auf dem Buckel, ehe du den ersten Meter fährst.
In puncto Pulverbeschichten stimme ich dem Captian zu!
Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jens hat gesagt...

Meinen Senf auch noch:
Stimme Steffen zu, denn während der Restauration fliegen genügend Dreck, Fett, Lack und sonstwas durch die Werkstatt, das sollten die alten Reifen abbekommen. Die neuen Reifen/Felgen sollten der krönende Abschluß deiner Arbeiten werden (hach wie schön ;)
Denk auch dran, daß die Reifen bei allen möglichen Lenkeinschlägen und Verschränkungen nie im Radhaus schleifen dürfen, und dieser Platz hängt wieder davon ab, ob und wieviel ein neues Fahrwerk die Karosserie höherlegt oder ob du anderweitig höher kommen willst. Deshalb vertage die Reifenfrage am besten bis du die Platzverhältnisse kennst, also das Fahrwerk wieder drin ist.

Gruß aus Dresden, Jens

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

:-) yo ich red müll! das kommt davon wenn man hier zu allem seinen kommentar abgiebt bevor der kaffee leer ist! natürlci das auto auf alten reifen stehen haben bis es fertig ist!
Also nicht auf das hören was der blaubaer morgens vor 9:00 postet!!!!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

was die reifengröße angeht solltest du dir dann später ganz genau überlegen
was du mit dem auto vor hast ...
für die fahrt zur eisdiele ;) usw. ist die reifenwahl eine reine
schönheitsfrage ...
wenn es ins gelände gehen soll musst du dir klar sein das der durchmesser
immer kraft kostet und die breite immer anpressdruck pro cm2 ...
also fürs gelände nicht zu breit werden und nicht zu hoch sonst
musst du auch noch über andere
diffs nachdenken
(rein grundsätzlich gemeint ... wie sich die toyos da verhalten wissen sicherlich andere besser)

gruß
Axel

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Jep,

Reifen als allerletztes kaufen. Es seidenn, Du hast noch einen zweiten Satz roll-mich-rum-lackier-mich-rangier-Räder, welche Du für die Dauer der Restaurierung unter das Fahrgestell schrauben kannst.

Wenn der Bock fertig ist, weiss Du auch, ob Du vielleicht mitlerweile auf den Geschmack von breiteren oder schmaleren Rädern gekommen bist und kannst entsprechend aussuchen. Auch die Farbwahl der Felge sollte bis zum Schluss warten, wenn die Farbe für die Karosse feststeht.

Pulverbeschichten würde ich eine Felge auf jeden Fall, aber nur, wenn das Auto eine geringe jährliche Kilometeranzahl zu erwarten hat.
Wird das Ding gefahren, dann lieber lackieren. Ein professioneller Lackierer sollte wissen, wieviel Weichmacher im Lack für Geländewagenfelgen angebracht ist.

Gruß
Matthias

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________