Montag, 2. Februar 2009

Tag 180, Frage 4:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Wieso sitzt auf dem Entlüftungsschlauchende so ein Plastikstopfen? Dann entlüftet der Schlauch doch gar nicht??!?


_________________________________________________________



7 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Alex hat gesagt...

Hat der Vorbesitzer die vielleicht zugepfuscht? Sieht ziemlich selbstgemacht aus. Schlauch war vielleicht zu kurz und hat Wasser geschluckt.

Wenn dur daran denkst die Achse vor schmutz zu schützen, dann kannst du auf das freie Ende des Schlauchs einen Schalldämpfer aus der Pneumatik zu nehmen. Einfacher wäre einen Ausströmerstein aus der Aquaristik zu besorgen. der ist so fein, dass Luft rein/raus kann, aber Wasser und Dreck draußen bleiben.

Gruß

alex

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Alex hat gesagt...


Hier
noch ein Link

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

ich würd die achsentlüftungsschläuche da hin legen wo auch die kurbelgehäuseentlüftung liegt. meistens ist das der luftfilterkasten, keine ahnung ob das beim lc auch so gelöst ist.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Als "nicht Fisch, nicht Fleisch" bezeichne ich die Lösung des Vorbesitzers.

Im Originalzustand gibbet keinen Entlüftungsschlauch an der Vorderachse.

Die Lösung mit dem Luftausströmer gefällt mir irgendwie ... bleibt nur die Frage, ob dat Dingens auch hält, wenn man im Schmodder spielt...

Cruisende Grüße,

Stefan

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo Peer, bei der M.-Technik haben wir solche Schläuche, um die entsprechenden Baugruppen (Achsen, Getriebe..) mit Druckluft zu beaufschlagen, damit sie bei Wasserdurchfahrt innen einen höheren Druck haben als das Wasser von außen ausüben kann. Damit bleibt das Wasser draußen.
Eine Dichtung (Simmering) so zu bauen, dass die auch ohne Druckbeaufschlagung wasserdicht bleibt, ist dann für den Dauerbetrieb nicht geeignet!
liebe Grüsse von
Jüla

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Alex hat gesagt...

@Jüla

Hi! Wie ist denn die Drucklufterzeugung realisiert? Führt man da einen Behälter (CO2-Patrone) mit oder wird das von einem kleinen Kompressor abgezweigt? Am Landcruiser gibt es meiner Meinung nach so etwas nicht.

Ist das Getriebe/Achse dauerhaft unter Überdruck oder ist das zuschaltbar? Kann mir nicht vorstellen, dass ein Dauerüberdruck für die Dichtringe gut ist...

Aber ist eine sehr gute Idee das abzudichten!!

M

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Schtopp Kameraden.... war doch schonmal hier... erwärmten Schlauch drauf, guut befrestigen, nach oben führen, umknicken und gut isses... hat sich bisher JAHRELANG perfekt bewährt! Und ich saue so richtig rum!

Schlammige Grüße aus dem Männerspielplatz anne Sonne,

Stefan ;-)))

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________