Montag, 10. September 2007

Tag 117, Frage 1:

<< rückwärts   Fragen-Schnellnavigation   vorwärts >>



Im Handbuch habe ich schon mehrfach eine Messuhr gesehen. Für's einstellen der Diffs, bzw. für's Zusammenbauen scheinen die nicht zu schaden. Lohnt sich eine Anschaffung? Worauf muss man achten?


_________________________________________________________



7 Kommentare / Ratschläge

Anonymous Andreas, der motorang hat gesagt...

Hallo Tsu,

wenn man mal eine Messuhr braucht ist sie kaum durch etwas anderes ersetzbar. Also - irgendwann kaufst Du sie Dir eh. Lieber bald mal und einige Versuche auslassen, etwas mit untauglichen Mitteln zu messen. Die Dinger gibts für unter 20 Euro - allerdings brauchts auch eine passende Halterung dazu, üblicherweise ein Magnetstativ, und das kostet auch ...

Alles Gute
Gryße!
Andreas, der motorang

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hallo Tsu,

habe leider keine Erfahrung mit solch einer Meßuhr am KFZ aber dafür im Maschinenbau. Dort ist u.a. wichtig, daß die Genauigkeit genauso ist wie in Datenblättern angegeben. Ist die Meßuhr zu ungenau bekommst du kein aussagekräftiges Meßergebnis aber es gilt auch ist sie zu genau verzweifelst du beim Spiel-Einstellen.

Viele Grüße

Jürgen

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous CptBlaubaer hat gesagt...

also eine meßuhr schafft man sich an, weil man genau messen will also ist es wichtig sich auch eine genaue Messuhr zu kaufen! klar!
aber ich würde die diff's lieber weggeben! lass das ne fachwerkstatt machen, die haben die nötigen werkzeuge und die nötige erfahrung. und im gegensatz zu meinem vorredner glaube ich, dass du diese messuhr nie wieder brauchst!

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous ElMatzo hat gesagt...

das "nie wieder brauchst" würde ich so nicht unterstreichen. was ist mit dem kompressor, der strahlkabine und dem zubehör, dem über-schweißgerät etc.
alles eine einmalige anschaffung?
ich denke ehr unser tsu wird nach dem erfolgreichen experiment nicht wirklich lange ruhen können. und dann gilt: was man hat, das hat man! (man muss nur wissen wo.)

ich also würde mir eine eine uhr kaufen. einmal gut investiert in das ding und dann ists okay.

grüße,
matze

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Der punkt ist hier "gut investiert".
Allerdings sind Messzeuge, die sehr genau sind unter Normbedingungen zu lagern, freilich auch unter Normbedingungen zu benutzen. Beides illusorisch in der Garage. Wenn du jemals eine brauchen solltest( leider wird mir nicht ganz klar, wofür, aus den doch recht kleinen Bildern, deswegen kann ich dir auch keine Alternative sagen), dann entweder eine nicht zu teure, oder du leihst dir wo eine...

Der Bü

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Tsuppari hat gesagt...

@alle hier: werde mal meinen vermieter fragen, ob er in seinem fundus irgendwo eine messuhr hat. würde mich da gerne mal mit befassen. mit genauigkeit hab ich's in solchen sachen noch nie so richtig gehabt. vielleicht bringt mich das ding der "genauigkeit" ja ein stückchen näher... ;-)

aber es ist schon krass, was es hier auch schon wieder zu beachten gibt: normlagerung, genau, aber nicht zu genau, etc. mann mann mann...

wenn das nicht alles so viel spass machen würde mit euch....

abendschule ist nichts dagegen! ;-)

<$BlogCommentDateTime $>

 
Anonymous Anonymous hat gesagt...

Hi,

also wenn das ein Düsentriebwerkwäre, dann würde ich mir auch Sorgen machen von wegen Genauigkeit, wir haben es hier mit einem Buschtaxi zu tun, daß im Notfall auch im Busch wieder zusammen geflickt werden kann. Für diese Arbeiten reicht auch eine Einfache Meßuhr aus russischer Produktion. (Die Russen fliegen schließlich auch ins All :-) ) Meine Meßuhr habe ich vor vielen Jahren in Frankfurt für 15DM gekauft, die tuts prima. Ich brauche die hauptsächlich um das Lagerendspiel von Luftgekühlten VW Motoren einzustellen.

Gruß,

Michael

<$BlogCommentDateTime $>

 

Kommentar posten

<< Home

Zum Seitenanfang / Das Experiment jetzt weiterempfehlen!

Flattr this

___________________________