Montag, 7. Mai 2007

Tag 103, Frage 5:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Die Bremsleitungen möchte ich, wie hier schon mehrmals empfohlen, allesamt erneuern.

Habe bei einem Besuch bei "Autotip" gesehen, dass man dort Bremsleitungen als Meterware kaufen kann. Ausserdem haben die da so ein komisches Ding mit zwei ca. 4 und 6 cm großen (Durchmesser) Metallredern für 19 Euro als Biegewerkzeug angeboten.

1. Taugen die Bremsleitungen bei Autotip was? Wenn nicht, wo bekommt man ggfs. hochwertigere? Worauf muss man da achten?

2. Weiss jemand, welches "Biegewerkzeug" ich meine? Taugt das was? Wie arbeitet man damit?

3. Die Leitungen müssen an den Enden umgebördelt werden. Habe bei HAZET im Katalog ein sündhaft teures Bördelwerkzeug gesehen. 190 Euro, glaube ich. Gibt es da vernünftige preiswertere Alternativen?



_________________________________________________________



8 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Marc hat gesagt...

Für die Bremsleitungen habe ich mir in der Bucht eine günstige Alternative geschossen. Das Teil funktioniert und war mit ca. 20€ auch bezahlbar. Die Verarbeitung ist erstaunlich hochwertig und die Anwendung einfach. Es sind auch Einsätze für Doppelbördel dabei, die hab ich aber noch nicht ausprobiert.

Viele Grüße,
Marc

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Ich habe auch so ein Billigteil, konnte mich noch nicht durchringen es wegzuschmeißen. Ich würde es dir schenken, wenn du es dann für mich wegschmeißt. Die damit hergestellte Leitung war direkt für die Tonne. Kann bei einem anderen Modell ja anders sein.
Allerdings sind 190,- Eur für ein Hazet recht günstig-ich habe die schon für das doppelte gesehen.
Die günstigere Alternative: fertige Leitungen kaufen.
Gruß Steffen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hi,

schau mal in den Anzeigen von Oldtimer Markt/Praxis, da hatte ich mal eine Firma aufgetan, die für mein Auto die Bremsleitungen aus Kunifer lieferten, nebst so einem Biegegerät, wie Du es beschrieben hast. Hat prima funktioniert.
Das Bördelgerät wirst Du vermutlich höchstens 2 mal im Leben brauchen, und man muss ja nun nicht alles selbst machen. Hast ja noch genug zu tun.

Dabei viel Glück!
Alex

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Jens hat gesagt...

Ich würde hier auf jedenfall fertig konfektionierte Leitungen kaufen, so es welche gibt. An der Bremse hängt dein Leben! Ich persönlich würde keine Bremsleitung selbst machen. Wie es preislich aussieht, weiß ich leider nicht.

Gruß, Jens

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Marc hat gesagt...

Bremsleitungen selbst bördeln ist mit ein wenig Gefühl fürs Material kein Problem. Das ist keine Hexerei! Gerade bei den einfachen Bördeln der Toyotas...

Ein wenig üben sollte man allerdings schon, aber da habe ich bei Tsu keine Sorge.

Viele Grüße,
Marc

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Die Radien einer Leitung bei Verwendung von Meterware biege ich immer selbst...über dem Daumen. Geht sehr gut.
Dafür baue ich die alte Leitung immer penibel aus, darauf achtend, dass ich sie nicht verbiege. Dann die Meterware mit Isolieband an der alten Leitung antapen. Alle 10 cm wiederholen (also das antapen mit Isoband). So kannst Du wunderbar die alte Form nachbiegen und siehst sofort, wenn Dein gebogener Radius nicht stimmt. Habe mit dieser Methode für das Biegen der kompletten Leitungen eines Opel Kadett B etwa 1 Stunde gebraucht.

Für die Bördel würde ich nur auf hochwertigste Werkzeuge zurückgreifen. Also das Hazet.

Aber wie oft brauchst Du das? Wenn Du vorhast noch mehr Autos zu restaurieren, dann würde ich Dir den Kauf nahelegen. Bei nur einem Projekt? Nä. Lieber fertige Leitungen kaufen.

Da gibt es einmal die fertig gebördelten, fertig abgelängten Sätze (zumindest gibt es die für Opel...Toyota??? Keine Ahnung...) die man nur mit oben dargelegter Isolierbandmethode biegen muss.
Oder aber fertig gebogene und gebördelteLeitungen. Die eleganteste Alternative. Wie es da mit der Verfügbarkeit aussieht? Keine Ahnung.

Wenn es für Dein Auto garnix gibt, würde ich mir hochwertiges Rohr und das Hazet Dingens kaufen (bzw das Werkzeug vielleicht ausleihen?).
Aber bitte die Bördel nicht mit Billigwerkzeug machen.

Gibt übrigens auch verschiedene Bördelformen. Drauf achten, sonst wird's nicht dicht <-- uncool.

Gruß
Matthias

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Rainer hat gesagt...

Schau mal bei www.Korrosionsschutz-Depot.de rein. Die haben im Katalog was drinnen gehabt das mich Preislich nicht so geschreckt hat.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo Tsu, Ich habe da mal im Oldtimer Markt/Praxis eine tolle Anleitung gesehen um das Differenzial einzustellen. Ich suche mal und werde mich dann nochmal melden.

Gruß
Axel

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________