Sonntag, 30. Januar 2011

Tag 235, Frage 2:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>


Auch hier, bei den Federschäkeln gibt es eine ähnlich geartete Fragestellung.

Zunächst einmal stellt sich hier die Frage, ob die vier dicken Schäkel alle zu einer Blattfeder gehören, oder jeweils entweder vorne oder hinten bei jeweils einer der vier Blattfedern sitzen,

Wenn zweiteres, sitzen sie dann eher vorne oder hinten an der Blattfeder?

Und dann überhaupt noch:

Wie werden die an der Blattfeder und dann am Federauge montiert.

ich sehe hier vier prinzipielle Varianten, die ich nachfolgend dargestellt habe. Welche davon ist Eurer Meinung nach richtig?

Und wofür ist der dritte, etwas dünnere Steg. Da wird doch nichts dran montiert oder? Dient der irgendwie als Bremse, damit nix umschlagen kann oder so?

Bin gespannt auf Eure Antworten.

Übrigens könnt Ihr beginnend mit dem Rückwärtsbutton dieser Frage ALLE Fragen des Experiments seit Beginn im Juni 2005 durchklicken und –lesen.

Viel Spaß damit! Vielleicht fällt Euch ja auf die eine oder andere vergangene Frage noch eine nützliche Antwort ein.









_________________________________________________________



8 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Joschi hat gesagt...

Moin moin,
wenn Du die Gewindegröße hast, ich habe da was liegen, könnte ich leihweise schicken...

Gruss Joschi

jopitz ät thajo.de

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Hallo Tsu

zum Glück hast Du ja viel dokumentiert. In den Folgen 99-101 hast Du Bilder gemacht die Dir helfen können. Leider lassen sich die Bilder nicht mehr vergrössern, ist für Dich aber sicher kein Problem sie zu studieren.

Super, endlich funktionioeren die Links wieder! Gute Arbeit, mach weiter so...
Andy

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Blacky hat gesagt...

Schäkel in der Variante 1 wäre richtig. Bei den hinteren Federn nach hinten, bei den vorderen nach vorn. Sinn der Dreiecksform ist, dass die Schäkel beim Geländeeinsatz nicht plötzlich nach innen stehen und am Rahmen anliegen. Vorher solltest du aber die Gummilager in die Federaugen einziehen. Die großen Federaugen sind eigentlich Richtung Fahrzeugmitte und die kleinen mit den Schäkeln dran zur Front bzw. zum Heck verbaut.
Tag 101 hilft dir bestimmt herauszufinden, welche Feder vorn und welche hinten ist.
Und die Schmiernippel sind nicht umsonst an jeder Schraube der Federn...

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

Moinsen Zusammen,

@joshi: Werde ich beim nächsten Garagengang mal nachschauen. Danke für das Angebot!

@andi: Du alter Detektiv! Bist ja besser im Bilde als ich. Dafür hab ich die Bildvergrößerungen... Wäre aber eine gute Idee, die Bildvergrößerung mal für die alten Seiten nachzuziehen. Hätte da auch schon eine Idee, wie ich das ggfs ohne ZU großen Aufwand tun könnte, bzw. wer mir dabei helfen könnte, das ohne ZU großen Aufwand zu tun. Björn, u here?

@blacky: jüla hat eben auch eine mail geschrieben, in der er auch zu Nr. 1 rät. aus den auch von Dir genannten Gründen. Die Gummibuchsen werde ich natürlich vorher einschieben (und fetten). Habe davon vom Lieferanten extra auch ein spezielles Fett bekommen. Und später gibt's dann nochmal ordentlich mit der Fettpresse. ;-)

Und an Tag 101 und co. werde ich gleich mal stöbern.

Beste Grüße

Peer

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

hallo peer,

wenn du die größe des gewindes hast, meld dich mal ;-)


auf jeden fall nicht die blattfedern selber fetten, da klebt der dreck besonders gut drann...

lg
heiko

<$BlogCommentDateTime $>

 
Blogger Tsuppari hat gesagt...

Moin Heiko,

melde mich. Das mit dem Kompressor auf die Empore schaffen könnte übrigens schwierig werden, weil groß, unhandlich und sehr schwer. Eigentlich bräuchten wir zwei dicke Baubohlen, um den dann hochzurollen. hab schon mal geschaut, ob mein vermieter so was hier rumliegen hat, bin aber noch nicht fündig geworden.

die Blattfedern werde ich erstmal nicht fetten, sondern erst, wenn die karre in den Betrieb geht...

grüße

tsu.

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonym hat gesagt...

Hallo Peer,

Bils 1 ist richtig - wie schon gesagt. Dann so auswählen/montieren daß die Schmiernippel nach aussen zeigen. das ist dann leichte abzuschmieren.

Grüße
Martin

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tommy88 hat gesagt...

moin, wenn du keinen gewindebohrer findest, kannste dir das hier besorgen, ist sicherlich preisgünstiger als ein gewindebohrer und universeller einsetzbar, habe selber son ding, geht ab.
http://www.noga.com/deu/nogaProducts.php?prdID=NG1600

übrigens warte ich noch auf die maße/position des pto hebel durchbruchs ;)

grüße tommy, wie man die federn innerhalb einer "nacht" montiert gibts bei buschtaxi.de in "mein 42er möchte behandelt werden" auf seite 23

weiter so

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________